Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Koordinator Woidke erinnert an den Überfall Deutschlands auf Polen vor 75 Jahren

01.09.2014 - Artikel

Der Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-polnische zwischengesellschaftliche und grenznahe Zusammenarbeit, der Brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke, erklärte zum heutigen 1. September:

Woidke bei der Eröffnung der deutsch-polnischen Kita in Slubice
Woidke bei der Eröffnung der deutsch-polnischen Kita in Slubice© brandenburg.de

"Heute vor 75 Jahren marschierte die deutsche Wehrmacht in Polen ein. Für Polen begannen lange Jahre deutscher Besatzungsherrschaft mit einer bis dahin nicht gekannten Grausamkeit: Millionen von Polinnen und Polen wurden ermordet oder mussten Zwangsarbeit leisten, wurden entrechtet und verfolgt. Das Land wurde zum Schauplatz für den millionenfachen deutschen Mord an den Juden Polens und ganz Europas. Es gibt wohl kaum eine polnische Familie, die nicht unter der deutschen Besatzung gelitten hat. Zugleich erinnere ich an den hunderttausendfachen mutigen militärischen und gesellschaftlichen Widerstand im besetzten Polen.

Heute sind Polen und Deutschland gleichberechtigte Partner in der Europäischen Union. Zahlreiche Polinnen und Polen leben und arbeiten in Deutschland so wie umgekehrt Deutsche in Polen. Sie sind willkommen und bilden eine Brücke zwischen unseren Ländern.

Beim Gestalten der neuen Normalität zwischen unseren Völkern zählen vor allen die jungen Leute. Am heutigen Montag, dem 1. September, eröffne ich eine weitere zweisprachige Kita. Nun werden auch in Slubice Kinder beider Länder gemeinsam spielen und lernen. Ich kann mir kein schöneres Ereignis für diesen Tag vorstellen. Das ist ein wahrlich ermutigender Zweiklang aus der Doppelstadt Frankfurt/Slubice."

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben