Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Italien: Außenminister Gentiloni in Berlin Italien

13.11.2014 - Artikel

Beim Antrittsbesuch des neuen italienischen Außenministers standen die deutsch-italienischen Beziehungen und internationale Konflikte im Fokus.

Nur zwei Wochen nach seinem Amtsantritt ist der neue italienische Außenminister Paolo Gentiloni am Donnerstag (13.11.2014) nach Berlin gekommen. Außenminister Steinmeier empfing ihn zu einem ersten Gespräch, in dessen Fokus die deutsch-italienischen Beziehungen und internationale Konflikte standen.

Steinmeier und Gentiloni
Steinmeier und Gentiloni© phototek/Trutschel

Ein "naher und zentraler Nachbar" sei Italien für Deutschland, betonte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag (13.11.) in Berlin. Im Auswärtigen Amt begrüßte er herzlich seinen Amtskollegen aus Rom: Paolo Gentiloni ist seit zwei Wochen neuer italienischer Minister für Auswärtige Angelegenheiten und internationale Kooperation und tritt damit die Nachfolge der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini an. Steinmeier bekräftigte, er wolle die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem neuen Amtskollegen fortsetzen.

Vertraute Zusammenarbeit mit Italien fortsetzen

Der deutsche Außenminister lobte in diesem Zusammenhang die italienische EU-Ratspräsidentschaft: "Der Einsatz Italiens für Europa ist gerade in diesen Wochen wirklich sichtbar." Steinmeier, der in dieser Woche auch Amtsvorgängerin Mogherini in Berlin empfangen hatte, betonte "das große Ansehen der italienischen Diplomatie in Europa und darüber hinaus".

Im Mittelpunkt des Gesprächs zwischen den beiden Außenministern standen neben den deutsch-italienischen Beziehungen und der europäischen Zusammenarbeit auch die Lage in der Ukraine, Libyen sowie im Nahen Osten. Diesbezüglich kündigte Steinmeier an, am Wochenende nach Israel und in die Palästinensischen Gebiete zu reisen.

Einig gegen Antisemitismus

Steinmeier im Kreise von Burkhalter und Gentiloni
Steinmeier im Kreise von Burkhalter und Gentiloni© phototek/Trutschel

Im Anschluss nahmen Steinmeier und Gentiloni an der Festveranstaltung zum 10. Jahrestag der Berliner OSZE-Konferenz gegen Antisemitismus im Auswärtigen Amt teil. Hierzu erklärte der deutsche Außenminister: "Antisemitismus darf keinen Platz in unseren Gesellschaften bekommen. Wir stehen einig gegen jede Form von Ausländerhass und Judenfeindlichkeit. Wir wollen Toleranz, Dialog und Ausgleich!"

Die hochrangig besetzte Veranstaltung im Weltsaal des Auswärtigen Amts eröffnete Außenminister Steinmeier gemeinsam mit Didier Burkhalter, dem Schweizer Bundespräsidenten und derzeitigem OSZE-Vorsitzenden, sowie mit Michael Georg Link, dem Leiter des Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) der OSZE.

Zum Weiterlesen

Deutsch-italienische Beziehungen

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben