Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Stabilisierungshilfe in Irak: Unterstützung der lokalen Polizei

06.09.2016 - Artikel

Als Beitrag zur Stabilisierung des Irak fördert Deutschland den Aufbau einer bürgernahen lokalen Polizei. Am 30.08. übergab der Geschäftsträger der deutschen Botschaft dazu 24 Polizeiwagen.

Vertrauen zwischen Sicherheitskräften und Bevölkerung ist essenziell für Stabilität - das gilt insbesondere auf lokaler Ebene. Ein wichtiger Baustein zur Stabilisierung des Irak ist daher der Aufbau und die Stärkung einer bürgernahen kommunalen Polizei, die im engen Dialog mit lokalen Akteuren für Sicherheit sorgt. Die Bundesregierung fördert dies mit vier Millionen Euro in den Jahren 2016 und 2017. Die Projekte werden gemeinsam mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Irak durchgeführt.

Geschäftsträger Schnakenberg (r.) übergibt die Polizeifahrzeuge an die irakischen Sicherheitskräfte
Geschäftsträger Schnakenberg (r.) übergibt die Polizeifahrzeuge an die irakischen Sicherheitskräfte© Auswärtiges Amt / IOM

Traumatisierte Bevölkerung

Die irakische Zivilbevölkerung hat durch die andauernde Gewalt im Land vielfach traumatische Erfahrungen mit verschiedensten bewaffneten Kräften durchlebt. Das Konzept des "Community Policing" soll eine Grundlage schaffen für gegenseitigen Respekt und Vertrauen zwischen Polizei und Bürger. Das von der IOM entwickelte Programm beinhaltet Fortbildungen für Polizeibeamte wie für Gemeindevertreter und Angehörige der Zivilgesellschaft. Es sieht auch eine aktive Rolle für Frauen im Sicherheitsbereich vor. Die IOM führt ihre Workshops unter anderem auch in Auffanglagern für Binnenflüchtlinge durch. So kommen Bürger und Polizisten schon vor der Rückkehr in ihre Heimatgemeinden in einen direkten Dialog.

Deutschland übergibt 24 Polizeiwagen

Zu dem Projekt gehört auch die Unterstützung der lokalen Polizei mit Material wie etwa Ausstattungen der Büros für Bürgersprechstunden in den Polizeistationen. In diesem Kontext übergab der Geschäftsträger der Deutschen Botschaft, Oliver Schnakenberg, am 30. August am Rande eines dieser Workshops 24 Polizeiwagen an die neu geschaffene Einheit für „Community Policing“ des irakischen Innenministeriums.

Die Einbindung von Frauen im Sicherheitsbereich ist Teil des Konzepts
Die Einbindung von Frauen im Sicherheitsbereich ist Teil des Konzepts© Auswärtiges Amt / IOM

Vertrauen wiederherstellen

Oliver Schnakenberg begrüßte die Workshop-Teilnehmer und betonte, welche Bedeutung die Arbeit einer bürgernahen lokalen Polizei habe, gerade in den Gemeinden, die erst kürzlich aus den Händen der Terrormiliz IS befreit wurden: „Sicherheit muss zuallererst auf der lokalen Ebene empfunden werden. Hierfür ist die lokale Polizei der wichtigste Ansprechpartner der Bevölkerung. Der enge Dialog zwischen Polizei und Bürgern ist Grundvoraussetzung dafür, um in den befreiten Gebieten das Vertrauen der irakischen Bevölkerung in ihre Polizei wiederherzustellen.“

Zum Weiterlesen

Länderinformationen Irak

Kampf gegen IS

Verwandte Inhalte

Schlagworte