Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Übereinkommen über das Verbot chemischer Waffen (CWÜ)

Handling chemical weapons is highly risky

Handling chemical weapons is highly risky, © picture-alliance/dpa

Artikel

Das Übereinkommen über das Verbot chemischer Waffen (CWÜ), das am 29. April 1997 in Kraft trat, verbietet Entwicklung, Herstellung, Besitz, Weitergabe und Einsatz chemischer Waffen. Seitdem hat sich das CWÜ als einer der erfolgreichsten Abrüstungsverträge erwiesen.

Das Übereinkommen über das Verbot chemischer Waffen (CWÜ) trat am 29. April 1997 in Kraft. Es verbietet Entwicklung, Herstellung, Besitz, Weitergabe und Einsatz chemischer Waffen. Damit wurde eine gesamte Waffenkategorie völkerrechtlich verbindlich geächtet. Aus Sicht der Bundesregierung hat es sich als einer der erfolgreichsten multilateralen Abrüstungsverträge erwiesen.

Das CWÜ verbietet Entwicklung, Herstellung, Besitz, Weitergabe und Einsatz chemischer Waffen. Die Vertragsstaaten sind verpflichtet, alle chemischen Waffen (CW) und die Einrichtungen zu deren Herstellung der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) zu melden und unter internationaler Aufsicht zu vernichten. Auch zur Herstellung chemischer Waffen besonders geeignete Chemikalien, Ausrüstungen und Einrichtungen sind Beschränkungen und Verifikationsinspektionen unterworfen. Alle meldepflichtigen Daten nach dem CWÜ unterliegen einer systematischen Verifikation durch Inspektionen vor Ort: Damit geht das CWÜ über die bloße Ächtung und Vernichtung von Massenvernichtungswaffen hinaus. Es trägt maßgeblich dazu bei, dass Chemiewaffen nicht weiterverbreitet werden.

Universelle Geltung des CWÜ fast erreicht

Das CWÜ hat mit 193 Mitgliedern fast universelle Geltung.. Nur vier Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen sind noch nicht Mitglied des CWÜ: Ägypten, Israel, Nordkorea und Südsudan.

Liste der CWÜ-Mitglieder (engl.)

Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OVCW)

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums wurde Den Haag mit OVCW-Flaggen geschmückt.
Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums wurde Den Haag mit OVCW-Flaggen geschmückt. © Wiebke Brown

Mit Inkrafttreten des CWÜ wurde die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OVCW) mit Sitz in Den Haag geschaffen. Sie überwacht die Durchsetzung und Einhaltung des CWÜ durch die Vertragsstaaten. Dazu gehört insbesondere die systematische Verifikation der Vernichtung aller gemeldeten Chemiewaffen und Einrichtungen zu deren Herstellung durch Inspektionen vor Ort. Durch regelmäßige Inspektionen in der für das CWÜ relevanten chemischen Industrie soll außerdem das Vertrauen gestärkt werden, dass deren Tätigkeit nur Zwecken dient, die nach dem CWÜ nicht verboten sind. Die OVCW fördert auch die internationale Zusammenarbeit für friedliche Zwecke auf dem Gebiet der Chemie. Im Bedarfsfall kann sie Schutz- und Hilfsmaßnahmen für die Opfer eines Chemiewaffen-Angriffs koordinieren. Am 11. Oktober 2013 erhielt die OVCW den Friedensnobelpreis für ihren umfassenden Einsatz für die Vernichtung von Chemiewaffen.

Die OVCW handelt durch die jährliche Konferenz der Vertragsstaaten, den Exekutivrat als ständigem Leitungsgremium (41 Mitglieder, darunter Deutschland) und das Technische Sekretariat. Bei einer alle fünf Jahre stattfindenden Überprüfungskonferenz werden die Umsetzung des CWÜ evaluiert und Empfehlungen zur künftigen Arbeit der OVCW verabschiedet. Seit Juli 2018 ist Fernando Arias (Spanien) Generaldirektor des Technischen Sekretariats.

