Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) und „Stunde Null“

05.06.2018 - Artikel

Angesichts der umfangreichen Zerstörungen von Kulturgut durch Terror, Krieg und illegalen Handel insbesondere in Syrien, Irak und anderen Krisen- und Kriegsregionen erhält die Aufgabe und die Verpflichtung zum Schutz und Erhalt des kulturellen Erbes der Menschheit höhere Relevanz und Dringlichkeit.

 Kulturarbeit ist dabei essentieller Teil des umfassenden politischen Ansatzes für diese Länder und Regionen.

In Reaktion auf die krisenbedingten Herausforderungen für den Kulturerhalt wurde auf Initiative des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) im April 2016 das Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) gegründet. Das Netzwerk bündelt in Deutschland vorhandene Expertise zu Kulturerhalt und Denkmalpflege. Dem ArcHerNet gelingt es, herausragende Kompetenzen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen zusammenzuführen mit dem Ziel, dieses Wissen über Projektarbeit u.a. im Bereich der Digitalisierung von Archiven, über wissenschaftliche Vernetzung und neue Formate der öffentlichen Kommunikation in den Dienste des Kulturerhalts zu stellen.

ArcHerNet ist im Rahmen von „Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise“ engagiert. Mit einem umfangreichen Maßnahmepaket leistet das Auswärtige Amt einen Beitrag zur Bekämpfung der Krise in Syrien und den Anrainerstaaten, sowie zu humanitärer Hilfe durch Ausbildung und Maßnahmen des Kulturerhalts. Mit Digitalisierungsprojekten und Maßnahmen für Capacity-Building schafft das Projekt Voraussetzungen für den Kulturerhalt in Postkonfliktsituationen. Nennenswerte Maßnahmen sind unter anderem das Syrian Heritage Archive Projekt  (SHAP) des DAI in Kooperation mit dem Berliner Museums für Islamische Kunst, das erstmalig ein digitales Register archäologischer Stätten und historischer Monumente in Syrien erstellt, die Entwicklung eines neuen GIS-gestützten Informationssystems für Palmyra, sowie das Iraqi German Expert Forum, ein Ausbildungsprogramm für Irakische Archäologen, Architekten und Handwerker mit Unterrichtseinheiten in Lehre und Praxis im Irak und in Berlin.

Das Auswärtige Amt hat für „Stunde Null“ aus Sondermitteln zur Unterstützung internationaler Maßnahmen für Krisenprävention, Friedenserhaltung, Konfliktbewältigung sowie aus Mitteln des Kulturerhalts zwischen 2016 und 2018 insgesamt ca. € 8,1 Mio. zur Verfügung gestellt.

Das ArcHerNet hat sich in kürzester Zeit zu einem international sichtbaren Forum der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik entwickelt, das mit Partnern, darunter der UNESCO, weltweit kooperiert.

Zum Weiterlesen:

Stunde Null: Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise

ArcHerNet - Archaeological Heritage Network: Ein Netzwerk zum Erhalt des kulturellen Erbes

ArcHerNet

Syrian Heritage Archive Project (SHAP) am Museum für Islamische Kunst

Stunde Null (Flyer) PDF / 2 MB

ArcHerNet (Flyer) PDF / 3 MB

Schlagworte

nach oben