Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Heuschreckenplage in Ostafrika: Deutschland unterstützt Nothilfemaßnahmen

Kenia: Die Heuschreckenplage bedroht Ernten und Weideland

Kenia: Die Heuschreckenplage bedroht Ernten und Weideland, © Patrick Ngugi/AP/dpa

04.02.2020 - Artikel

Am Horn von Afrika zerstört die schlimmste Heuschreckenplage seit Jahrzehnten derzeit Ernten und Weideland, es droht eine Hungersnot in der Region. Deutschland stellt zwei Millionen Euro für Nothilfemaßnahmen zur Bewältigung der Plage zur Verfügung. 

Schlimmste Heuschreckenplage seit Jahrzehnten 

Die Schwärme erfassen ein Gebiet von 2400 Quadratkilometern - so groß wie das Saarland
Die Schwärme erfassen ein Gebiet von 2400 Quadratkilometern - so groß wie das Saarland© Ben Curtis/AP/dpa

Nach langen Phasen von Dürre und Dauerregen in Ostafrika verbreiten sich in Somalia, Äthiopien, Kenia, Dschibuti und Eritrea mit rasender Geschwindigkeit Schwärme von Wüstenheuschrecken. Südsudan und Uganda sind ebenfalls gefährdet. Es droht die schlimmste Heuschreckenplage seit Jahrzehnten. Die Größe und das Zerstörungspotenzial der Insektenschwärme sind beispiellos. Die Schwärme in Kenia erfassen ein Gebiet von rund 2.400 Quadratkilometern – das entspricht etwa der Fläche des Saarlands – und legen pro Tag bis zu 150 Kilometer zurück. Sie vernichten Ernten und zerstören Weideland, es droht eine Hungersnot in der Region. 

Neue und größere Schwärme befürchtet

Die Heuschrecken befinden sich derzeit in einer Vermehrungsphase. Experten befürchten, dass sich dadurch im April neue und weitaus größere Schwärme entwickeln könnten. Eine weitere Verbreitung der Insekten könnte zu einer ausufernden Hungersnot, Vertreibung und Konflikten um die wenigen noch vorhandenen Ernteerträge führen. Schon vor der Plage waren rund 20 Millionen Menschen durch die periodischen Dürren und Überschwemmungen von Hunger bedroht. 

Zwei Millionen Euro für das Ernährungs- und Landwirtschaftsprogramm der UN

Das Auswärtige Amt stellt zwei Millionen Euro zur Verfügung, um die Plage zu bewältigen
Das Auswärtige Amt stellt zwei Millionen Euro zur Verfügung, um die Plage zu bewältigen© Ben Curtis/AP/dpa

Die betroffenen Staaten können diese Plage nicht alleine bewältigen, die internationale Gemeinschaft muss hier unterstützen. Deswegen hat das Auswärtige Amt dem Ernährungs- und Landwirtschaftsprogramm der Vereinten Nationen (FAO) kurzfristig zwei Millionen Euro für Nothilfemaßnahmen zur Bewältigung der Plage zur Verfügung gestellt. 

Insgesamt erwartet das Ernährungs- und Landwirtschaftsprogramm einen Finanzbedarf von 70 Millionen US-Dollar. Damit sollen Boden- und Luftkontrollen intensiviert und Maßnahmen zum Schutz und zur Sicherstellung von Lebensgrundlagen (bspw. über Bargeldhilfe) eingeleitet werden. 

Hier gibt es Informationen der FAO zur aktuellen Entwicklung der Lage.

Schlagworte

nach oben