Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Enge und vertrauensvolle Partnerschaft zwischen Deutschland und den Niederlanden Niederlande

22.04.2016 - Artikel

Deutschland und die Niederlande haben am Donnerstag (21.04.) ihre zweiten bilateralen Regierungskonsultationen in Eindhoven geführt.

Deutschland und die Niederlande haben am Donnerstag (21.04.) ihre zweiten bilateralen Regierungskonsultationen geführt. Bundeskanzlerin Merkel, Außenminister Steinmeier, Wirtschaftsminister Gabriel und Staatssekretär Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung reisten hierfür nach Eindhoven. Die Regierungskonsultationen sind Ausdruck des hohen Stellenwerts der engen und vertrauensvollen deutsch-niederländischen Partnerschaft. Der Fokus der Gespräche lag auf dem Thema Innovation. In Arbeitssitzungen besprachen die Kabinettsmitglieder Wege zur Förderung von Innovation in den Bereichen Energie, Nachhaltigkeit und Übergang zur digitalen Wirtschaft.

Die Außenminister Steinmeier und Koenders bei den Regierungskonsultationen.
Die Außenminister Steinmeier und Koenders bei den Regierungskonsultationen.© Steffen Kugler/BPA

Bei seinem Eintreffen in Eindhoven hob Außenminister Steinmeier das „enge und herzliche“ Verhältnis zu dem Nachbarland hervor. „Seit ich Außenminister bin, gibt es kaum ein Land, mit dem wir so enge Zusammenarbeit pflegen wie mit den Niederlanden“, stellte Steinmeier fest. Er sei „höchst dankbar“, dass die Niederlande als einer der Gründerstaaten und derzeitiger EU-Vorsitz versuche, Europa „in diesen schwierigen Zeiten zu navigieren“. Geprächsthemen waren insbesondere die „vielen Konflikte und Krisen, die uns umgeben“. Mit den rückläufigen Flüchtlingszahlen durch das Abkommen mit der Türkei sei das Problem zwar noch nicht gelöst, so Steinmeier. Dennoch würde dieser Rückgang einen Zeitraum schaffen, in dem Europa zu gemeinsamen Lösungen kommen könne.

Deutschland und die Niederlande stärken Innovationszusammenarbeit

'Familienfoto' von den deutsch-niederländischen Regierungskonsultationen.
'Familienfoto' von den deutsch-niederländischen Regierungskonsultationen.© Steffen Kugler/BPA

Der High Tech Campus in Eindhoven als Ort für die Konsultationen passte zum Schwerpunktthema. Dort berieten die Regierungsmitglieder über die weitere Stärkung der Innovationsfähigkeit beider Länder. Deutschland und die Niederlande zählen bereits heute zu den innovationsstärksten Ländern in Europa. Beide Länder vereinbarten, ihre Zusammenarbeit im Bereich Innovation und Energie weiter zu verstärken. Konkret soll die deutsch-niederländische Zusammenarbeit bei Innovationen für den Übergang zur CO2-armen Energieversorgung bis zum Jahr 2050 und im Bereich Industrie 4.0/Smart Industrie intensiviert werden.

Deutsche Sprache in den Niederlanden

Die Außenminister Steinmeier und Koenders mit Schülerinnen und Schülern des Christaan Huygens College.
Die Außenminister Steinmeier und Koenders mit Schülerinnen und Schülern des Christaan Huygens College.© Steffen Kugler/BPA

Der Tag der Regierungskonsultationen fiel mit dem „Tag der deutschen Sprache“ in den Niederlanden zusammen. Außenminister Steinmeier besuchte gemeinsam mit seinem Amtskollegen Koenders das Christaan Huygens College in Eindhoven. Die beiden Außenminister diskutierten mit Schülerinnen und Schülern gemeinsam über aktuelle Politikfragen wie das niederländische Referendum zum EU/Ukraine-Assoziierungsabkommen. Hierzu sagte Steinmeier, ihm sei ein „anderer Ausgang lieber“ gewesen. Dennoch sei das Referendum ernst zu nehmen: Es sei nun an den Niederlanden zu entscheiden. „Entscheiden bedeutet, einen Diskussionsprozess zwischen Regierung und Parlament zu befördern und dann gemeinsam zu entscheiden, welchen Umgang man mit dem Referendumsausgang pflegt“, so der Außenminister. Er sei sich aber sicher und vertraue darauf, dass dies in den Niederlanden gelinge.

Zum Weiterlesen:

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben