Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Quarantäne und Risikogebiete

09.09.2020 - FAQ

FAQ

Bei einer Reisewarnung handelt es sich um einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, entsprechende Reisen nicht zu unternehmen.

Die Liste der Risikogebiete, die auf der Webseite des RKI veröffentlicht wird, ist für die Vorschriften zur Quarantäne und Testpflicht von Bedeutung.
Seit dem 8. August 2020 ist jeder Einreisende aus einem Risikogebiet verpflichtet, sich auf eine Corona-Infektion testen zu lassen. Wer negativ getestet wurde, kann dann in seinen Alltag zurückkehren. Damit kann eine Quarantäne vermieden werden.

Dafür wurden an Flughäfen, an Bahnhöfen und an weiteren gut erreichbaren Orten Testzentren eingerichtet. Die Tests sind für Reisende aus Risikogebieten kostenlos. Weitere Fragen und Antworten für Reiserückkehrende bieten die Seite des Bundesgesundheitsministeriums und die Gesundheitsbehörden Ihres Bundeslands.

Wenn Sie sich vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie in der Regel:

  • sich nach der Einreise in Deutschland unmittelbar an ihren Zielort begeben,
  • sich dort häuslich absondern bis ein negatives Testergebnis vorliegt und das negative Testergebnis den zuständigen Behörden, i.d.R. Gesundheitsamt, auf Anforderung nachweisen und
  • sich per E-Mail oder Telefon bei der für Sie zuständigen Behörde, i.d.R. Gesundheitsamt am Wohnort/Unterkunft melden. Wenn Sie im Flugzeug, Schiff, Bus oder Zug eine Aussteigekarte ausgefüllt und abgegeben haben, müssen sie sich nicht erneut nach der Einreise melden.

Ausnahmen von der Quarantänepflicht bestehen in der Regel bei Transitreisenden, die Deutschland umgehend wieder verlassen, und wenn ein negatives Testergebnis vorliegt. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen werden und muss in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Staat mit vergleichbaren Qualitätsstandards vorgenommen werden.

Bitte beachten Sie, dass es je nach Bundesland Abweichungen bei diesen Regelungen geben kann. Bitte informieren Sie sich bei den Gesundheitsbehörden Ihres Bundeslandes.

Weitere Informationen zu den Quarantänevorschriften und der neu eingeführten Testpflicht finden Sie auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Änderung der Quarantäneregelungen voraussichtlich ab 8. November:

Nach der neuen Musterverordnung, die die Bundesländer möglichst bis zum 8. November umsetzen sollen, sind insbesondere die folgenden Änderungen zu erwarten:

  • Als Voraufenthalt in einem Risikogebiet gilt ein Aufenthalt zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise.
  • Die Betroffenen müssen sich an ihrem Zielort für 10 Tage häuslich absondern.
  • Die Betroffenen können sich frühestens nach 5 Tagen nach Einreise durch ein negatives Testergebnis von der Pflicht zur häuslichen Absonderung befreien, wenn Sie nicht unter eine Ausnahmebestimmung fallen.

Die Regelungen werden von den Bundesländern umgesetzt. Reisende sollten sich daher immer bei dem Bundesland informieren, in das sie reisen.

Wenn eine Infektion festgestellt wird, entscheiden die Behörden des jeweiligen Landes, welche Maßnahmen ergriffen werden. Die Behörden können dabei wie auch in Deutschland Quarantänemaßnahmen anordnen. Diese gelten auch für Reisende und müssen befolgt werden. Eine Rückreise ist während dieser Zeit in der Regel nicht möglich. Eine mögliche Umbuchung der Rückreise richtet sich auch in diesem Fall nach den Vertragsbindungen des Reiseanbieters.

Die Art und Größenordnung der von den örtlichen Behörden ergriffenen Maßnahmen richtet sich an den jeweiligen Umständen im Einzelfall aus.

nach oben