Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Außenpolitik Madagaskar

Artikel

Mit Amtseinführung des neuen Präsidenten Hery Rajaonarimampianina im Januar 2014 und der neuen Regierung unter Premierminister Roger Kolo nach den Wahlen vom 20. Dezember 2013 kehrte Madagaskar zur verfassungsmäßigen Ordnung zurück. Zuvor war es seit einem Putsch im Jahr 2009 international weitgehend isoliert. Die Suspendierungen in Afrikanischer Union und Regionalorganisation SADC (Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika) wurden aufgehoben. Die EU nahm im Mai 2014 wieder vollständig ihre entwicklungspolitische Zusammenarbeit mit Madagaskar auf.

Ende November 2014 wurde die Vereinbarung zwischen der EU-Delegation vor Ort  und der madagassischen Regierung zu einer Budgethilfe von ca. 78 Mio. Euro (65 Mio. Euro für 2014 und 13 Mio. Euro für 2015) unterzeichnet. Seit Beilegung der Krise hat die Weltbank ihre Unterstützung erweitert. Neben einem Vorschuss von 1,8 Mio. USD für Studienarbeiten im Bereich Energie bewilligte sie im Dezember 2014 zwei neue Projekte: 

  1. Eine Budgethilfe von 45 Mio. USD für Sozialleistungen, Good Governance und Armutsbekämpfung  sowie Infrastruktur und 
  2. die erste Phase des integrierten Wachstumsprogramms von 50 Mio. USD für eine Verbesserung  des Wirtschaftsklimas auf nationaler Ebene (u.a.  eine Förderung des Tourismus und der Agrarindustrie in den Regionen Anosy (im Süden), Atsimo Andrefana (Südwesten) und Diana (im Norden)).

Die Gewährung einer längerfristigen IWF-Kreditfazilität (6/2016) und der erfolgreiche Verlauf der Geber- und Investorenkonferenz (12/2016) spiegeln das zunehmende Vertrauen von Gebern und Investoren wider.

Wegen des Vorwurfs der Untätigkeit der Regierung unter Ministerpräsident Kolo Roger (u.a. Verzögerung von konkreten Entwicklungsplänen, die für die internationale Gemeinschaft zwecks finanzieller Unterstützung erforderlich sind) trat dieser am 12. Januar 2015 mit seinem gesamten Kabinett zurück. Der am 14.01.2015 ernannte Ministerpräsident Jean Ravelonarivo musste bereits im April 2016 ebenso zurücktreten. Nachfolger und Chef der dritten Regierung ist der bisherige Innenminister Olivier Mahafaly, der das Amt des Innenministers in Personalunion weiter ausübt.

Weitere Informationen