Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutschland und Korea (Demokratische Volksrepublik, Nordkorea): Bilaterale Beziehungen Korea (Demokratische Volksrepublik, Nordkorea)

23.09.2020 - Artikel

Die Bundesrepublik Deutschland und Nordkorea haben am 1. März 2001 diplomatische Beziehungen aufgenommen.

Die deutsche Botschaft in Pjöngjang wurde am 9. März 2020 vorübergehend geschlossen, weil die nordkoreanische Regierung im Zuge ihrer Maßnahmen gegen das SARS-CoV-2 Virus nicht bereit war, die in dem internationalen Wiener Übereinkommen über die diplomatischen Beziehungen von 1961 verbriefte Bewegungsfreiheit der deutschen Diplomaten zu garantieren.

Im Rahmen der Gemeinsamen Europäischen Außen- und Sicherheitspolitik wie auch im bilateralen Verhältnis unterstützt Deutschland die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, Nordkorea zu ernsthaften Verhandlungen über die Beendigung seines Atomwaffenprogramms zu bewegen. Gleichzeitig setzt Deutschland sich dafür ein, Nordkorea zum Eintritt in einen Dialog mit der internationalen Gemeinschaft über die Menschenrechtslage im Land zu bewegen.

Als Reaktion auf den Ausbau des nordkoreanischen Waffenarsenals hat die internationale Gemeinschaft verschärfte Sanktionen gegen Nordkorea verhängt.

Deutschland engagiert sich in Nordkorea nicht im Bereich der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit, leistet aber bedarfsorientiert humanitäre Hilfe. Wegen der von der nordkoreanischen Regierung verhängten Beschränkungen im Zusammenhang mit Covid19 ist dieses Engagement gegenwärtig weitgehend ausgesetzt.

Der deutsch-nordkoreanische Warenaustausch hat sich in den letzten Jahren stetig verringert. Er liegt derzeit bei deutlich unter zehn Millionen Euro pro Jahr.

Der Kultur- und Bildungsarbeit im Land sind durch das Erfordernis der behördlichen Zustimmung für jegliche Aktivitäten und der Vorab-Zensur enge Grenzen gesetzt.

In der Vergangenheit konnten einige nordkoreanische Akademiker zu mehrmonatigen Forschungsaufenthalten nach Deutschland entsandt werden. Diese Besuche wurden in jüngster Zeit deutlich reduziert.

Auf dem Gebiet der politischen Bildung sind die in Seoul ansässigen politischen Stiftungen (Friedrich-Ebert-Stiftung, Friedrich-Naumann-Stiftung, Hanns-Seidel-Stiftung, Konrad-Adenauer-Stiftung) auch in Nordkorea aktiv. Ihre Vertreter besuchen das Land in unregelmäßigen Abständen.

Weitere Informationen

Pjöngjang
Pjöngjang© picture-alliance/dpa

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben