Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Gabun: Außenpolitik Gabun

28.06.2019 - Artikel

Grundlinien der Außenpolitik

Die gabunische Außenpolitik engagiert sich für die regionale Integration und Krisenbewältigung. In internationalen Gremien vertritt das Land eine gemäßigt ausgleichende Haltung, befürwortet als kleines, aber ressourcenreiches Land Verständigung und Dialog und lehnt Gewalt und Terrorismus ab. Gabun hat die Gründungsakte der Afrikanischen Union und den EU-AKP-Vertrag von Cotonou ratifiziert und arbeitet aktiv in der Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft Zentralafrikas (CEMAC) und in der Wirtschaftsgemeinschaft der Staaten Zentralafrikas (CEEAC) mit. Der EU-AKP-Vertrag stellt den übergreifenden Rahmen der Beziehungen zwischen der EU und den Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP) dar. Gabun will seine Außenbeziehungen diversifizieren, besonders im Bereich der Wirtschaft, und richtet sich dabei stärker nach Asien aus.

Bilaterale Beziehungen zu Frankreich

Frankreich bleibt mit Abstand wichtigster außen-, sicherheits- und wirtschaftspolitischer Partner. Die Stationierung einer Marinekorps-Einheit in Libreville gilt als Garant außen- und innenpolitischer Sicherheit und Stabilität. Wirtschaftlich ist Frankreich u.a. in den Bereichen Förderung von Erdöl und Manganerz sowie Abbau tropischer Hölzer präsent.

Bilaterale Beziehungen zu den Staaten der Region

Als eines der ressourcenreichsten Länder der Region legt Gabun Wert auf spannungsfreie Beziehungen zu seinen zentralafrikanischen Nachbarn. Das Verhältnis zu einigen afrikanischen Staaten  ist durch Immigrationsprobleme belastet. Staatsangehörige von Äquatorialguinea, Nigeria, Ghana, Benin, Mali und Senegal stellen den größten Teil der in Gabun lebenden über 200.000 Ausländern.

Außenpolitik im multilateralen Rahmen

Aufgrund seiner gut ausgestatteten Infrastruktur und der stabilen Lage des Landes ist Libreville nach wie vor Anziehungspunkt internationaler Tagungen und Konferenzen mit regionalem, afrikanischem oder überseeischem Bezug. Die Vereinten Nationen haben im März 2011 ein Büro für Frieden und Sicherheit in der Region in Libreville eröffnet.

Zu einem zentralen Instrument für Frieden und Sicherheit in der Region hat sich in den letzten Jahren die „Wirtschaftsgemeinschaft der zentralafrikanischen Staaten“ (CEEAC – Communauté Économique des Etats de l'Afrique Centrale) mit Sitz in Libreville entwickelt. Gabun ist mit seinen Streitkräften regional aktiv und beteiligte sich zum Beispiel an der VN-Mission MINUSCA in der Zentralafrikanischen Republik.

Weitere Informationen

Schlagworte

nach oben