Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Litauen: Kultur- und Bildungspolitik Litauen

04.04.2019 - Artikel

Grundlinien

Die litauische Kultur ist historisch fest im mitteleuropäischen Kulturraum verankert. Nach Überwindung der jahrzehntelangen Isolation vom Westen und nach dem Beitritt zu NATO und EU gilt die Kulturpolitik in Litauen auch als wichtiges Mittel zum Auf- und Ausbau internationaler Kontakte, insbesondere zu europapolitisch wichtigen Partnern wie den nordischen Ländern, dem Nachbarn Polen und den großen EU-Mitgliedsstaaten Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien. Gleichzeitig dient die auswärtige Kulturpolitik auch dazu, den Anschluss an die Heimatkultur und -sprache für die teilweise seit Jahrzehnten im Ausland lebenden litauischen Bevölkerungsgruppen zu erhalten.

Wichtige Felder der Förderung im künstlerischen Bereich und in der Darstellung litauischer Kultur auch nach außen sind Musik (Klassik, Jazz, Volksmusik), Theater, Film und Literatur. Die Teilnahme litauischer Ensembles an Kulturbetrieb und Festivals im Ausland und die Einladung internationaler Gäste nach Litauen schaffen ein Netz des Austauschs mit der Kulturszene anderer, insbesondere europäischer Länder, das neben die institutionellen Beziehungen der kulturellen Einrichtungen wie Museen, Kunst- und Musikhochschulen und Kulturverwaltungen tritt. Litauische Kultureinrichtungen hatten auch in finanziell schwierigen Zeiten - teilweise mit ausländischer Hilfe - ihren größtenteils qualitativ hochwertigen Betrieb aufrechterhalten.

Bildung

Litauen hat Anfang der 1990er Jahre sein Bildungswesen reformiert und modernisiert. Größte Herausforderung bleiben die Schaffung von gleichen Ausbildungsbedingungen auf dem Land und in den Städten, weitere Konsolidierung der großen Zahl von Hochschulen sowie weiter abnehmende Studenten- und Schülerzahlen.

Durch die Einführung von Grund- und Mittelschulen (1.-4. bzw. 5.-10. Klasse) sowie von weiterführenden Schulen/Gymnasien (9.-12. Klasse) wurde seit 1999 das Schulsystem umstrukturiert. 2012 wurden die Mittelschulen zu Progymnasien (5.-8. Klasse) und Hauptschulen (5.-10. Klasse) umorganisiert. Mit der parallel durchgeführten Hochschulreform wurde an litauischen Universitäten ein dreistufiges System mit den Abschlüssen Bachelor (Baccalaureat), Master (Magister) und Doktor eingeführt, außerdem ein Leistungspunktsystem analog dem „European Credit System“. Das aktuelle Bildungsgesetz hat durch seine Stärkung der litauischen Sprache für Unruhe vor allem in der polnischen Minderheit gesorgt. Die Regierung hat Übergangsfristen gewährt.

Das 2005 novellierte Hochschulgesetz unterscheidet zwischen den neu geschaffenen Kollegien (vergleichbar mit deutschen Berufsfachschulen) und den Universitäten. Zu Beginn des Studienjahrs 2018/19  gibt es in Litauen 21 Universitäten (13 staatliche und 8 private) und 22 Berufsfachschulen (12 staatliche und 10 private). Das Förderungssystems wurde umgestellt, die Universitäten sollen untereinander in Wettbewerb treten (anstatt einer festen Anzahl staatlich voll- oder teilfinanzierter Studienplätze an einzelnen Universitäten nunmehr Stipendien- bzw. Darlehensförderung der Studenten selbst).

Hinweis:
Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.


Weitere Informationen

Schlagworte

nach oben