Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Kultur und Bildung Aserbaidschan

Artikel

Stand: Oktober 2018

Aserbaidschan versteht sich als ein Brückenland zwischen Orient und Okzident. Das sowjetische Erbe ist in den größeren Städten noch bemerkbar, zugleich hat sich ein deutlich spürbares Bewusstsein der eigenen aserbaidschanischen Kultur entwickelt. Die Mehrheit der Bevölkerung ist muslimischen Glaubens, vor dem Hintergrund eines säkularen Staatsgefüges liegt der Regierung sehr am inter-konfessionellen und inter-religiösen Zusammenleben von Sunniten und Schiiten sowie der mehr als 100 000 Christen und rund 30 000 Juden.

Im Jahre 2000 wurde Russisch als Amtssprache offiziell abgeschafft. Vor diesem Hintergrund steigt die Bedeutung der aserbaidschanischen Sprache.

Die akademische Bildung von Aserbaidschanern wird durch ein Auslandsstipendienprogramm des Ölfonds SOFAZ gezielt gefördert. Im Sommer 2018 belief sich die Zahl der vom SOFAZ über das staatliche Programm geförderten Studenten auf 3302. Kooperationspartner des Bildungsministeriums für die Auswahl geeigneter Universitäten in Deutschland ist der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), der selbst auch jährlich ca. 80 Stipendien an Aserbaidschaner vergibt. Etwa 1000 aserbaidschanische Studierende studieren an Hochschulen in Deutschland.

Seit 1995 gibt es ein bilaterales Kulturabkommen. 2008 veranstaltete Aserbaidschan sein erstes Kulturjahr im Ausland und wählte dafür Deutschland aus. Eine wichtige Säule ist der Deutsch-Aserbaidschanische Kulturverein, der das Begegnungszentrum 'Kapellhaus' (ehemaliger Musiksaal der benachbarten evangelischen Kirche) in Baku betreibt. In dem dank Spenden restaurierten historischen Gebäude hat das Goethe Zentrum seit Anfang 2018 seinen Sitz und leistet mit zahlreichen Kulturveranstaltungen einen substantiellen Beitrag zum kulturellen Leben in Baku.  

Deutsch ist nach Russisch und Englisch die drittwichtigste Fremdsprache und wird an zahlreichen Schulen und mehreren Universitäten gelehrt. In Baku bestehen vier PASCH-Schulen, in denen der Deutschunterricht vom Goethe-Institut bzw. von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) gefördert wird. Die Spracharbeit des Goethe-Instituts Tiflis wird durch das Sprachlernzentrum als Kooperationspartner gewährleistet.

Das kulturelle Leben spielt sich vorrangig in Baku ab. Dort gibt es eine Philharmonie, ein Opernhaus mit Ballettbetrieb, Spielstätten für Jazz und Mugham-Musik und verschiedene Theater. Seit einigen Jahren finden verstärkt internationale Musikfestivals (Klassik, Jazz, Neue Musik) in Aserbaidschan statt, im Sommer auch außerhalb von Baku (Qäbälä, Sheki).

Hinweis:
Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.


Weitere Informationen

nach oben