Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Oman: Kultur- und Bildungspolitik Oman

10.04.2019 - Artikel

Bildung

Dem Bildungssektor kommt eine Schlüsselfunktion im Entwicklungsplan für Oman zu. Der Staat stellt erhebliche finanzielle Mittel zur Verfügung, um der schnell wachsenden Anzahl von Jugendlichen eine adäquate Ausbildung zu bieten, die den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes entspricht. Rund 600.000 Schülerinnen und Schüler besuchen derzeit die über tausend staatlichen und rund 500 privaten Schulen des Landes.

1986 wurde die erste staatliche Universität gegründet. Die Sultan-Qabus-Universität ist heute die größte Bildungseinrichtung im Land. Sie deckt in neun Fakultäten über Medizin und Naturwissenschaften bis hin zu Rechts- und Sozialwissenschaften ein breites Spektrum an Studiengängen ab. Daneben gibt es 15 weitere staatliche Colleges, die ausschließlich im Undergraduate Bereich unterrichten. Seit 1999 wurde der Bildungssektor auch für private Gründungen geöffnet. So sind in den letzten Jahren, z.T. in Kooperation mit ausländischen Bildungsanbietern, 22 private Hochschulen, 7 Universitäten und 18 Colleges entstanden. Im Oktober 2007 öffnete die German University of Technology (GUtech) ihre Tore. Ihr deutscher Partner ist die RWTH Aachen.

Der Berufsbildungssektor spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung Omans. Ziel des für die Berufsbildung zuständigen Arbeitsministeriums ist es, durch Qualifizierung von Einheimischen diesen eine Lebensgrundlage zu verschaffen und der zunehmenden Abhängigkeit Omans von ausländischen Arbeitskräften entgegenzuwirken.

Fremdsprachenunterricht

Die omanische Gesellschaft ist äußerst heterogen, mit starken – auch sprachlichen – historischen Einflüssen aus Ostafrika, Belutschistan, Indien und Persien. Der Sprachunterricht konzentriert sich daher zunächst auf Arabisch und im Weiteren auf die Handelssprache Englisch. Mit Beginn des Schuljahres 2012/2013 wurde in einem Pilotprojekt in der Sekundarstufe von fünf staatlichen Schulen Deutsch als zweite Fremdsprache eingeführt. Zwei dieser Schulen haben den Status einer PASCH-Schule.

Wissenschaft / Forschung

2005 wurde zur Förderung von Forschungsprojekten in Oman ein Nationaler Forschungsrat gegründet. Forschung wird etwa in den Bereichen Tier- und Pflanzenzucht, Meeresökologie, Geologie und Petrochemie betrieben. Mit der Fraunhofer-Gesellschaft besteht ein Kooperationsabkommen.

Im Bereich der Archäologie bestehen langjährige bilaterale Kontakte mit deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Von Februar bis April 2018 hielt sich zum sechsten Mal eine Gruppe von Archäologen der Universität Tübingen zu Grabungen bei al Khashba auf.

Kunst und Literatur

Oman ist ein traditionell-islamisches Land, das gleichzeitig weltoffen und konservativ ist. Tradition und Religion stehen im Mittelpunkt der omanischen Kultur. Die Pflege traditioneller Musik und Tänze genießt einen hohen Stellenwert im Leben der Omaner. Dabei spielen Einflüsse besonders aus Ostafrika, aber auch Belutschistan eine wichtige Rolle.

Seit Oktober 2011 ist Maskat Sitz eines Opernhauses. Das Programm des Hauses verbindet Darbietungen westlicher, klassischer Künstler mit lokalen, arabischen Kunstformen.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

nach oben