Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Außenminister Steinmeier erschüttert über Anschlag auf den Nachtclub Reina in Istanbul Türkei

04.01.2017 - Artikel

Der Anschlag auf einen Istanbuler Nachtclub in der Silvesternacht hat weltweit für Entsetzen gesorgt. Außenminister Steinmeier verurteilte "die Tat und jede Form des Terrorismus in aller Schärfe."

Der Anschlag auf einen Istanbuler Nachtclub in der Silvesternacht hat weltweit für Entsetzen gesorgt. Bei dem Angriff sind 39 Menschen getötet und zahlreiche Menschen verletzt worden. Außenminister Frank-Walter Steinmeier verurteilte "die Tat und jede Form des Terrorismus in aller Schärfe." Deutschland stehe in diesen schweren Stunden an der Seite der Türkei.

Erschüttert über feigen Anschlag

Außenminister Steinmeier bei einem Pressestatement (Archiv).
Außenminister Steinmeier bei einem Pressestatement (Archiv).© Michael Gottschalk / photothek.net

"Erneut ist Istanbul Ort und Opfer einer furchtbaren Bluttat geworden. Ich bin erschüttert über die Nachrichten aus der Silvesternacht am Bosporus", sagte Außenminister Steinmeier am Neujahrestag. Wieder seien in der Türkei "unschuldige, junge Menschen Opfer eines grausamen und feigen Anschlags geworden, die einfach nur wie Millionen andere überall auf der Welt zum Jahreswechsel eine gute und unbeschwerte Zeit miteinander verbringen wollten", so der deutsche Außenminister weiter.

Steinmeier sprach den Familien und Freunden der Opfer sein tief empfundenes Mitgefühl aus. "Den vielen schwer Verletzten wünsche ich baldige und vollständige Genesung." Auch Bundespräsident Gauck und Bundeskanzlerin Merkel verurteilten den Anschlag und kondolierten dem türkischen Präsidenten Erdogan.

Auch Deutsche von dem Anschlag betroffen

Blick von der Seeseite auf Istanbul (Archiv).
Blick von der Seeseite auf Istanbul (Archiv).© Thomas Imo / photothek.net

Mit Blick auf die Frage möglichen deutschen Opfern sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag (02.01.), man müsse davon ausgehen, dass auch Deutsche unter den Opfern des Anschlags seien. "Wir gehen davon aus, dass zwei der Todesopfer aus Deutschland kamen, also hier ihren festen Wohnsitz hatten." Bei der Aufklärung arbeite man sehr eng und intensiv mit den zuständigen türkischen Behörden zusammen.

Darüber hinaus teilte der Sprecher des Auswärtigen Amts mit, dass drei deutsche Staatsangehörige bei dem Anschlag verletzt worden seien. Sie befänden sich in guter medizinischer Behandlung und außer Lebensgefahr.

Anschlag auf Lebensweise

Stadtansicht Istanbul
Stadtansicht Istanbul© Photothek / Trutschel

Der Anschlag auf einen Nachtclub in der Silvesternacht sei nicht nur ein Angriff auf die Türkei, so der Sprecher des Auswärtigen Amts. Er sei ein Anschlag auf eine bestimmte Art und Weise zu leben, "die wir auch teilen." Dies werde auch anhand der Vielfalt der Nationalitäten der Opfer des Anschlags deutlich.

Das Auswärtige Amt hat in der Folge des Anschlags die Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei ergänzt. Reisenden und deutschen Staatsangehörigen in der Türkei wird empfohlen, diese Hinweise laufend einzusehen, entweder über die Webseite oder über die App "Sicher Reisen".

Zum Weiterlesen


Reise- und Sicherheitshinweise Türkei

Außenminister Steinmeier zum Anschlag in der Silvesternacht in Istanbul

Verwandte Inhalte

Schlagworte