Unsere Botschaft bei der OVCW

Vernichtung chemischer Waffen

Seit Inkrafttreten des CWÜ wurden nachweislich 70.000 Tonnen chemischer Waffen, d. h. knapp 97 Prozent der weltweit von den Vertragsstaaten deklarierten Bestände, vernichtet. Zuletzt zertifizierte die OVCW am 28. Februar 2018 dem Irak, dass dieser seinen deklarierten Bestand an Chemiewaffen-Resten vollständig zerstört hat. Die USA planen, ihre verbleibenden Bestände an Chemiewaffenwerden voraussichtlich bis 2023 vernichtet zu haben.

Wegen des Einsatzes chemischer Waffen am 21. August 2013 bei Damaskus (Syrien) wurde Syrien verpflichtet, sein CW-Programm offenzulegen und zu vernichten. Grundlage hierfür sind Beschlüsse des Exekutivrats der OVCW (EC-M-33/DEC.1) und Resolution 2118 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Wegen des Bürgerkriegs in Syrien wurden die deklarierten CW abtransportiert und im Ausland vernichtet. Allerdings gibt es laut OVCW nach wie vor Zweifel an der Vollständigkeit der syrischen Angaben bzgl. dessen CW-Programms. Zudem gibt es kontinuierlich Berichte über den Einsatz chemischer Waffen in Syrien. Die OVCW geht diesen Berichten seit 2014 mit einer „Fact Finding Mission“ (FFM) nach, um festzustellen, ob es tatsächlich zu einem Einsatz chemischer Waffen gekommen ist. Um die Verantwortlichen für den Einsatz chemischer Waffen in Syrien zu identifizieren, wurde durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ein gemeinsamer Untersuchungsausschuss, „Joint Investigative Mechanism“ (JIM), der OVCW und der Vereinten Nationen eingerichtet. Während seiner Mandatslaufzeit wies der JIM in insgesamt sieben Berichten dem sogenannten Islamischen Staat (IS) den Einsatz von Senfgas in zwei Fällen und dem syrischen Regime bzw. den syrischen Streitkräften die Verantwortung für den Einsatz von Chlorgas in mehreren Fällen und den Einsatz von Sarin beim Angriff auf Khan Shaykhun am 4. April 2017 zu, bei dem ca. 100 Menschen ums Leben kamen. Aufgrund russischer Vetos konnte im November 2017 das Mandat des JIM nicht verlängert werden. Deutschland unterstützt daher die Internationale Partnerschaft gegen Straflosigkeit beim Einsatz von Chemiewaffen. Bei einer Sonder-Vertragsstaatenkonferenz im Juni 2018 wurde auch auf deutsche Initiative hin beschlossen, der OVCW das Mandat zur Ermittlung der Verantwortlichen für CW-Einsätze in Syrien zu erteilen. Zu diesem Zweck setzt die OVCW ein sogenanntes „Attributionsteam“ ein.

Resolution 2118 des UN-Sicherheitsrates (engl.)

Aktuelle Meldung der OVCW zu Syrien

Siebter Bericht des OVCW/UN Joint Investigative Mechanism


EU bietet Unterstützung im Rahmen der GASP

Die EU hat die Arbeit der OVCW durch „Gemeinsame Aktionen“ und Ratsbeschlüsse im Rahmen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) gefördert. Ein Schwerpunkt sind Projekte, die Vertragsstaaten helfen, ihre Verpflichtungen aus dem CWÜ in nationales Recht umzusetzen. Außerdem fördert die EU die Zusammenarbeit auf chemischem Gebiet zu friedlichen Zwecken und zum Schutz vor chemischen Waffen.

Deutschland und das CWÜ

Deutschland gehört mit einem regulären Mitgliedsbeitrag von rund 4,2 Mio. Euro zu den größten Beitragszahlern der OVCW und unterstützt die Organisation darüber hinaus durch Einzahlungen in Treuhandfonds – 2018 über eine Mio. Euro für Hilfeleistung und Schutz gegen chemische Waffen sowie zur Stärkung der IT-Sicherheit der OVCW. Deutschland ermöglichte 2018 auch die Teilnahme von Nichtregierungsorganisationen an der Vertragsstaaten- und Überprüfungskonferenz. Der hohe Stellenwert, den Deutschland dem CWÜ beimisst, drückt sich auch darin aus, dass Deutschland als eines von wenigen Ländern eine eigenständige Vertretung bei der OVCW in Den Haag hat. Zwei zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) gehörende Labore am Wehrwissenschaftlichen Institut für Schutztechnologien – ABC-Schutz (WIS) und am Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Bundeswehr (InstPharmToxBw) unterstützen die OVCW bei der Analyse von Proben. Ferner führt die Bundeswehr regelmäßig Ausbildungen für OVCW-Inspektoren durch, um diese für ihre Tätigkeiten in Einsatzgebieten vorzubereiten.  Deutschland trägt auch zur Vernichtung chemischer Waffen anderer CWÜ-Vertragsstaaten bei. Die Vernichtung syrischer Chemiewaffen hat Deutschland seit August 2013 mit einem Betrag von 5 Mio. Euro, der Schulung von OVCW-Personal und der Entsorgung von chemischen Reststoffen aus syrischen CW unterstützt.

Zwischen 2002 und 2015 half Deutschland im Rahmen der G8-Initiative „Global Partnership“ Russland mit erheblicher finanzieller und technologischer Unterstützung bei der Vernichtung russischer CW. Im Oktober 2017 bestätigte der OVCW-Generaldirektor die erfolgreiche Vernichtung der deklarierten russischen CW-Bestände. Deutschland unterstützte auch Libyen bei der Vernichtung von Chemiewaffen des Gaddafi-Regimes. Zwischen 2016 und 2018 wurden toxische Chemikalien des ehemaligen libyschen Chemiewaffenprogramms in Deutschland erfolgreich vernichtet und im Januar 2018 mit einem Festakt in Anwesenheit von OVCW-Generaldirektor Üzümcü und des libyschen Außenministers Siala gewürdigt.

Im März 2018 bestätigte der OVCW-Generaldirektor die vollständige Vernichtung der deklarierten CW-Bestände im Irak. Deutschland hatte das Land mit der Lieferung eines mobilen Labors und Schutzausrüstung bei der Vernichtung seiner CW-Restbestände unterstützt.

In Deutschland wie in den anderen Vertragsstaaten finden in der chemischen Industrie regelmäßig Inspektionen durch die OVCW statt. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellt die Daten zu meldepflichtigen Chemikalien nach Angaben der chemischen Industrie in Deutschland zusammen und bereitet sie für die Übermittlung an die OVCW auf. Das Auswärtige Amt ist als nationale Behörde für das CWÜ die Verbindungsstelle Deutschlands zur OVCW und den anderen Vertragsstaaten.

Projektförderung: Kurse über Sicherheitsmanagement in der chemischen Industrie

Prof. Dr. Uli Barth trägt bei einem Kurs der OVCW in Wuppertal vor.
Prof. Dr. Uli Barth trägt bei einem Kurs der OVCW in Wuppertal vor. © Bergische Universität Wuppertal

 Nach Art. XI des CWÜ fördern die 193 CWÜ-Mitglieder den Austausch von wissenschaftlichen und technischen Informationen im Zusammenhang mit der Herstellung und Anwendung von chemischen Produkten für nicht verbotene Zwecke. Deutschland als Land mit besonders starker chemischer Industrie (drittgrößter Importeur und einer der größten Exporteure weltweit von chemisch-pharmazeutischen Erzeugnissen) trägt zu diesem Wissensaustausch u.a. dadurch bei, dass es seit 2009 in Zusammenarbeit mit der OVCW Kurse über Sicherheitsmanagement in der chemischen Industrie („Wuppertal Annual Course of Loss Prevention and Safety Promotion in the Chemical Process Industries“) anbietet. Das Auswärtige Amt finanziert die von der Bergischen Universität Wuppertal durchgeführten Kurse, die OVCW unterstützt bei der Auswahl der jährlich rund 24 Bewerber aus Afrika, Lateinamerika, Asien und der Karibik. Kenntnisse, Fähigkeiten und Verständnis für ein nachhaltiges Sicherheitsmanagement in der chemischen Industrie zu vermitteln, dient auch dem Zweck, das Risiko zu vermindern, dass nichtstaatliche Akteure gefährliche Chemikalien zu unerlaubten Zwecken, z.B. Terrorismus, abzweigen.

Der folgende Kurzfilm vermittelt, wie das geschieht: www.youtube.com/

Weitere Informationen

Schlagworte

nach oben