Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Ausstellung „Der Weg zur deutschen Einheit“

22.01.2015 - Artikel

Zum 25. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung geben das Auswärtige Amt und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eine Ausstellung heraus, die den Weg zur Deutschen Einheit von der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 nachzeichnet.

Ausstellung Der Weg zur Deutschen Einheit im Auswärtigen Amt
Ausstellung „Der Weg zur Deutschen Einheit“ im Auswärtigen Amt© Michael Spang

2015 jährt sich die deutsche Wiedervereinigung zum 25. Mal. Aus diesem Anlass geben das Auswärtige Amt und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eine Ausstellung heraus, die den Weg zur Deutschen Einheit von der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 nachzeichnet.

Der Fokus liegt dabei gleichermaßen auf der innerdeutschen Entwicklung wie den diplomatischen Verhandlungen (Zwei-plus-Vier-Gespräche), die den Weg zur Wiedervereinigung im Einvernehmen mit den europäischen Nachbarn sowie den USA ermöglichten.

Ausstellungsplakat
Ausstellungsplakat© Bundesregierung / Klaus Lehnartz

Zur Ausstellung

Sommer 1989: Zehntausende fordern in der DDR ihre Ausreise oder suchen über Ungarn sowie die Botschaften der Bundesrepublik in den Ostblockstaaten einen Weg in den Westen. Zugleich formiert sich in der DDR die Opposition. Im Herbst 1989 schreiben die Ostdeutschen Weltgeschichte, als sie mit ihrer friedlichen Revolution die hochgerüstete kommunistische Diktatur binnen weniger Wochen überwinden. Der Mauerfall rückt die Wiedervereinigung auf die Tagesordnung der deutschen und internationalen Politik.

Im März 1990 geben die ersten freien Volkskammerwahlen einer Großen Koalition das Mandat, mit der Bundesrepublik die rasche Wiedervereinigung auszuhandeln. Doch in Fragen, die Deutschland als Ganzes betreffen, haben die vier Siegermächte des Zweiten Weltkriegs seit 1945 das letzte Wort. Es ist die Stunde der Diplomatie.

Zwei + Vier = Eins

Im Rahmen der „Zwei-plus-Vier-Gespräche“ gelingt es, die Zustimmung der Sowjetunion, der USA, Frankreichs und Großbritanniens zur Wiedervereinigung zu erhalten. In der Nacht zum 3. Oktober 1990 enden vier Jahrzehnte deutsche Teilung. Die Revolutionen gegen die kommunistischen Diktaturen im Jahre 1989 waren die Voraussetzung nicht nur für die deutsche Vereinigung, sondern auch für die fortschreitende europäische Integration.

Die Ausstellung wird mit Ballons der Lichtergrenze beleuchtet
Die Ausstellung wird mit Ballons der „Lichtergrenze“ beleuchtet© Michael Spang

Die vom Auswärtigen Amt und der Bundesstiftung Aufarbeitung gemeinsam herausgegebene Ausstellung wird im Jahresverlauf 2015 bundesweit in 3.000 Exemplaren zu sehen sein. Zudem werden das Auswärtige Amt und seine Botschaften die Ausstellung weltweit in 13 Sprachfassungen zeigen sowie Kulturinstitutionen im jeweiligen Gastland zur Verfügung stellen.

Autor und Kurator der Ausstellung „Der Weg zur deutschen Einheit“ ist der Historiker Dr. Ulrich Mählert. Das Projekt „Gedächtnis der Nation“ hat Videointerviews mit Zeitzeugen sowie historische TV-Ausschnitte beigesteuert, die in der Ausstellung per QR-Code mit dem Smartphone abgerufen werden können.

Nährere Informationen zu dieser Ausstellung erhalten Sie über www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/wegzureinheit

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben