Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beauftragter für die Hinterbliebenen von Flug 4U9525 ernannt

04.09.2015 - Artikel

Botschafter Steffen Rudolph ist heute (13.05.) von der Bundesregierung zum Beauftragten für die Hinterbliebenen der Opfer des Absturzes von Flug 4U9525 benannt worden. Seine Aufgabe ist es, die Anliegen der Hinterbliebenen aktiv zu begleiten.

Gedenkstein für die Opfer des Flugzeugabsturzes
Gedenkstein für die Opfer des Flugzeugabsturzes© AA

Botschafter Steffen Rudolph ist heute (13.05.) von der Bundesregierung zum Beauftragten für die Hinterbliebenen der Opfer des Absturzes von Flug 4U9525 benannt worden. Seine Aufgabe ist es, die Anliegen der Hinterbliebenen aktiv zu begleiten.

Seit der Flugzeugkatastrophe in den französischen Alpen sind mehr als sieben Wochen vergangen, doch für die deutschen und ausländischen Hinterbliebenen der Opfer ist das Unglück noch lange nicht verwunden: Sie trauern um ihre Angehörigen und müssen zudem einige unerlässliche konsularische Verfahren durchführen - zum Beispiel die Ausstellung offizieller Dokumente wie Totenscheine und Sterbeurkunden.

Aktive Unterstützung für die Hinterbliebenen

Auf der Trauerfeier für die Angehörigen in Köln hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zugesagt, die Anliegen der Hinterbliebenen aktiv zu begleiten. Die Bundesregierung hat daher am 13.05. einen Beauftragten für die Hinterbliebenen der Opfer des Absturzes von Flug 4U9525 benannt, der als zentraler Ansprechpartner für alle Angehörigen zur Verfügung stehen soll.

Botschafter Steffen Rudolph ist zum Beauftragten der Bundesregierung für die Hinterbliebenen der Opfer der Flugzeugkatastrophe ernannt worden
Botschafter Steffen Rudolph ist zum Beauftragten der Bundesregierung für die Hinterbliebenen der Opfer der Flugzeugkatastrophe ernannt worden© AA

Botschafter Steffen Rudolph verfügt über langjährige Erfahrung im diplomatischen Dienst; er hat unter anderem die Zentralabteilung geleitet und war als deutscher Botschafter in Algier tätig. Zudem war er an zahlreichen schwierigen Posten wie Sanaa (Jemen) und Mogadischu (Somalia) im Einsatz. Rudolph soll die Hinterbliebenen in einer ohnehin unendlich schwierigen persönlichen Situation unterstützen und durch die trotz allem notwendigen Verfahren begleiten. Er nimmt damit damit eine Lotsenfunktion als Ansprechpartner für die Angehörigen zu.

Abstimmung mit französischen Behörden in Marseille

Hierzu wird Rudolph im Auswärtigen Amt durch einen eigenen Arbeitsstab unterstützt, dessen Mitarbeiter auch aus dem Bundesverkehrsministerium (BMVI), aus dem Bundesjustizministerium (BMJ) und aus dem Bundesinnenministerium (BMI) stammen.

Botschafter Rudolph hat bereits erste informelle Gespräche mit Beteiligten geführt und reist heute (13.05.) unmittelbar nach seiner offiziellen Ernennung bereits zu Gesprächen nach Marseille. Hier wird er mit den französischen Behörden unter anderem über Fragen der Identifizierung der Opfer beraten.

Weitere Informationen

Steinmeier: „Wir sind in großer Trauer vereint“ (24.03.15)

Außenminister Steinmeier zum Flugzeugabsturz in Südfrankreich (24.03.15)

Verwandte Inhalte

Schlagworte

nach oben