Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Wirtschaft Sri Lanka

Artikel

Stand: Oktober 2018

Wirtschaftspolitik

Die nach der Parlamentswahl im August 2015 gebildete Koalitionsregierung zwischen SLFP und UNP verfügt im Parlament über eine eigene Mehrheit von Abgeordneten, die eine wirtschaftsfreundliche Gesetzgebung ermöglicht. Die wichtigsten wirtschaftspolitischen Ziele der Regierung sind: Schaffung neuer Arbeitsplätze, Verbesserung der Einkommensverhältnisse, Schaffung eines attraktiven Standorts für ausländische Investitionen. Die Regierung ist insbesondere auch an einem Ausbau der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zu westlichen Staaten interessiert.

Der Tourismus verbucht seit Jahren steigende Zahlen. 2017 stagnierte die Zahl wegen der Einstellung der Direktflüge Frankfurt/Colombo bei  130.227 deutschen Touristen in Sri Lanka. Bis August 2018 haben insgesamt 101,922 Touristen aus Deutschland  das Land besucht; ein Anstieg um 13,9% im Vergleich zum Vorjahr (89,459 Touristen bis  August 2017). Neben der von der Regierung angekündigten Verbesserung der rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen für ausländische Investitionen kann der Standort Sri Lanka mit einer liberalen Wirtschaftsverfassung, Investitionsanreizen, einer hohen Alphabetisierungsrate und einer modernen Infrastruktur punkten. „Economic Diplomacy“ soll zu einem wichtigen Eckpfeiler der sri-lankischen Außenpolitik werden.

Im „Doing Business Index“ der Weltbank erlebte Sri Lanka 2017 einen Abstieg von Rang 109 von 190 auf Rang 111, den er auch dieses Jahr hält. 80 Prozent des Bruttoinlandsproduktes werden von der privaten Wirtschaft erbracht. Allerdings stellen eine nach wie vor sozialistisch geprägte Arbeitsgesetzgebung, und unklare bürokratische Entscheidungsabläufe für ausländische Investoren ein Hindernis dar. 2017 sind über die Investitionsbehörde Board of Investment 964 Mio. USD an ausländischen Investitionen zugeflossen, davon 3,7 Mio. USD aus Deutschland).

Wirtschaftsdaten

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs 2017 real um 4,7 % und  im dritten Quartal 2018 um 3,3 %, insgesamt wird für das Jahr 2018 von Zentralbank Sri Lankas und vom IWF ein Wirtschaftswachstum von max. 4 % vorhergesagt. 2017 betrug das BIP 83,6 Mrd. USD, das waren pro Kopf der Bevölkerung 3.906 USD. Für 2018 wird ein BIP von 87,2 Mrd. USD und ein BIP pro Kopf von 4.049 USD prognostiziert.

Die Arbeitslosigkeit liegt aktuell  bei  42 %. Problematisch ist die hohe Jugendarbeitslosigkeit, die im Jahr 2017  bei 17,4 %  lag( aktuell bei  21,8 %). Die wirtschaftliche Entwicklung Sri Lankas weist große regionale Unterschiede auf. Wirtschaftliches Zentrum ist die Region um Colombo, die fast die Hälfte der gesamten Wirtschaftsleistung erbringt. Der Großraum Colombo soll zur „Western Region Megapolis“ ausgebaut werden. Nach einer Inflationsrate  von 6,0 % für 2017, liegt diese aktuell bei 3,4 %.

Die öffentliche Verschuldung liegt aktuell bei 77,6 % des BIP. Der IWF bewilligte Sri Lanka im Juni 2016 einen Kredit i.H.v. 1,5 Mrd. USD (Extended Fund Facility). Seit Längerem mahnt er Maßnahmen zur Erhöhung der Steuereinnahmen an. Wie schon der Staatshaushalt 2017 lässt auch der für 2018 Ansätze zur Verbreiterung der Basis für Steuereinnahmen und eine Verschiebung von indirekten zu direkten Steuern erkennen. Die Devisenreserven liegen aktuell bei rund 8,7 Mrd. USD und hatten  im Juni 2018 einen Wert von 9,9 USD erreicht. womit die vom IWF prognostizierte Zielmarge von 9,4 Mrd. USD für 2018 erreicht wurde.

Umweltpolitik

Bei der sri-lankischen Umweltpolitik spielt die Nutzung erneuerbarer Energien eine zunehmend wichtige Rolle. Durch die traditionell starke Rolle der Wasserkraft im Energiemix steht Sri Lanka positiv zu Erneuerbaren Energien. Mittelfristig strebt das Land einen Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung von rund 20 % an. Ein entscheidender Anteil daran soll der Windenergie zukommen, verfügt das Land doch über eine Fläche von 5.000 Quadratkilometer, die sich für Windenergie eignet. 4.100 Quadratkilometer davon liegen onshore – hauptsächlich im Norden und der Mitte des Landes. Bis 2025 soll die installierte Leistung der Windenergie auf mindestens 799 Megawatt steigen. 2016 wurden 8,2 % der Energie aus erneuerbaren Energien und 24,6 % aus großen Wasserkraftwerken gewonnen. Der Anteil an Energieerzeugung aus Kohle- und Dieselkraftwerken machte mehr als 60 % aus.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

Dalada-Maligawa-Tempel, Sri Lanka
Dalada-Maligawa-Tempel, Sri Lanka © picture alliance/DUMONT Bildarchiv

Deutsche Botschaft Colombo

Verwandte Inhalte

nach oben