Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Coronavirus / Covid-19: Informationen für Reisende und zu Rückholungen von Deutschen

Menschen mit Atemmaske

Menschen mit Atemmaske, © dpa/ZUMA Wire

27.02.2020 - Artikel

Der Ausbruch des Coronavirus (Covid-19) führt zu Verunsicherung bei vielen China-Reisenden. Aber auch in anderen Ländern wurden Fälle von Infizierungen gemeldet. Was Reisende beachten sollten und den Stand zur Rückholaktionen erfahren Sie hier:

Stand 27. Februar 13:00

Sind Reisen nach China noch sicher?

Aufgrund der aktuellen Entwicklung besteht derzeit eine Teilreisewarnung für die Provinz Hubei. Auch von nicht notwendige Reisen in andere Landesteile wird derzeit abgeraten.

Deutsche, die sich bereits in China aufhalten, sollten sich in der Krisenvorsorgeliste (elefand.diplo.de) registrieren, die Reise- und Sicherheitshinweise aufmerksam verfolgen und an die Anweisungen der lokalen Sicherheitskräfte halten und eine vorübergehende bzw. vorzeitige Ausreise erwägen.

Die stets aktuellen Hinweise finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen für China

Wie sieht es mit anderen Ländern aus?

Wenn ein Infektion festgestellt ist, entscheiden die Behörden des jeweiligen Landes, welche Maßnahmen ergriffen werden. So haben die italienischen Behörden am 23. Februar 2020 ein Ein- und Ausreiseverbot für bestimmte vom Virus betroffene Gemeinden verhängt und Großveranstaltungen abgesagt. Die italienischen Behörden haben außerdem eine Hotline eingerichtet.

Genauere und aktuelle Informationen finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen für Italien.

Die Art und Größenordnung der Maßnahmen richtet sich dabei an den jeweiligen Umständen und Entwicklung der festgestellten Infektionen aus. Reisende sollten daher die Reise- und Sicherheitshinweise beachten und sich auch während ihres Aufenthaltes im Ausland informiert halten - z.B. über die Sicher Reise-App. Auch wird eine Eintragung in die Krisenvorsorgeliste (Elefand) empfohlen.

Einige Länder haben Einreisesperren oder Sonderkontrollen für bestimmte Personengruppen oder Flüge aus bestimmten Regionen erlassen. Informieren Sie sich gegebenenfalls bei der Botschaft oder dem Konsulat Ihres Reiselandes in Deutschland.

Empfehlungen, um eine mögliche Infektion zu vermeiden finden Reisende unter anderem in dem Merkblatt zum Coronavirus, beim Robert Koch-Institut oder der Weltgesundheitsorganisation sowie unter www.infektionsschutz.de.

Wer wurde zurückgeholt?

Rückholung von Deutschen aus Wuhan.
Rückholung von Deutschen aus Wuhan.© Auswärtiges Amt

Bislang haben 4 Rückholungen von Deutschen stattgefunden. Am 31. Januar wurden über 100 Personen aus Wuhan und der Provinz Hubei mit einer Maschine der Bundeswehr ausgeflogen. Eine zweite Gruppe von ca. 20 Deutschen, konnte am Samstag, den 8. Februar mit Unterstützung von Großbritannien ausgeflogen werden.

Zuletzt konnten weitere 15 Deutsche am 21. Februar mit einer französischen Maschine aus Wuhan ausreisen. Sie wurden anschließend mit einer Maschine der Bundeswehr in Paris abgeholt. Außerdem konnten am 21./22. Februar 4 Deutsche und 2 Familienangehörige, die sich zuvor auf dem Kreuzfahrtschiff Diamond Princess befunden hatten, an Bord einer italienischen Maschine nach Berlin reisen.

Um die Sicherheit der Bevölkerung in Deutschland zu gewährleisten, wurden die Ausgeflogenen, für zwei Wochen in Quarantäne genommen oder in ihrem häuslichen Umfeld isoliert.

Nach Einschätzung der Bundesregierung besteht derzeit keine Veranlassung, Rückholmaßnahmen aus anderen Teilen Chinas oder der Region zu erwägen.

Was bedeutet der internationaler Gesundheitsnotstand?

Die WHO hat am 30. Januar einen internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Das ist möglich, wenn verschiedene Kriterien erfüllt sind: es muss ein außergewöhnliches Ereignis vorliegen, das ernsthaft, plötzlich, ungewöhnlich oder unerwartet ist. Es muss die Gesundheit von Menschen auch über die Grenzen des betroffenen Staates gefährden und eine prompte internationale Reaktion erfordern können.

Der Generaldirektor betonte, dass seine größte Sorge sei, das Virus könne sich Ländern ausbreiten, die aufgrund ihres Gesundheitswesens hierauf nicht ausreichend vorbereitet sein.

Einzelheiten zur Bedeutung der WHO beim Coronavirus finden Sie hier.

Was gilt für Einreisen aus besonders betroffenen Ländern?

Eine Einreisesperre für Reisende aus China oder andere Länder gibt es in Deutschland nicht.

Piloten sind verpflichtet, vor der Landung nach Flügen aus China dem Tower über den Gesundheitszustand ihrer Passagiere zu informieren. Reisende aus China, Südkorea, Japan, dem Iran und Italien sind verpflichtet, auf Aussteigekarten Angaben zu ihrem Flug und zu ihrem Aufenthaltsort in den folgenden 30 Tagen nach Landung zu machen.

Auch können bei Reisenden aus China Informationen zur Symptomatik und Risikoexposition erfasst werden. Auffällige Personen können weiter befragt und gegebenenfalls untersucht werden.

Beim Treffen der EU-Gesundheitsminister wurde außerdem vereinbart, dass Flugreisende künftig vor Landung in EU-Ländern gefragt werden können, ob sie in Corona-Infektionsgebieten waren oder Kontakt mit Infizierten hatten.

Abhängig von der Risikoeinschätzung für Deutschland werden fortlaufend weitere mögliche Maßnahmen gemeinsam geprüft.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

Wie ist Deutschland auf Fälle von Erkrankungen im Inland vorbereitet?

Zu den auf deutscher Seite ergriffenen Maßnahmen informiert das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Internetseite. 

Wo finde ich weitere Informationen?

Reise- und Sicherheitshinweise für China

Merkblatt zum Coronavirus

Pressemitteilung zur Rückholung von Deutschen aus Wuhan

Antworten auf häufige Fragen auf Bundesregierung.de
Informationen des Bundesgesundheitsministeriums

www.infektionsschutz.de

Robert Koch-Institut

Weltgesundheitsorganisation

Deutsche Auslandsvertretungen in China

Informationen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Schlagworte

nach oben