Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Jugend für die Sicherheit Europas: OSZE-Jugendkonferenz

10.11.2016 - Artikel

Jugendliche aus den OSZE-Staaten diskutieren im Auswärtigen Amt zwei Tage (10./11.11.) über internationale Sicherheitsfragen und die Teilhabe junger Menschen an der Sicherheitspolitik.

30 Jugendliche diskutierten über Teilhabemöglichkeiten junger Menschen an der Sicherheitspolitik.
30 Jugendliche diskutierten über Teilhabemöglichkeiten junger Menschen an der Sicherheitspolitik.© AA

Flipcharts flattern, Moderationskärtchen werden beschrieben, konzentrierte Arbeitsatmosphäre im Europasaal des Auswärtigen Amtes. Kurz vor dem Ende des deutschen Vorsitzjahres in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) beugen sich 30 junge Menschen aus dem OSZE-Raum über Texte und Themen. Sie diskutieren internationale Sicherheitsfragen und Partizipationsmöglichkeiten von Jugendlichen in der Sicherheitspolitik und erarbeiten Unterrichtsmaterial zu den Arbeitsthemen der OSZE.

Austausch zwischen Jugendlichen fördern

„Gerade jetzt, wo die politische Entfremdung im OSZE-Raum massiv zugenommen hat, kommt es umso mehr auf zivilgesellschaftliche Verbindungen an“, erläutert Außenminister Steinmeier eine der Schwerpunktsetzungen des deutschen OSZE-Vorsitzes. „Darum ist es uns so wichtig, im Rahmen unseres Vorsitzes auch den Austausch und Dialog zwischen Jugendlichen aus der gesamten OSZE-Region zu fördern, ihnen eine stärkere Stimme zu verleihen und ihnen Gelegenheit zu geben, ihre Perspektive bei den drängenden Sicherheitsfragen unserer Zeit einzubringen.“

Die Teilnehmenden erarbeiteten Unterrichtsmaterialien, um das Interesse für internationale Sicherheitsfragen bei Jugendlichen ihrer Heimatländer zu wecken.
Die Teilnehmenden erarbeiteten Unterrichtsmaterialien, um das Interesse für internationale Sicherheitsfragen bei Jugendlichen ihrer Heimatländer zu wecken.© AA
OSZE-Jugendkonferenz: Selfie mit Minister
OSZE-Jugendkonferenz: Selfie mit Minister© AA

Genau darum geht es den Jugendlichen, von denen einige bereits an den vorangehenden Jugendforen und Diskussionsveranstaltungen teilgenommen haben. Deren Ergebnisse bringen sie nun in die jetzige Konferenz ein. Diesem Ziel, Ideen und Anregungen der jungen Generation zu Sicherheitsfragen in der Politik Gehör zu verschaffen, dienen auch die zwei Höhepunkte des Programms: ein Austausch im Deutschen Bundestag mit denjenigen Abgeordneten, die gleichzeitig Mitglieder der deutschen Delegation zur Parlamentarischen Versammlung der OSZE sind; und eine Abschlussdiskussion mit Antje Leendertse, der Stellvertretenden Sonderbeauftragten der Bundesregierung für den OSZE-Vorsitz und Leiterin des Arbeitsstabes OSZE.

Wissen mit vielen jungen Menschen teilen

Die Jugend in die sicherheitspolitische Diskussion einbeziehen: Außenminister Steinmeier mit jungen Führungskräften aus den OSZE-Staaten (07.04.2016)
Die Jugend in die sicherheitspolitische Diskussion einbeziehen: Außenminister Steinmeier mit jungen Führungskräften aus den OSZE-Staaten (07.04.2016)© AA

Gleichzeitig ist es den jungen Frauen und Männern aber auch ein Anliegen, ihr Engagement und ihre Begeisterung weiter zu tragen und andere mit ihrem Interesse für internationale Sicherheitsfragen anzustecken. Daher erarbeiteten sie während der Konferenz Unterrichtsmaterialien, mit denen in den oberen Schulklassen aller OSZE-Teilnehmerstaaten Wissen über die Sicherheitsarchitektur im OSZE-Raum gefördert und zur Auseinandersetzung mit Fragen internationaler Sicherheitspolitik angeregt werden kann.Viele der Konferenzteilnehmer sind selbst Teil eines von der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa geleiteten Netzwerkes junger Freiwilliger. Als Multiplikatoren führen sie in ihren Ländern solche Unterrichtseinheiten durch und gestalten sie.

Vernetzung unter den jungen Menschen ein wichtiger Mehrwert

Auch der Austausch und die Netzwerkbildung der Jugendlichen untereinander kommt nicht zu kurz. Für Bahar Lian Ünar aus der Türkei, die jüngste Teilnehmerin der Konferenz, ist klar: „Netzwerkbildung über Grenzen hinweg und Zusammenarbeit mit jungen Leuten auf der internationalen Ebene ist essentiell um der künftigen Generation eine stärkere Stimme zu verleihen, in Sicherheitsfragen und darüber hinaus.“

Der deutsche Vorsitz in der OSZE 2016 steht unter dem Leitmotiv „Dialog erneuern, Vertrauen neu aufbauen, Sicherheit wieder herstellen“. Zur Einbeziehung der Jugend in die sicherheitspolitische Diskussion hat Deutschland drei Jugendbeauftrage ernannt und im Laufe des Jahres zwei große Jugendforen in Wien und Belgrad, neun Diskussionsveranstaltungen in verschiedenen Städten Deutschlands (beides gemeinsam mit der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa) und zwei Treffen junger Führungskräfte aus OSZE-Staaten durchgeführt (mit der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius).

Zum Weiterlesen:

„Zukunft der OSZE“ (Artikel vom 07.04.16 zum Treffen junger Führungskräfte aus OSZE-Staaten)

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben