Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Europa-Staatsminister Roth trifft rumänischen Amtskollegen

03.04.2014 - Artikel

Europa-Staatsminister Roth hat am 02.04. seinen rumänischen Amtskollegen Ciamba im Auswärtigen Amt empfangen. Im Mittelpunkt ihres Gesprächs standen die Krise in der Ukraine, die Entwicklung in Moldau und aktuelle europapolitische Fragen.

Ciamba und Roth im Auswärtigen Amt
Ciamba und Roth im Auswärtigen Amt© AA

Europa-Staatsminister Michael Roth hat am 2. April seinen rumänischen Amtskollegen, Europa-Staatssekretär George Ciamba, zu einem ausführlichen Gespräch im Auswärtigen Amt empfangen. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Krise in der Ukraine, die Entwicklung in Moldau – dem Nachbarn Rumäniens – sowie aktuelle europapolitische Fragen.

Roth sagte nach dem Treffen, er habe mit seinem Amtskollegen ausführlich die Themen besprochen, die für die Bürgerinnen und Bürger in beiden Ländern besonders wichtig seien: Dazu gehöre auch der gemeinsame Einsatz für die Freizügigkeit in Europa. Neben der Debatte, die dazu in Deutschland geführt werde, gelte sein Augenmerk auch der Zusammenarbeit mit Rumänien, so der Staatsminister weiter.

Ein sichtbarer Ausdruck der europäischen Solidarität in diesem Zusammenhang sei vor allem die EU-Strukturpolitik, bekräftigte der Europa-Staatsminister: Sie diene der Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts. Hierzu führte Staatsminister Roth aus:

George Ciamba und ich sind uns einig, dass gerade die Programme des Europäischen Sozialfonds geeignet sind, den Menschen zu helfen, die unter unwürdigen Bedingungen in Armut leben. Wir begrüßen daher, dass Rumänien in der neuen EU-Förderperiode ab 2014 die Chance hat, beim Einsatz gegen Armut und für sozialen Zusammenhalt stärker auf die finanzielle Unterstützung der EU zu bauen. Nun kommt es darauf an, dass diese Mittel tatsächlich abgerufen und zum Wohle der Bevölkerung vor Ort genutzt werden. Rumänien hat bereits erhebliche Anstrengungen unternommen, die Abrufquote von EU-Mitteln zu verbessern. Deutschland bietet seine Hilfe an, die Quote weiter zu verbessern.

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben