Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Sensibilisierung für Biosicherheit in Marokko

11.02.2016 - Artikel

In Marokko unterstützte das Auswärtige Amt eine Sensibilisierungskampagne der Marokkanischen Vereinigung für Biosicherheit. Studierende und wissenschaftliche Mitarbeiter erfuhren mehr über biologische Risiken und den verantwortungsvollen Umgang mit gefährlichen Erregern.

Wissenschaftliches Arbeiten und Forschen in den Lebenswissenschaften birgt biologische Risiken. Vor diesem Hintergrund unterstützte das Auswärtige Amt im Rahmen seines Deutschen Partnerschaftsprogramms für biologische Sicherheit und Gesundheitssicherstellung eine Sensibilisierungskampagne der Marokkanischen Vereinigung für Biosicherheit (Association Maroccaine de Biosécurité). Dabei wurden an marokkanischen Universitäten Studierende sowie wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über biologische Risiken und den verantwortungsvollen Umgang mit gefährlichen Erregern aufgeklärt.

Begrüßung der Teilnehmenden in Agadir.
Begrüßung der Teilnehmenden in Agadir.© GIZ

Biosicherheit anschaulich erklärt

Welche Sicherheitsvorschriften sind beim Umgang mit Ebola-Patienten zu beachten? Welche vorbeugenden Maßnahmen können getroffen werden, um Unfälle in Laboren zu vermeiden? Was kann aus bisherigen Missbrauchsfällen gelernt werden? Antworten auf diese und andere Fragen wurden vom Team der Marokkanischen Vereinigung für Biosicherheit in zwei Sensibilisierungsseminaren in Marrakech und Agadir erläutert. Deutschland war im Rahmen seines Biosicherheitsprogramms mit anschaulichen Vorträgen auf Expertenebene des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) beteiligt. Gemeinsam setzen das RKI als zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheits­über­wa­chung und –prävention, und die GIZ Biosicherheitsprojekte in Marokko um.

Großes Interesse bei marokkanischen Studierenden

Gruppenfoto der Seminarteilnehmenden in Marrakech.
Gruppenfoto der Seminarteilnehmenden in Marrakech.© RKI

Die Präsentationen stießen auf großes Interesse bei den marokkanischen Studierenden, die sich rege an den anschließenden Diskussionen beteiligten. Aufgrund der Rückmeldungen der Studierenden und Lehrkräfte konnte weiterer Sensibilisierungs- und Handlungsbedarf im Bereich Biosicherheit an universitären Einrichtungen in Marokko identifiziert werden. Auf dieser Grundlage soll die Zusammenarbeit mit der Marokkanischen Vereinigung für Biosicherheit sowie anderen Akteuren und Partnern vor Ort im Rahmen der deutsch-marokkanischen Biosicherheitspartnerschaft fortgesetzt werden.

Die Karawane der Biosicherheit

Die Nichtregierungsorganisation Marokkanische Vereinigung für Biosicherheit führt seit 2010 eine sogenannte „Karawane der Biosicherheit“ durch, in deren Rahmen bereits 27 Sensibilisierungsseminare in 17 verschiedenen marokkanischen Universitätseinrichtungen stattfanden. Die „Karawane der Biosicherheit“ richtet sich an Studierende und Lehrkräfte in den Bereichen Medizin, Pharmazie, Biologie und anderen Naturwissenschaften. Auch Ärzte, Wissenschaftler, Pflege- und Laborpersonal wurden in Seminaren bereits für biologische Risiken sensibilisiert.

Erfahren Sie hier mehr zum deutschen Biosicherheitsprogramm:

Das deutsche Biosicherheitsprogramm

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben