Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Sri Lanka: Kultur- und Bildungspolitik Sri Lanka

26.02.2019 - Artikel

Kultur

Staatliche Kulturpolitik hat ihre Schwerpunkte in der Förderung und Erhaltung der buddhistischen Tradition und folkloristischen Darbietungen.

Sri Lankas acht Welterbestätten (sechs kulturelle Stätten und zwei Naturgebiete) sind auch touristisch von großer Bedeutung. Besonderer Anziehungspunkt für Kulturreisende ist das „kulturelle Dreieck“ Kandy-Anuradhapura-Polonnaruwa.

Das UNESCO Welterbe „Sigiriya“ (hier: die Wandmalereien) wurden in einer ersten Phase 2018 von der Universität Bamberg mit einem hochmodernen 3D-Verfahren digital vermessen und dokumentiert; eine 2. Phase ist für 2019 geplant. Der buddhistische „Zahntempel“ in Kandy, eine der touristischen Attraktionen des Landes, wurde schon 2015 von der archäologischen Abteilung der Universität Bamberg vermessen.

Bildung

Das Bildungssystem orientiert sich am englischen Vorbild und ist im Grundschulbereich flächendeckend entwickelt. Die Alphabetisierungsrate (über 90 %) ist im regionalen Vergleich sehr hoch. Im Schulalter beträgt die Alphabetisierungsrate sogar über 98 %. Englisch wird neben Singhalesisch und Tamilisch (Amtssprachen) verstärkt gefördert, um die Verständigung zwischen den ethnischen Gruppen zu erleichtern und der Jugend Zugang zur internationalen Wirtschafts- und Wissenschaftsentwicklung zu geben. Deutsch wird an fünf PASCH-Schulen sowie ca. 50 weiteren vom Goethe Institut unterstützten Schulen unterrichtet. Die Nachfrage nach Deutsch ist hoch, sowohl in Schulen als auch in der Berufsbildung. Das Goethe Institut hat in der Vergangenheit die Kapazitäten ausgebaut, um Deutschlehrer zu qualifizieren und wird zum Semesterende 2019 (voraussichtlich erfolgreicher Abschluss zahlreicher Germanistikstudenten) den Bedarf decken. Aus den Schulungen der Deutschlehrer resultierte  auch die Gründung des Deutschlehrerverbandes „LDaF Sri German Teachers' Association, Sri Lanka“. Die Sprachausbildung stockt jedoch immer wieder aufgrund der geringen personellen Ausstattung der staatlichen Schulen.

Zugang zu den 15 Universitäten wird mittels Aufnahmeprüfungen gewährt, da Studienplätze nur für weniger als 20 Prozent der Zugangsberechtigten zur Verfügung stehen. Universitätsabgänger haben es häufig nicht leicht, eine angemessene und angemessen entlohnte Beschäftigung zu finden. Dies verstärkt das Problem der Abwanderung ins Ausland.

Zwischen deutschen und sri-lankischen Universitäten gibt es gegenwärtig 14 Kooperationsvereinbarungen. Seit September 2017 unterhält der DAAD ein Informationsbüro in Colombo.

Medien

Die größten Rundfunk- und Fernsehsender stehen unter Regierungskontrolle. Die Regierung ist auch Eigentümer des größten Verlagshauses.

Seit Amtsantritt der neuen Regierung unter Präsident Sirisena und Premierminister Wickremesinghe im Januar 2015 ist die Meinungs- und Pressefreiheit wiederhergestellt. Die von der Vorgängerregierung verfügte Sperrung von Online-Medien wurde umgehend aufgehoben. Mittlerweile rangiert Sri Lanka im World Press Freedom Index 2018 von „Reporter ohne Grenzen“ auf Platz 131 (2017: 141) von insgesamt 180 Staaten.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

Dalada-Maligawa-Tempel, Sri Lanka
Dalada-Maligawa-Tempel, Sri Lanka © picture alliance/DUMONT Bildarchiv

Deutsche Botschaft Colombo

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben