Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Einzigartige Freundschaft zwischen Deutschland und Israel Israel

07.05.2015 - Artikel

Eine Debatte im Deutschen Bundestag und eine Ausstellungseröffnung im Auswärtigen Amt widmeten sich heute (07.05.) dem bevorstehenden 50. Jahrestag der deutsch-israelischen Beziehungen.

Ausstellungseröffnung 50 Jahre Deutschland und Israel
Ausstellungseröffnung "50 Jahre Deutschland und Israel"© AA

Eine Debatte im Deutschen Bundestag und eine Ausstellungseröffnung im Auswärtigen Amt widmeten sich heute (07.05.) dem bevorstehenden 50. Jahrestag der deutsch-israelischen Beziehungen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier bezeichnete die Freundschaft zwischen Deutschland und Israel in seiner Rede vor dem Bundestag als "einzigartig - geradezu ein Wunder." Auch Staatssekretär Stephan Steinlein, der die Ausstellung "50 Jahre Deutschland und Israel" im Auswärtigen Amt eröffnete, sprach von einer einzigartigen Beziehung zwischen beiden Staaten.

Der erste deutsche Botschafter in Israel hatte es nicht leicht: Während er im August 1965 in Jerusalem sein Beglaubigungsschreiben überreichte, endete in Frankfurt am Main gerade die Beweisaufnahme im ersten Auschwitz-Prozess. Eine aufgebrachte Menge, darunter viele ehemalige KZ-Insassen, protestierte vor dem Präsidentenpalast mit Sprechchören: "Nazi go home!"

50 Jahre sind seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vergangen. Beide Länder sind durch das Menschheitsverbrechen des Holocaust untrennbar miteinander verwoben: Ihre Geschichte lässt sich nicht denken ohne die Ermordung von über 6 Millionen Juden und die Schicksale all derer, die ihre Heimat verlassen mussten.

Steinmeier bei seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag
Steinmeier bei seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag© Bundestag

Debatte im Deutschen Bundestag

Der Deutsche Bundestag erinnerte am 7. Mai in einer Debatte an den 50. Jahrestag der deutsch-israelischen Beziehungen. In seiner Rede vor dem Parlament beschrieb Außenminister Steinmeier eine Freundschaft, die sich vor 70 Jahren wohl niemand hätte vorstellen können und die heute "ganz selbstverständlich" von der jungen Generation gelebt werde.

"Über den Abgrund der Vergangenheit hat Israel, das Land der Opfer, dem Land der Täter die Hand gereicht. Gemeinsam haben wir, Deutschland und Israel, eine Brücke der Freundschaft gebaut. Diese Freundschaft ist einzigartig. Sie ist geradezu ein Wunder!"

Botschaft von Verständigung und Versöhnung

Besucherin der Ausstellung im Auswärtigen Amt
Besucherin der Ausstellung im Auswärtigen Amt© AA

Deutschland und Israel, so Steinmeier, seien einander im wahrsten Sinne des Wortes "ans Herz gewachsen". Ihre Freundschaft sei getragen von den Menschen, lebendig in tausend Facetten des Alltags. Dass dieser Weg zur Freundschaft nach den unsagbaren Grauen der Vergangenheit gelungen sei, sende eine "Botschaft von Verständigung und Versöhnung". Der Außenminister mahnte, diese Botschaft müsse man sich zu Herzen nehmen und sie in die Tat umsetzen: "Antisemitismus, Rassismus und Fremdenhass dürfen nie wieder Platz finden in unserer Gesellschaft!"

Steinmeier ergänzte, dass Israels Sicherheit ein "historisches Gebot" für Deutschland sei: Nachhaltige Sicherheit für das jüdische und demokratische Israel könne es aber nicht geben ohne einen lebensfähigen und demokratischen palästinensischen Staat. Deutschland werde eine Zwei-Staaten-Lösung daher weiter unterstützen. Auch bei den Verhandlungen mit Iran über das Nukleardossier hätten die Partner die Sicherheit Israels im Blick.

Die vollständige Rede von Außenminister Steinmeier lesen Sie hier .

Enge, vielfältige und zukunftsorientierte Beziehungen

Steinlein bei der Ausstellungseröffnung
Steinlein bei der Ausstellungseröffnung© AA

Auch Staatssekretär Steinlein betonte am Nachmittag die Besonderheit der deutsch-israelischen Freundschaft: Anlass war die Eröffnung der Ausstellung "50 Jahre Deutschland und Israel" im Lichthof des Auswärtigen Amtes.

Die deutsch-israelischen Beziehungen würden immer in der Verantwortung für die Vergangenheit verwurzelt bleiben. Gleichzeitig seien sie so eng, vielfältig und zukunftsorientiert wie nie zuvor - davon zeugten nicht nur die klassische Politik und Diplomatie, sondern auch enge Handelsbeziehungen, kultureller und wissenschaftlicher Austausch, Städtepartnerschaften und zahllose zwischenmenschliche Begegnungen.

Steinlein eröffnete die Ausstellung gemeinsam mit dem israelischen Botschafter in Deutschland, Yaakov Hadas-Handelsman, und dem Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, Hermann Simon.

Die vollständige Rede von Staatssekretär Steinlein lesen Sie hier.

Weitere Informationen

Rede von Außenminister Steinmeier vor dem Deutschen Bundestag zum Thema "50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen" (07.05.15)

Rede von Staatssekretär Steinlein zur Eröffnung der Ausstellung "50 Jahre Deutschland - Israel: Momente einer einzigartigen Beziehung" (07.05.15)

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben