Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Rabbiner Ehrentreu: Ein Licht für jüdisches Leben in Deutschland

Außenminister Gabriel übergibt Verdienstorden an Rabbiner Ehrentreu

Außenminister Gabriel übergibt Verdienstorden an Rabbiner Ehrentreu, © Florian Gaertner/photothek.net

08.03.2018 - Artikel

Außenminister Sigmar Gabriel hat heute (08.03.) den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Rabbiner Dayan Ehrentreu übergeben. Nach den Schrecken der Shoah hatte der Rabbiner das traditionelle jüdische Leben in Deutschland maßgeblich wieder mit aufgebaut.

Als kleiner Junge musste Dayan Ehrentreu in Deutschland miterleben, wie jüdische Mitbürger schikaniert, jüdische Geschäfte geplündert und Synagogen zerstört wurden. Die Ereignisse der Reichspogromnacht im November 1938 zwangen ihn und seine Familie schließlich dazu, aus Deutschland zu fliehen. Heute erhält er eine der höchsten Auszeichnung dieses Landes.

Gründungsrektor des Rabbinerseminars

Viele hätten nie wieder einen Fuß nach Deutschland gesetzt. Nicht so Rabbiner Ehrentreu: Im Jahr 2009 eröffnet unter seiner Führung das Rabbinerseminar zu Berlin, das seit 1938 geschlossen war. Bis heute leitet er die Institution, die mittlerweile zu den führenden Bildungsreinrichtungen für orthodoxe Rabbiner in Europa gehört.

Menschen wie Ehrentreu ist es zu verdanken, dass die jüdische Gemeinde von nur rund 20.000 Mitgliedern in den 1950er Jahren wieder auf heute über 100.000 Menschen angewachsen ist. In seiner Rede zur Übergabe des Verdienstordens mahnte Außenminister Gabriel:

Dass sich Menschen jüdischen Glaubens dazu entschieden haben, nach der Schoah in Deutschland zu leben, ist ein unverdientes Geschenk. Für diesen Vertrauensbeweis, für das Vertrauen, das unserem demokratischen Staat sowie der Sicherheit und der Freiheit, die er garantiert, entgegengebracht wird, sind wir zutiefst dankbar. Dieser Vertrauensbeweis bedeutet für die deutsche Regierung eine Verpflichtung. Eine Verpflichtung, alles dafür zu tun, dass jüdisches Leben in Deutschland weiter floriert. Ein Verpflichtung,  die Sicherheit unserer jüdischen Mitbürger zu gewährleisten. Und eine Verpflichtung, jede Form des Antisemitismus zu bekämpfen.

Diese Verpflichtung können wir nur erfüllen, wenn wir in Deutschland und in anderen Ländern mit jüdischen Einrichtungen und der jüdischen Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. Diese Verpflichtung können wir nur erfüllen, wenn wir in Deutschland und in anderen Ländern mit jüdischen Einrichtungen und der jüdischen Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. Bei diesem Unterfangen sind Sie für uns ein sehr bedeutender Partner. Sie haben nicht nur Licht gebracht, Sie sind der Leitstern der jüdischen Bildung in Deutschland.

Zum Weiterlesen

Rede von Außenminister Gabriel im Wortlaut (engl.)

Dem Gewissen verpflichtet - Mutige Diplomaten in Zeiten des Holocaust


Schlagworte

nach oben