Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Open Situation Room: „Mitdenken: Deutschlands Engagement im Sahel“ am 11. Dezember 2018

Open Situation Room: Mitdenken: Deutschlands Engagement im Sahel

Open Situation Room: „Mitdenken: Deutschlands Engagement im Sahel“, © AA

01.11.2018 - Artikel

Das Auswärtige Amt lädt im Rahmen seines #AfrikaDialog zu einem Open Situation Room (OSR) am 11. Dezember von 10:00 bis 14:00 Uhr in Berlin ein: „Mitdenken: Deutschlands Engagement im Sahel“– mit Dietrich Becker, dem deutschen Botschafter in Bamako (Mali).

Die Sicherheitslage in der westafrikanischen Sahel-Zone (Burkina Faso, Tschad, Mauretanien, Mali und Niger) ist durch grenzüberschreitende Aktivitäten terroristischer Netzwerke und organisierte Kriminalität seit Jahren prekär. Diese Instabilität erschwert dringend notwendige humanitäre und entwicklungspolitische Maßnahmen wie die Bekämpfung von Armut und Hunger; so waren beispielsweise 2018 nach einer Dürre 5,8 Millionen Kinder von Mangelernährung bedroht. Zugleich gehören Mali und Niger mit durchschnittlich über sieben Geburten pro Frau zu den Ländern mit den weltweit am schnellsten wachsenden Bevölkerungen – eine Entwicklung, die Chancen, aber zugleich auch enorme Herausforderungen birgt und durch die Stabilitätsrisiken und Ressourcenkonflikte in Zukunft weiter verschärft werden dürften.

Logo AfrikaDialog
AfrikaDialog - Diskutieren Sie mit!© AA

Die Bundesregierung ist im Sahel mit einer integrierten Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik vertreten: Deutschland beteiligt sich an der Friedensmission der Vereinten Nationen sowie an drei EU-Missionen in Mali und Niger. Der Schwerpunkt des deutschen Engagements liegt hier in der Unterstützung und Ausbildung lokaler Kräfte. Unter anderem wird die sogenannte „G5 Force Conjointe“ unterstützt, eine 5000-köpfige gemeinsame Einsatztruppe von Mauretanien, Niger, Tschad, Mali und Burkina Faso. Zudem engagiert sich Deutschland im Rahmen der Sahel-Allianz u.a. für gute Regierungsführung, berufliche Bildung und Beschäftigung, ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung, sowie Wasser und erneuerbare Energien.

Den Open Situation Room mit Botschafter Becker möchte das Auswärtige Amt nutzen, um mit Ihnen über die Situation im Sahel und das deutsche Engagement zu diskutieren. Sehen Sie eine europäische und deutsche Verantwortung für die Situation im Sahel? Wo sehen Sie Schwerpunkte für deutsches Handeln – und wo die Hauptprobleme? An welche Voraussetzungen in Bezug auf Rechtstaatlichkeit und Wahrung der Menschenrechte sollte das deutsche Engagement Ihrer Ansicht nach geknüpft sein? Wie kann die Eigenverantwortung lokaler Regierungen und lokaler Streitkräfte gestärkt werden? Wie können heikle Fragen - wie beispielsweise die der demographischen Entwicklung - unter den gegebenen Umständen thematisiert werden?

Veranstaltungsformat

Im Open Situation Room kommen Menschen unterschiedlichster persönlicher und professioneller Hintergründe zusammen. Wir suchen Mitdenker und Problemlöserinnen aller Sektoren und Lebensbereiche, die in etwa drei Stunden in einem parcours-ähnlichen, moderierten Brainstorming Ideen und Methoden für die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen generieren. Botschafter Becker wird den OSR als Inputgeber und Experte begleiten und bei der Ideenfindung unterstützen. Mehr Informationen zu Format und Konzept eines Open Situation Room finden sie hier.

Zeit und Ort

11. Dezember 2018, 10:00  – 14:00 Uhr, Auswärtiges Amt, Werderscher Markt 1, Berlin

Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenlos. Auf Antrag kann im Anschluss an die Veranstaltung ein Fahrtkostenzuschuss für nachgewiesene Fahrtkosten in Höhe von max. 50 Euro gewährt werden.

Zur Anmeldung bitten wir Sie, das untenstehende Anmeldeformular mit einigen kurzen Sätzen zu Ihrer Motivation bis zum 18. November auszufüllen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrenzt ist und wir daher voraussichtlich nicht alle Anmeldungen annehmen können. Eine entsprechende Mitteilung erhalten Sie binnen kurzem nach Ablauf der Anmeldefrist. Falls Sie bis dahin Fragen haben sollten, wenden Sie sich gerne jederzeit an uns.

Kontakt: afrikadialog@diplo.de

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

nach oben