Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Abstimmung zwischen Deutschland und Oman vor Syrien-Gesprächen in Wien Oman

13.11.2015 - Artikel

Außenminister Steinmeier am am Freitag (13.11.) in Berlin Gespräche mit seinem omanischen Amtskollegen bin Alawi geführt. Dabei ging es insbesondere um die Konflikte in Syrien und Jemen.

Außenminister Steinmeier am Freitag (13.11.) in Berlin Gespräche mit seinem omanischen Amtskollegen bin Alawi geführt. Dabei ging es insbesondere um die Konflikte in Syrien und Jemen. Am Samstag (14.11.) werden sowohl Deutschland als auch Oman an der zweiten Runde der Syrien-Gespräche in Wien teilnehmen.

Außenminister Steinmeier und sein omanischer Amtskollege bin Alawi
Außenminister Steinmeier und sein omanischer Amtskollege bin Alawi© Photothek / Gottschalk

Stabiles Land in einer krisengeplagten Region

Oman ist nicht nur ein relativ stabiles Land in einer krisengeplagten Region, sondern auch ein wichtiger Brückenbauer. Von der omanischen Küste aus kann man über die Meeresstraße von Hormus den gegenüberliegenden Iran mit bloßem Auge erkennen. Und so ist es kein Zufall, dass das Sultanat engeren Kontakt zu Iran hält als viele andere arabische Staaten. Außenminister Steinmeier sagte daher zu seinem omanischen Amtskollegen: „Ihr Land ist ein wichtiges Land in der gesamten Region, weil der Oman Beziehungen nicht nur zu den benachbarten Golfstaaten hat, sondern auch entwickelte Beziehungen zu dem Iran.“

Vorgespräch zu Syrien-Verhandlungen in Wien

Diese Rolle als Brückenbauer ist insbesondere bei den laufenden Gesprächen zur Deeskalation des Syrienkonfliktes wertvoll. Oman sitzt daher wie auch Deutschland bei den Verhandlungen in Wien mit am Tisch. Steinmeier dankte bin Alawi für seine Bemühungen, in den verschiedensten Richtungen zu erkunden, welche Möglichkeiten es für politische Lösungen gibt. Der omanische Außenminister hatte Ende Oktober auch in Syrien Gespräche mit dem dortigen Machthaber Assad geführt.

Dass am 30.10. in Wien erstmals alle relevanten Akteure zusammengetroffen sind, nannte Steinmeier ein ermutigendes Zeichen. Auch sei zu begrüßen, dass man sich auf die Grundzüge einer politischen Vision für Syrien geeinigt habe, an der sich der politische Prozess nach einem Waffenstillstand orientieren könne. Gleichzeitig räumte Steinmeier ein: „Wir unterschätzen beide die Schwierigkeiten nicht, die vor uns liegen. Aber es gibt keinen anderen Weg als sich gemeinsam den Schwierigkeiten zu widmen. Und das wollen wir morgen bei den Gesprächen in Wien miteinander tun.“

Konflikt in Omans Nachbarstaat Jemen

Das Treffen fand im Auswärtigen Amt in Berlin statt
Das Treffen fand im Auswärtigen Amt in Berlin statt© Photothek / Gottschalk

Ein weiteres Thema des Gesprächs war die Lage in Omans Nachbarland Jemen, wo ebenfalls bereits seit Monaten schwere bewaffnete Konflikte stattfinden. Steinmeier würdigte die unermüdlichen Bemühungen der Vereinten Nationen für den Einstieg in Waffenstillstandsverhandlungen. „Gerade auch mit Blick auf die vielen Opfer, die dieser Konflikt in den letzten Wochen gefordert hat, hoffe ich sehr, dass es gelingt, diesen Prozess möglichst bald einzuleiten“, so Steinmeier.

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben