Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Außenminister Steinmeier reist zu jüdischer Ordinationsfeier nach Polen

02.09.2014 - Artikel

In der Synagoge von Breslau nahm Außenminister Steinmeier an der Ordination von sieben Absolventinnen und Absolventen des Abraham-Geiger-Kollegs der Universität Potsdam teil.

Außenminister Steinmeier redet bei der Ordinationsfeier in Breslau. Im Hintergrund die sieben frisch ordinierten Kantor/innen und Rabbiner.
Außenminister Steinmeier redet bei der Ordinationsfeier in Breslau. Im Hintergrund die sieben frisch ordinierten Kantor/innen und Rabbiner.© Photothek/Gottschalk

In der Synagoge von Breslau (Wrocław) wurden am Dienstag (02.09.) sieben Absolventinnen und Absolventen des Abraham-Geiger-Kollegs der Universität Potsdam in ihr Amt eingeführt. Außenminister Frank-Walter Steinmeier nahm an der Ordination der Rabbinerinnen und Rabbiner sowie Kantorinnen und Kantoren teil.

In seiner Rede ging Außenminister Steinmeier auch auf den 75. Jahrestag des Überfalls Deutschlands auf Polen ein, der den Beginn des Zweiten Weltkriegs markierte und nannte es ein kostbares Geschenk, dass Deutsche und Polen heute gemeinsam Verantwortung für ein freies und offenes Europa trügen.

Steinmeier: Zeremonie ist ein großes Glück

Im Anschluss an die Zeremonie nannte der Außenminister es „ein großes Glück“, dass diese Zeremonie heute „gemeinsam von Juden und Christen und gemeinsam von Polen und Deutschen“ ausgerichtet werden konnte. Mit Blick auf die traurige Vergangenheit, so Steinmeier, gehöre es auch dazu festzustellen, dass die deutsch-polnischen Beziehungen „nie so gut waren wie heute“ und überall in Europa wieder jüdisches Leben entstanden sei.

Festakt zur Ordinationsfeier in Breslau
Festakt zur Ordinationsfeier in Breslau© Photothek/Gottschalk

Mit Blick auf die aus der Vergangenheit entstandene deutsche Verantwortung unterstrich der Außenminister zudem: „Wir dürfen nicht zulassen, dass Antisemitismus jemals wieder neu entsteht.“ Überall da, wo antisemitische Äußerungen dennoch wieder auftreten, mahnte Steinmeier, müssen alle ihre Stimme erheben.

Das Abraham-Geiger-Kolleg wurde 1999 als Rabbinerseminar an der Universität Potsdam gegründet. Als erste Neugründung in Europa nach der Shoah bildet das Institut seit 2007 auch Kantorinnen und Kantoren aus. Die heutige Zeremonie in der Synagoge „Weißer Storch“ in Breslau ist dabei die erste Ordinationsfeier im Ausland.

Zum Weiterlesen

Rede von Außenminister Steinmeier bei der Ordinationsfeier am 2. September (in englischer Sprache)

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben