Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Schnell humanitäre Hilfe leisten: Deutschland unterstützt UN-Nothilfefonds CERF

14.12.2016 - Artikel

Am 13.12. hat in New York eine hochrangige Geberkonferenz für den CERF stattgefunden. Als viertgrößter Geber warb auch Deutschland dabei für weitere Beiträge.

Am 13.12. hat in New York eine hochrangige Geberkonferenz für UN-Nothilfefonds CERF stattgefunden. Das Auswärtige Amt unterstützt die Arbeit des CERF politisch und finanziell – Deutschland ist aktuell der viertgrößte Geber weltweit. Der Nothilfefonds ermöglicht eine rasche Reaktion auf akute humanitäre Krisen. Im Notfall kann so besonders schnell humanitäre Hilfe geleistet werden.

CERF ist schnell
Krisen warten nicht. CERF auch nicht. Als Hurricane Matthew im Oktober 2016 eine Schneise der Zerstörung durch Haiti geschlagen hat, konnte CERF in weniger als 24 Stunden unverzügliche Finanzierung zusagen, damit die Hilfe anlaufen konnte.© UN CERF

Auf humanitäre Krisen umgehend reagieren und Hilfsorganisationen mit den nötigen Ressourcen versorgen: Das ist seit 2005 Aufgabe des UN-Nothilfefonds CERF (Central Emergency Response Fund). Beispielsweise nach Naturkatastrophen stellt der CERF so schnell wie möglich Gelder bereit, damit lebensrettende Hilfsmaßnahmen vor Ort anlaufen können. Betreut wird der CERF durch das Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen (UN-OCHA).

Das Prinzip: UN-Mitgliedsstaaten zahlen vorab in einen Fonds und ermöglichen so den Hilfsorganisationen schnell in Krisensituationen einzugreifen, ohne erst aufwendig Ressourcen zu akquirieren. Im Jahr 2016 konnte der CERF humanitäre Hilfsmaßnahmen in 40 Ländern mit bislang 425 Millionen US-Dollar unterstützen. Neben akut auftretenden Krisen hilft der Fonds gerade auch bei den sogenannten „vergessenen“ und meist unterfinanzierten Krisen, die schon länger in Afrika, Südasien, Nahost oder in der Karibik bestehen.

Wir sind alle Überlebende - Binta, junge Mutter von 6 Kindern
Binta ist vor dem Konflikt im Nordosten Nigerias geflohen und lebt jetzt im Flüchtlingscamp Dar es Salaam im Tschad. Ihre Zwillingsbabies wurden sicher im Camp geboren, nur zwei Wochen nach ihrer Ankunft. 2016 haben Mittel des CERF UNICEF und seinen Partnern geholfen, dringende Gesundheitsversorgung und andere Hilfen für Bedürftige zu leisten.© UN CERF

Schnelligkeit, die Leben rettet

Bereits im Vorfeld des ersten humanitären Weltgipfels, der im Mai 2016 in Istanbul stattfand, hat sich Außenminister Steinmeier dem Aufruf des UN-Generalsekretärs angeschlossen, das jährliche Budget des UN-Nothilfefonds CERF bis 2018 auf eine Milliarde US-Dollar zu verdoppeln. Denn seine wertvolle Schnelligkeit kann der CERF immer wieder unter Beweis stellen, zuletzt bei den verheerenden Auswirkungen des Hurrikans „Matthew“ in Haiti: Innerhalb von 24 Stunden konnte der CERF erste Gelder zur Unterstützung der Hilfsmaßnahmen vor Ort bereitstellen. Auch zur Bewältigung der Ebola-Krise 2014 oder beim Erdbeben in Nepal 2015 stellte CERF als eine der ersten Institutionen Gelder bereit. Dank dieser schnellen Reaktionsfähigkeit konnte der CERF seit seiner Gründung 2005 vielen Millionen Menschen lebensrettende Hilfe leisten: jährlich erhalten im Schnitt rund 20 Millionen Menschen Gesundheitsversorgung, weitere zehn Millionen bekommen Lebensmittel und acht Millionen Wasserversorgung.

CERF ist global
Seit der Gründung 2006 konnte CERF über 4,6 Milliarden US-Dollar für lebensrettende Hilfe bereitstellen, dank der Zahlungen von 126 Mitgliedstaaten.© UN CERF

Deutschland viertgrößter Geber

Das Auswärtige Amt fördert den CERF allein im Jahr 2016 mit 50 Millionen Euro. Zwar hat der Fonds eine breite Basis aus 125 Mitgliedstaaten sowie privaten Gebern, allerdings haben zuletzt die zehn größten Geber zusammen 87 Prozent seiner Mittel aufbringen müssen. Außenminister Steinmeier appellierte daher beim Humanitären Weltgipfel in Istanbul an die internationale Gemeinschaft: "Es braucht neue Beitragszahler, höhere Beiträge und überdies innovative Finanzierungslösungen, wenn wir wollen, dass der UN-Nothilfsfonds angesichts des humanitären Bedarfs unserer heutigen Welt handlungsfähig bleiben soll.“ Deutschland hat sich auch bei der High Level Pledging Conference am 13.12. in New York mit Nachdruck dafür eingesetzt, dass der CERF weiter gestärkt wird, um das Budgetziel von 1 Milliarde Dollar bis 2018 tatsächlich zu erreichen.

Zum Weiterlesen

Namensartikel von Außenminister Steinmeier zum CERF (22. Mai 2016)

Verwandte Inhalte

Schlagworte