Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Außenpolitik Russische Föderation

Artikel

Stand: Oktober 2017

Grundlinien der Außenpolitik

Die russische Außenpolitik setzt sich für eine multipolare Weltordnung ein, in der Russland als eigenständiges Machtzentrum wahrgenommen werden will. Schwerpunkt der russischen Außenpolitik bilden zudem die Nachfolgestaaten der Sowjetunion, die Russland nach wie vor als Teil seiner Interessens- und Einflusssphäre ansieht.

Weitere Schwerpunkte der russischen Außenpolitik sind die Zusammenarbeit im Rahmen der BRICS (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) und der Schanghai Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) sowie mit weiteren wichtigen Schwellenländern im Rahmen der G20.

Im Januar 2015 sind die Verträge zur Schaffung einer Eurasischen Wirtschaftsunion (EaWU) auf Basis der bestehenden Zollunion zwischen Russland, Kasachstan und Belarus in Kraft getreten. Armenien und Kirgisistan sind später ebenfalls beigetreten. Geplant ist darüber hinaus ein Kooperationsabkommen EaWU – China mit dem Fernziel Freihandelszone sowie der Abschluss weiterer Freihandelsabkommen.

Mit seinem militärischen Eingreifen in Syrien hat Russland die Position des syrischen Regimes gestärkt und seinen Anspruch unterstrichen, als ein zentraler Akteur im Nahen und Mittleren Osten sowie in der Weltpolitik insgesamt wahrgenommen zu werden. Russland hat im Rahmen des Astana-Formats seine Kontakte mit bewaffneten Akteuren ausgeweitet und insbesondere mit der Türkei und Iran kooperiert. Zudem ist Russland in die Bemühungen der International Syria Support Group (ISSG) um die Beförderung eines politischen Prozesses zur Lösung der Krise in Syrien eingebunden.

Auch vor dem Hintergrund des angespannten Verhältnisses zwischen Russland einerseits und den USA und der EU andererseits hebt Russland das gemeinsame Interesse am Kampf gegen den islamistischen Terrorismus sowie an strategischer Stabilität hervor.

Dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, dem Russland als Ständiges Mitglied mit Vetorecht angehört, kommt aus russischer Sicht bei internationalen Bemühungen um die Lösung oder Eindämmung von Konflikten eine herausgehobene Rolle zu. Russland betont dabei traditionell die völkerrechtlichen Prinzipien der Nichteinmischung und Souveränität von Staaten.

Russland unterstützt die Beibehaltung des Abkommens zum Atomprogramm Irans und engagiert sich beim Konflikt um Nordkoreas Atomprogramm sowie beim Nahost-Friedensprozess. Russland hat sich aus dem Vertrag über Konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE) weitgehend zurückgezogen, bleibt aber formell Vertragspartei.

Völkerrechtswidrige Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland

Die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland und das russische Vorgehen im Osten der Ukraine überschatten nach wie vor die deutsch-russischen Beziehungen sowie die Beziehungen Russlands zur EU und anderen westlichen Partnern. Als Reaktion auf das russische Vorgehen hat die EU in mehreren Stufen Sanktionen verhängt (Konten- und Einreisesperren für einzelnen Personen und Unternehmen, aber auch sektorale Wirtschafts- und Finanzsanktionen). Zugleich hat die Bundesregierung immer wieder deutlich gemacht, dass sie sich aktiv und mit Nachdruck dafür einsetzt, den Konflikt im Dialog zu überwinden. Insbesondere Deutschland und Frankreich haben sich auf höchster Ebene für die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen vom September 2014 eingesetzt. Bei einem Gipfeltreffen Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine in Minsk am 12.02.2015 wurde ein Maßnahmenkatalog zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen beschlossen. Die Arbeit an der Erfüllung dieser Beschlüsse, unter Anderem in den Arbeitsgruppen des Minsker Prozesses unter Ägide der OSZE, wird weiterhin durch Deutschland und Frankreich im sogenannten Normandie-Format (mit der Ukraine und Russland) begleitet.

Europäische Union

Grundlage für die Beziehungen zwischen der EU und Russland ist das Partnerschafts- und Kooperationsabkommen von 1997 (PKA). Seit dem EU-Russland-Gipfel in Chanty-Mansijsk 2008 war der Abschluss eines „Neuen Abkommens“ angestrebt, das thematisch breit gefächert, die bilateralen Beziehungen in Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft auf eine breitere Grundlage stellen sollte. Die Verhandlungen hierzu wurden als Reaktion auf die Verletzung der ukrainischen Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine (z.B. durch die völkerrechtswidrige Annexion der Halbinsel Krim) durch Russland  2014 suspendiert. 
Als Reaktion auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim sowie die Destabilisierung der Ostukraine hat die EU zudem seit März 2014 dreistufige Sanktionen erlassen. Dabei wurden als politische Maßnahmen zunächst durch Beschluss des Europäischen Rates am 6. März 2014 u.a. hochrangige Gesprächsformate mit Russland sowie die Verhandlung von Abkommen (neues Partnerschaftsabkommen, erweitertes Visumerleichterungsabkommen) ausgesetzt. Ebenfalls im März 2014 wurden Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen Personen und Entitäten erlassen, die die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine unterlaufen oder bedrohen, aber auch gegen Unternehmen, die von der Krim-Annexion profitiert haben. Diese werden seither regelmäßig überprüft und gegebenenfalls angepasst. Derzeit sind rund 150 Personen und etwa 40 Entitäten gelistet. Am 31. Juli 2014 verhängte die Europäische Union schließlich sektorale Wirtschaftssanktionen gegen die Russische Föderation. 
Speziell mit Blick auf die Krim hat die Europäische Union zur Untermauerung ihrer Nichtanerkennungspolitik am 23. Juni 2014 spezifische Wirtschaftssanktionen erlassen. Diese beinhalteten zunächst ein Importverbot für Waren von der Krim und damit zusammenhängende Finanzierungsdienstleistungen. Das Krim-Sanktionsregime wurde im Juli und Dezember 2014 durch weitreichende Handels-, Investitions- und Exportbeschränkungen ausgeweitet. Darüber hinaus wurde ein Dienstleistungsverbot im Tourismussektor vereinbart.

Als Reaktion auf die europäischen Beschlüsse hat Russland im August 2014 Importbeschränkungen für Agrarprodukte aus der EU und weiteren Staaten erlassen, die die russische Ukrainepolitik kritisieren (sogenannte Gegensanktionen).
Die EU lässt sich in ihrer derzeitigen Gestaltung der Beziehungen zu Russland von fünf Prinzipien (sog. Mogherini-Prinzipien vom 14.03.16) leiten, die neben Prinzipientreue (Forderung nach Umsetzung der Minsker Vereinbarungen) auch eine selektive Zusammenarbeit mit Russland auf Gebieten gemeinsamen Interesses oder eine verstärkte Zusammenarbeit mit der russischen Zivilgesellschaft vorsehen.
Die EU ist unverändert der bei weitem wichtigste Handelspartner Russlands (knapp die Hälfte des russischen Außenhandelsumsatzes) und Investor. Russland ist nach den USA und China der drittgrößte Handelspartner der EU. Russland tritt dabei in erster Linie als Energielieferant auf.

USA

Die Beziehungen zwischen Russland und den USA haben sich in jüngster Zeit weiter verschlechtert. Die USA unterstützen den Minsk-Prozess und haben im Zuge der Annexion der Krim durch Russland und des weiteren russischen Vorgehens in der Ostukraine Einreise- und Vermögenssperren gegen eine Reihe von dafür verantwortlichen russischen Staatsangehörigen sowie sektorale Wirtschafts- und Finanzsanktionen verhängt. Vor allem der US-Kongress betreibt im Zusammenhang mit der vermuteten Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf eine Verschärfung der Sanktionen. In der Folge wurde von beiden Seiten der Umfang des diplomatischen Personals des jeweils anderen reduziert. Gleichwohl gab es Bemühungen um pragmatische Zusammenarbeit in einzelnen Bereichen, vor allem bei sicherheitspolitischen Fragen sowie bei der Lösung internationaler Konflikte. 

NATO

In Reaktion auf das russische Vorgehen auf der Krim haben die NATO-Außenminister am 1. April 2014 beschlossen, die praktische Kooperation zwischen NATO und Russland bis auf weiteres zu suspendieren. Der politische Gesprächskanal des NATO-Russland-Rates bleibt bestehen. Dieser Beschluss wurde beim NATO-Gipfel am 4./5. September 2014 in Wales bekräftigt. Seit 2016 tagte der NATO-Russland-Rat fünf Mal, zuletzt im Juli 2017 auf Botschafter-Ebene in Brüssel.  Die Präsenz der NATO ist defensiv ausgerichtet, angemessen und im Einklang mit internationalen Verpflichtungen wie der NATO-Russland-Grundakte von 1997. Diese enthält eine Selbstverpflichtung der NATO, keine zusätzlichen substantiellen Kampftruppen im östlichen Bündnisgebiet dauerhaft zu stationieren. Bei den NATO-Vornepräsenzen im Baltikum handelt es sich um maßvolle und rotierende Präsenzen. Im Frühjahr 2015 wurde auf Initiative der Bundesregierung ein Krisenkommunikationsmechanismus zwischen der NATO und Russland zur Vermeidung und Aufklärung von militärischen Zwischenfällen eingerichtet.
Russland sieht in der OVKS (Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit: Mitglieder Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Russland und Tadschikistan) ein sicherheitspolitisches Gegengewicht zur NATO. Eine weitere auch sicherheitspolitisch bedeutsame Regionalorganisation stellt aus russischer Sicht die SOZ (Schanghaier Organisation für die Zusammenarbeit - Mitglieder: China, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Tadschikistan, Usbekistan bis 2012) dar.

Vereinte Nationen (VN)

Russland unterstreicht die Bedeutung der VN für eine „multipolare Weltordnung“. Russland ist eines der fünf ständigen Sicherheitsratsmitglieder mit Vetorecht. Es setzt sich für eine starke und aktive Rolle der VN und insbesondere des Sicherheitsrates auf Grundlage der VN-Charta ein.

OSZE

Russland ist Mitglied der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa und hat Interesse an der OSZE wie auch dem Europarat als gesamteuropäischen multilateralen Dialogforen. In der Ukraine-Krise spielt die OSZE auch für Russland eine wichtige Rolle. Russland ist gemeinsam mit der Ukraine und der OSZE Mitglied der Trilateralen Kontaktgruppe  und unterstützt die OSZE-Sonderbeobachtungsmission SMM in der Ukraine finanziell und personell. Aufgabe der SMM ist es, die Umsetzung des Minsker Maßnahmenpakets und die Einhaltung der Waffenruhe zu beobachten. Russland verwehrt der SMM jedoch den Zugang zur Halbinsel Krim.

G7, G20, BRICS

Vor dem Hintergrund der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim/Sewastopols durch Russland im März 2014 haben die Staats- und Regierungschefs von Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, USA, Kanada und Deutschland die Teilnahme Russlands in der G8 suspendiert.
Russland bleibt Teil der G20, deren letzter Gipfel am 4./5. September 2016 in Hangzhou stattfand. Schwerpunkt der G20-Agenda bleibt für Russland die Sicherstellung nachhaltigen wirtschaftlichen Wachstums.
Seit dem Beginn der Ukraine-Krise ist die russische Regierung noch stärker als bisher auf BRICS (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika), SOZ und Eurasische Wirtschaftsunion fokussiert.

Europarat

Russland ist 1996 dem Europarat beigetreten und hat 1998 die Europäische Menschenrechts- und die Antifolterkonvention ratifiziert. Die Ratifikation von Zusatzprotokoll 6 zur Abschaffung der Todesstrafe steht noch aus, jedoch wird die Todesstrafe seit 1996 nicht mehr verhängt. Für die Bürger Russlands steht der Weg zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte grundsätzlich offen. Allerdings besteht insofern ein Verfassungsvorbehalt. Stellt das russische Verfassungsgericht fest, dass aus seiner Sicht eine Entscheidung des Gerichtshofs der russischen Verfassung widerspricht, steht dieses Votum der Umsetzung der Entscheidung entgegen.
Russland hat im Juni 2017 erklärt, seine finanziellen Beiträge zum Europarat zu suspendieren und zunächst für 2017 nicht zu zahlen. Hintergrund ist, dass der russischen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung (PV) des Europarats wegen der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim das Stimmrecht entzogen wurde. Seitdem nimmt die russische Delegation auf eigenen Wunsch auch bis auf weiteres nicht mehr an den viermal jährlich stattfindenden Sitzungen der Parlamentarischen Versammlung teil.

Nachfolgestaaten der Sowjetunion

Den Beziehungen zu den Nachfolgestaaten der Sowjetunion misst Russland aufgrund enger historischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bindungen besondere Bedeutung bei und zeigt sich bereit, seine Interessen gegebenenfalls mit völkerrechtswidrigen Mitteln durchzusetzen.
Unter Berufung auf eine Schutzverpflichtung gegenüber ethnischen Russen sowie das Selbstbestimmungsrecht der Völker hat Russland die ukrainische Halbinsel Krim nach einem international nicht anerkannten Referendum auf der Krim am 16. März 2014 völkerrechtswidrig annektiert (21. März 2014) und treibt die organisatorisch-rechtliche Integration der Krim in die Russische Föderation weiter voran. Russland unterstützt außerdem weiterhin die Separatisten in Teilen der Gebiete Donezk und Lugansk im Osten der Ukraine, nimmt aber zugleich weiterhin an Gesprächen zur politischen Beilegung des Konflikts teil, insbesondere im sogenannten Normandie-Format.
Seit langem steht die Integration der Nachfolgestaaten der Sowjetunion im Zentrum der russischen Außenpolitik. Der erste institutionelle Schritt zur konkreten wirtschaftlichen Integration erfolgte 2010 mit Gründung einer Zollunion zwischen Russland, Belarus und Kasachstan; 2012 folgte formell die Einrichtung eines Einheitlichen Wirtschaftsraumes. Zur Schaffung einer 'Eurasischen Wirtschaftsunion' trat am 01. Januar 2015 der am 29. Mai 2014 in Astana unterzeichnete Vertrag über die Eurasische Wirtschaftsunion zwischen Russland, Kasachstan und Belarus in Kraft. Danach soll der Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Arbeit umfassend liberalisiert werden, wobei für zahlreiche Bereiche längere Übergangsregelungen gelten. Armenien ist seit Januar 2015 ebenfalls Mitglied, Kirgistan seit Mai 2015. Auch Tadschikistan hat den Status eines Beitrittskandidaten erhalten. Russland ist daneben über die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), die Organisation des Vertrags für kollektive Sicherheit und die Schanghai Organisation für Zusammenarbeit um Intensivierung der sicherheitspolitischen, militärischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit bemüht.
Seit dem Krieg im August 2008 und der Anerkennung Südossetiens und Abchasiens durch Russland sind die diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und Georgien unterbrochen. Seit 2012 gibt es jedoch einen direkten russisch-georgischen Dialog über praktische Fragen wie Handel und Transport.
Russland ist an allen Formaten zur Konfliktlösung im postsowjetischen Raum beteiligt ('Genfer Gespräche' zu Georgien, 5+2-Format zu Transnistrien, Minsk-Gruppe der OSZE zu Berg-Karabach).

Weitere Informationen

Verwandte Inhalte