Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Iran: Vertrauensbildung durch konkrete Maßnahmen voranbringen

EU-Außenbeauftragte Ashton und Irans Chefunterhändler Dschalili

EU-Außenbeauftragte Ashton und Irans Chefunterhändler Dschalili, © picture-alliance / dpa

25.05.2012 - Artikel

Die E3+3 haben Iran aufgefordert, alle Zweifel an der friedlichen Nutzung seines Atomprogramms auszuräumen. Der Verhandlungsweg sei „mühsam“, müsse aber gegangen werden, so Außenminister Westerwelle.

Die E3+3 haben Iran bei Gesprächen in Bagdad aufgefordert, alle Zweifel an der friedlichen Nutzung seines Atomprogramms auszuräumen. Der Verhandlungsweg sei „mühsam“, müsse aber gegangen werden, erklärte Außenminister Guido Westerwelle am 25. Mai in Berlin.

Westerwelle begrüßte zugleich, dass sich die so genannte E3+3-Staatengruppe mit Iran auf ein weiteres Treffen Mitte Juni in Moskau verständigt hat. „In Bagdad ist der Einstieg in substantielle Gespräche gelungen“, so Westerwelle. Das nehme aber noch kein Ergebnis vorweg. In Moskau gehe es darum, belastbare Schritte zur Vertrauensbildung zu unternehmen. Dafür hätten die E3+3 Iran Vorschläge gemacht, die Grundlage einer Verständigung sein sollten.

Auf jede Option einer atomaren Bewaffnung verzichten

Außenminister Guido Westerwelle tritt für eine diplomatische Lösung im Streit um das Nuklearprogramm ein. Iran müsse sich an seine Verpflichtungen aus einer Reihe von Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen aber auch als Mitglied der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) und des Nichtverbreitungsvertrags (NVV) halten. Diese schließen eine militärische Nutzung der Kernenergie aus. Erneut betonte er, dass Iran das Recht habe, die Nuklearenergie zivil für friedliche Zwecke zu nutzen. Gleichzeitig habe er aber die „Pflicht, nachvollziehbar, nachprüfbar auf jede Option einer atomaren Bewaffnung zu verzichten“.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sagte, in den zweitägigen Verhandlungen sei deutlich geworden, dass beide Seiten Fortschritte machen wollten. Es gebe gewisse Gemeinsamkeiten, aber nach wie vor bedeutende Meinungsverschiedenheiten, so Ashton. Weitere Diskussionen seien nötig, um die Übereinstimmungen zu vergrößern.

„Wir wissen, dass substantielle und gehaltvolle Verhandlungen nötig sind“, erklärte auch Außenminister Westerwelle. Ein „Spiel auf Zeit“ sei jedoch nicht akzeptabel.

Zusammenarbeit Irans mit der IAEO angemahnt

Amano und Dschalili
Amano und Dschalili© picture-alliance / dpa

Am 21. Mai 2012 traf sich der Generaldirektor der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEO, Yukiya Amano, mit Dschalili in Teheran zu Gesprächen über die Zusammenarbeit der IAEO mit Iran. Es geht der IAEO vor allem um den ungehinderten Zugang ihrer Inspektoren zu den iranischen Atomanlagen.

Zu den Gesprächen der IAEO und Irans erklärte Außenminister Westerwelle am 22. Mai:

Eine belastbare und substantielle Zusammenarbeit Irans mit der Internationalen Atomenergiebehörde zur Klärung der offenen Fragen rund um das iranische Nuklearprogramm wäre ein wichtiger und gleichzeitig überfälliger Schritt in die richtige Richtung. Wir begrüßen und unterstützen alle Anstrengungen der IAEO, Iran zur Umsetzung seiner völkerrechtlichen Verpflichtungen zu bewegen.

Mehr Informationen zum Konflikt um das iranische Atomprogramm

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben