Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Übergabe von Unterkunftsgebäuden an afghanische Grenzpolizei am Flughafen Mazar-e Sharif

06.03.2014 - Artikel

Deutschland unterstützt den Aufbau nachhaltiger Polizei-Ausbildungskapazitäten in Afghanistan. Dazu wurden nun Unterkunfts- und Unterrichtsgebäude an die afghanische Grenzpolizei übergeben. Finanziert wurde das Projekt durch das Auswärtige Amt.

Deutschland unterstützt den Aufbau nachhaltiger Polizei-Ausbildungskapazitäten in Afghanistan. Dazu wurden nun Unterkunfts- und Unterrichtsgebäude an die afghanische Grenzpolizei übergeben. Finanziert wurde das Projekt durch das Auswärtige Amt.

Feierliche Übergabe: In der Mitte der deutsche Botschafter Martin Jäger und Vize-Innenminister Yarwar
Feierliche Übergabe: In der Mitte der deutsche Botschafter Martin Jäger und Vize-Innenminister Yarwar© AA

Im Rahmen eines Festakts übergaben der deutsche Botschafter in Afghanistan, Martin Jäger gemeinsam mit dem Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums, Dr. Dieter Romann, das Unterkunftsgebäude der afghanischen Grenzpolizei am Flughafen Masar-e Scharif in afghanische Hände.

Ehrengäste auf afghanischer Seite waren unter anderem der Vizeminister im Innenministerium, Yarwar, der stellvertretende Chef der Grenzpolizei im Innenministerium, General Groogh, sowie der Vizegouverneur von Balkh, Wahdat.

Unterkünfte und Schulungsräume für 200 Polizistinnen und Polizisten

Zur Liegenschaft gehören ein Unterkunftsgebäude für 200 Personen, ein Funktionsgebäude mit Unterrichts- und Trainingsräumen und je ein Küchen- und Sanitärgebäude. Für Polizistinnen steht ein separater Unterkunftsbereich mit eigenem Innenhof zur Verfügung.

Die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GiZ) hat die vom Auswärtigen Amt finanzierte Baumaßnahme umgesetzt. Das Projektvolumen beläuft sich auf etwa 2,6 Mio. Euro. Sie ist Teil des bilateralen deutschen Polizeiprojekts (German Police Project Team, GPPT).

Kernziel: Aufbau nachhaltiger Ausbildungskapazitäten

Eine Gedenkplatte erinnert an die Übergabe der Gebäude
Eine Gedenkplatte erinnert an die Übergabe der Gebäude© AA

Kernziel von GPPT ist der Aufbau nachhaltiger Polizei-Ausbildungskapazitäten in Afghanistan. Hierfür stellt Deutschland 2010-2014 jährlich 77 Mio. Euro zur Verfügung und ist mit bis zu 200 Polizistinnen und Polizisten vor Ort aktiv. Schwerpunkte der Mission liegen auf der Schaffung nachhaltiger Ausbildungskapazitäten durch Ausbildung, Mentoring und Infrastrukturprojekte.

Darüber hinaus berät GPPT die afghanischen Grenzpolizeidienstellen an den internationalen Flughäfen Kabul und Masar-e Scharif. Weiterhin betreibt Deutschland einen landesweites Alphabetisierungsprogramm für die afghanische Polizei und beteiligt sich an der Finanzierung afghanischer Polizeigehälter.

Vollständige Übergabe bis Ende 2014

Bis Ende 2014 wird Deutschland die von GPPT aufgebauten Polizei-Ausbildungseinrichtungen vollständig in afghanische Hände übergeben. Damit wird das bilaterale Polizeiprojekt in seiner jetzigen Form abgeschlossen sein.

Auch nach 2014 wird Deutschland beratend und finanziell im Polizeiaufbau Afghanistans engagiert bleiben.

Deutsche Unterstützung für den Aufbau der Zivilluftfahrt

Der Bau der Unterkunftsgebäude für die afghanische Grenzpolizei ist ebenfalls eingebettet in das intensive deutsche Engagement zum Aufbau des afghanischen zivilen Luftfahrtsektors. So hat Deutschland den Neubau des Flughafens Masar-e Scharif finanziert (48 Mio. EUR, ko-finanziert durch die Vereinigten Arabischen Emirate). Das neue zivile Flughafenterminal wurde im Juni 2013 an Afghanistan übergeben. Mit der Aufnahme von Direktflügen aus Istanbul im November 2013 fliegt erstmals eine international renommierte Airline einen afghanischen Regionalflughafen an.

Verwandte Inhalte

Schlagworte