Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Konferenz zu Internationalem Strafrecht an der Internationalen Akademie Nürnberger Prinzipien

16.11.2015 - Artikel

Am 70. Jahrestag der Einrichtung des Internationalen Militärgerichtshofs in Nürnberg lädt die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien zur Konferenz "Die Nürnberger Prinzipien 70 Jahre danach - aktuelle Herausforderungen". Hauptthema ist das Internationale Strafrecht in aktuellen Krisenzeiten.

Vor 70 Jahren, am 20. November 1945, wurde das Internationale Militärtribunal in Nürnberg eröffnet. In den "Nürnberger Prozessen" wurden dort zum ersten Mal Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Die grundlegenden Prinzipien dieser Prozesse, die "Nürnberger Prinzipien", gelten als Meilensteine des modernen Völkerstrafrechts. Anlässlich des historischen Datums lädt die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien zu einer zweitägigen Konferenz mit hochkarätigen Teilnehmenden. Die Veranstaltung wird in englischer Sprache abgehalten und ist offen für alle interessierten Besucherinnen und Besucher.

Über die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien

Der Außenminister im historischen Saal 600 des Nürnberger Justizpalasts
Der Außenminister bei der Eröffnung des IANP im historischen Saal 600 des Nürnberger Justizpalasts© Photothek/Trutschel

Die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien (IANP) ist eine Stiftung zur Förderung des Völkerstrafrechts mit Sitz am historischen Ort der Nürnberger Prozesse, dem Geburtsort des modernen Völkerstrafrechts. Sie versteht sich als internationales Forum zur Diskussion aktueller Fragen mit Bezug zum Völkerstrafrecht. Ziel der IANP ist es, weltweit die Legitimität, die Rechtmäßigkeit und die Akzeptanz des Völkerstrafrechts und seiner Anwendung zu fördern. Ihre Tätigkeitsfelder umfassen interdisziplinäre Forschung, zielgruppenspezifische Trainings- und Beratungsangebote und Menschenrechtsbildung. Ein besonderer Fokus der IANP liegt auf der Arbeit mit Ländern und Gesellschaften, die vor völkerstrafrechtlichen Herausforderungen stehen. Gründer der Stiftung sind das Auswärtige Amt, der Freistaat Bayern und die Stadt Nürnberg, die Eröffnung der Stiftung erfolgte am 06.06.2015 durch Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

"Außenminister Steinmeier eröffnet die Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien" (Archivbeitrag 08.06.2015)

Konferenz "Die Nürnberger Prinzipien 70 Jahre danach - aktuelle Herausforderungen"

Logo Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien
Logo Internationale Akademie Nürnberger Prinzipien© IANP

In unterschiedlichen Diskussionsrunden werden weltweit renommierte Juristen, Menschrechtsaktivisten und Holocaustüberlebende über die Universalität der Nürnberger Prinzipien in Zeiten von Krisen sprechen, die zur größten Flüchtlingswelle der jüngsten Zeit geführt haben.

20. November 2015

  • Ort der Auftaktveranstaltung wird der historische Sitzungssaal 600 sein. Dort wird Professor Thomas Buergenthal als Präsident des Kuratoriums der Akademie und ehemaliger Richter am Internationalen Strafgerichtshof die Konferenz eröffnen. Der Auschwitz-Überlebende wird darstellen, welche Rolle der Akademie heute bei der Förderung des Völkerstrafrechts und der Menschenrechte zukommt.

  • Als Key-Note-Speaker beleuchtet Professorin Leila Sadat, Expertin für Menschenrechte und Völkerstrafrecht an der Washington University in St. Louis, die historische Dimension der Nürnberger Prozesse.

  • Am ersten Konferenztag werden Themen wie die Förderung der Menschrechte und des Völkerstrafrechts sowie die Universalität der Nürnberger Prinzipien mit Blick auf islamische und afrikanische Gesellschaften behandelt. Den letztgenannten Schwerpunkt wird Bundesminister a.D. Dr. Oscar Schneider einleiten. Mit in der Runde sitzen wird die Iranerin Dr. Shirin Ebadi, die erste Frau muslimischen Glaubens, die mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

21. November 2015

  • Am zweiten Tag werden sich drei Arbeitsgruppen der Rolle der Prinzipien in verschiedenen islamischen Staaten widmen, die Förderung der Akzeptanz des Völkerstrafrechts diskutieren und ausleuchten, wie das Völkerstrafrecht in ausgewählten Konflikt- und Post-Konflikt-Staaten erfolgreich umgesetzt werden kann.

Künstlerisches Highlight zum Abschluss

Einen adäquaten Abschluss bietet eine Aufführung von "A Song of Good and Evil" des Menschenrechtsanwalts Philippe Sands mit Oscar-Preisträgerin Vanessa Redgrave. Die Mischung aus Lesung, Bildern und Musik von Bach bis Leonard Cohen findet mit dem Sitzungssaal 600 den passenden Rahmen. Am folgenden Abend wird das Stück mit der deutschen Schauspielerin Katja Riemann der breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Verwandte Inhalte

nach oben