Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Außenminister Maas wirbt in Pakistan für Entspannung Pakistan

Besuch des Bari Imam Schreins in Islamabad

Besuch des Bari Imam Schreins in Islamabad, © Thomas Imo/photothek.net

11.03.2019 - Artikel

Die Entwicklung von Pakistan hat starke Auswirkungen auf die gesamte Region. Wofür sich Außenminister Maas in Islamabad eingesetzt hat.

Außenminister Maas ist am Dienstag (12.03.) nach Pakistan gereist. Dem Land kommt eine entscheidende Rolle zu, um Spannungen in Afghanistan und der gesamten Region abzubauen. Die Regierung in Islamabad hatte bei ihrem Amtsantritt im vergangenen Jahr betont, die Beziehungen zu seinen Nachbarstaaten verbessern zu wollen. Insbesondere mit Blick auf den Friedensprozess für Afghanistan kommt Pakistan eine Schlüsselrolle zu.

Beziehungen zu den Nachbarn verbessern

Außenminister Maas im Gespräch mit seinem pakistanischen Amtskollegen.
Außenminister Maas im Gespräch mit seinem pakistanischen Amtskollegen.© Thomas Imo/photothek.net

In der Hauptstadt Islamabad führte Außenminister Maas Gespräche mit Ministerpräsident Khan und Außenminister Qureshi. Zudem stand ein Austausch mit soziale engagierten Pakistanerinnen und Pakistanern und der Besuch einer Klinik für afghanische Geflüchtete auf dem Programm.

Spannungen entschärfen

Dass das Ziel einer regionalen Annäherung kein einfaches ist, zeigen die jüngsten Spannungen zwischen Pakistan und Indien. Die Situation zwischen den beiden Atommächten hatte sich zuletzt infolge eines Terroranschlags mit mehr als 40 Toten im indisch verwalteten Teil Kaschmirs zugespitzt. Beide Länder tragen große Verantwortung dafür, eine Eskalation zu vermeiden und die Streitigkeiten friedlich im Dialog beizulegen. Aus deutscher Sicht spielt dafür auch die Bekämpfung von grenzüberschreitendem Terrorismus eine wichtige Rolle.

Deutschland unterstützt Reformen

Mit mehr als 200 Millionen Einwohnern ist Pakistan das sechstgrößte Land der Erde. Die Bevölkerung wächst rasant weiter. Fast zwei Drittel der Pakistanerinnen und Pakistaner sind jünger als 30 Jahre. Deutschland hat darum ein großes Interesse an einer demokratischen und stabilen Entwicklung im Land. Die Bundesregierung unterstützt darum die ehrgeizigen Reformanstrengungen der neuen pakistanischen Regierung. Zentrale Themen sind dabei bessere Bildung und Gesundheitsversorgung sowie Wirtschaftsförderung und der Kampf gegen Korruption.

Zum Weiterlesen

Deutschland und Pakistan: bilaterale Beziehungen

Schlagworte

nach oben