Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Wirtschaft Jamaika

Artikel

Stand: Oktober 2018

Aktuelle Wirtschaftslage

In den letzten Jahren versuchten die jamaikanischen Regierungen, vor allem mit Hilfe internationaler Finanzinstitutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und der Interamerikanischen Entwicklungsbank, den Teufelskreis aus hoher Verschuldung und geringem Wirtschaftswachstum zu durchbrechen. Während die Verschuldung mit Hilfe des Internationalen Währungsfonds substanziell abgebaut werden konnte, blieb das Wachstum auch aufgrund geringer Inlandsinvestitionen auf eher moderatem Niveau. Der Internationale Währungsfonds erwartet für 2018 ein Wirtschaftswachstum von 1,4%. Mit zuletzt ca. 3% lag die Inflation im mit dem Internationalen Währungsfonds vereinbarten Korridor. Die Arbeitslosigkeit ging 2017 weiter zurück auf 10,4%, jedoch ist die Jugendarbeitslosigkeit in der Altersgruppe 20-24 Jahre mit über 25% besonders hoch. 
Im Tourismussektor war 2017 ein Rekordjahr zu verzeichnen, mit einem Wachstum auf erstmals über 4 Mio. Touristen (4,3 Mio. zum Jahresende 2017).

Jamaika nimmt im HDI (Human Development Index) mit einem Wert von 0,73 die Position 94 von 188 bewerteten Ländern ein (HDR 2016) und gilt nach Definition der Weltbank als ein 'upper middle income' Land.

Sozial abfedernd wirken die Überweisungen der Auslandsjamaikaner (vor allem aus den USA, Großbritannien und Kanada). Sie stellen die zweitwichtigste Einnahmequelle nach dem Tourismus dar. Die wirtschaftliche Stagnation der vergangenen Jahrzehnte hatte zur Auswanderung vieler gut ausgebildeter Jamaikaner geführt (ca. 85% der Hochschulabsolventen). Ihre jährlichen Überweisungen an die Familien zu Hause lagen 2017 bei ca. 2,3 Milliarden USD.

Wirtschaftsstruktur

Die jamaikanische Wirtschaft wird gestützt von den Säulen Tourismus, Überweisungen der Auslandsjamaikaner und Bauxit. Der BIP-Beitrag der Landwirtschaft, obschon weiterhin mit hohem Beschäftigungsanteil, ist hingegen weiter rückläufig. Nach dem Auslaufen des präferenziellen EU-Marktzugangs werden Bananen und Zucker fast nur noch für den Inlandsmarkt produziert. Der Anteil des informellen Sektors wird von der Weltbank auf 43% des Bruttoinlandsproduktes geschätzt. Ca. 70% des (formellen) Bruttoinlandsproduktes entfallen auf den Dienstleistungssektor. Im Bauxitabbau bzw. der Alumina-Verarbeitung haben russische und insbesondere chinesische Investoren die früher dominierenden Unternehmen aus den USA und Kanada ersetzt. Von chinesischer Seite sollen hier in den kommenden Jahren bis zu 6 Mrd. USD investiert werden.

Außenhandel

Jamaika ist weltweit einer der größten Exporteure von Bauxit beziehungsweise Tonerde. Die Branche musste jedoch seit Mitte 2008 einen dramatischen Preisverfall und infolge der internationalen Wirtschaftskrise eine sinkende Nachfrage verkraften. Der Markt erholte sich nur sehr langsam. Bei der Dominanz des Dienstleistungssektors (Tourismus, Finanzen, Transport, Handel) und der Abhängigkeit von nur wenigen Exportgütern (Bauxit, Kaffee, Rum) sorgt der hohe Bedarf an Konsum- und Investitionsgüterimporten (vor allem aus den USA) traditionell für eine stark negative Handelsbilanz. Importiert werden vor allem Konsumgüter, Rohstoffe, Kraftstoff und Kapital-/Investitionsgüter. Im Jahr 2016 importierte Jamaika Waren im Wert von 4,16 Mrd. USD und exportierte Waren im Wert von 1,19 Mrd. USD. Die USA bleiben vor Kanada der mit Abstand größte Handelspartner.

Staatshaushalt und Verschuldung

2013 hat Jamaika mit dem IWF eine 'Extended Fund Facility' (EFF_Abkommen) über 4 Jahre (2014-17) i.H.v. etwa 2 Mrd. USD (davon WB und IDB je 510 Mio.) abgeschlossen. Dem folgte eine Beistandsvereinbarung (Standby Agreement) mit einem Volumen von knapp 1,2 Mrd. USD (2017-2019), dessen vierte Überprüfung im September 2018 erfolgte und Jamaika gute Fortschritte bescheinigte. Seit Beginn der IWF-Unterstützung konnte Jamaika seine Verschuldung von etwa 138 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (Oktober 2014) auf etwas über 100 Prozent (September 2018) reduzieren. Das mit dem IWF vereinbarte Reformprogramm soll Jamaika aus der Überschuldung heraus auf den Weg eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums und dauerhafter Geldwertstabilität führen.

Hinweis:
Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Weitere Informationen

Ochos Rios
Ochos Rios © picture-alliance / dpa

Deutsche Botschaft Kingston

Verwandte Inhalte

nach oben