Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informations- und Kommunikationstechnologien

Artikel

Die IKT umfassen eine Vielzahl an Technologien: Informationstechnologien, Telekommunikation, Rundfunkmedien, Audio- und Videoverarbeitung, Videoübertragung und netzgestützte Kontroll- und Überwachungsfunktionen. Heute sind die Grenzen zwischen diesen Technologien durch die Angebote des Internets großenteils verwischt.

Die Digitale Agenda der EU

Computerplatine
Computerplatine© dpa/picture-alliance

Die Digitale Agenda für Europa 2020 definiert die grundlegende Ausrichtung europäischer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT-) Politik. Sie ist eine von sieben Leitinitiativen der Europäischen Kommission zur Durchsetzung der Strategie Europa-2020 für Beschäftigung und Wachstum.

Ziel der Digitalen Agenda ist die Verwirklichung eines digitalen Binnenmarkts in Europa. Damit Europas Wirtschaft, Industrie und Arbeitsmarkt die Vorteile der digitalen Revolution voll ausschöpfen können, muss die digitale Welt in einem einheitlichen Wirtschaftsraum zusammengeführt werden. Um dies zu erreichen, müssen europäische Vorschriften und Standards, die beispielsweise das Urheberrecht, Datenschutz und Netzsicherheit betreffen, mit der technologischen Entwicklung Schritt halten.

Andere internationale Organisationen

Die Internationale Fernmeldeunion (International Telecommunication Union, ITU) befasst sich mit administrativen und technischen Fragen globaler Telekommunikation. Sie legt Standards fest und sorgt für die weltweite Koordination und Zuweisung von Funkfrequenzen. Die internationale Zuweisung von Funkfrequenzen und die Aktivitäten des Standardisierungssektors der ITU sind für deutsche Unternehmen wesentliche Weichenstellungen.

Die Bundesrepublik Deutschland ist auch Mitglied in den vier internationalen Satellitenorganisationen: ITSO, IMSO, EUTELSAT und INTERSPUTNIK; hier geht es um die Beaufsichtigung der Erfüllung von Dienstleistungen im öffentlichen Interesse durch die Betriebsunternehmen, die und Regulierung von hoheitlichen Nutzungsrechten (Frequenzen, Orbitpositionen im Weltraum).

Die Bundesregierung bringt sich bei internationalen Diskussionen über die Regulierung des Internets im Rahmen der Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) und dem Internet Governance Forum (IGF) ein.

Sicherheit in Informations- und Kommunikationstechnologien

Viele Staaten betrachten die IKT als einen zentralen Bereich ihrer nationalen Sicherheit, weil Angriffe auf diese Infrastruktur die gesamte Wirtschaft und Verwaltung eines Landes sowie die Regierungsfähigkeit gefährden Ein weiteres Risiko stellt der Missbrauch von personenbezogenen Daten dar. Deutschland setzt sich sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene für den Datenschutz ein. 2018 wurde zusammen mit der EU-Datenschutzgrundverordnung auch das Bundesdatenschutzgesetz in neuer, angepasster Form veröffentlicht. Das Auswärtige Amt wirkt bei der internationalen Meinungsbildung im federführenden Ressort (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) mit.

nach oben