Hauptinhalt

Afghanistan: Grundsteinlegung für eine neue Mädchengrundschule

Mitte Mai konnte der Grundstein für den Neubau der staatlichen Zohra Mädchengrundschule in Qazak Shakh im Distrikt Qala-e-Zal gelegt werden.

An der von begeisterten Schülern und Lehrern liebevoll vor­bereiteten Zeremonie nahmen neben Dorfältesten und dem halben Dorf auch der Leiter der Bildungsabteilung der Provinz­regierung, der Provinzratsvorsitzende und der stell­vertretende Distriktgouverneur teil. Als Vertreter des Auswärtigen Amts war der stellvertretende Zivile Leiter des Wiederaufbauteams (PRT) Kundus, Moritz Jahnke, dabei. Die Schülerinnen und Schüler begrüßten sie mit afghanischen Fähnchen und Schildern mit der Aufschrift "Welcome to my school" in den Händen.

Die Schule in Qazak Shakh wurde 2006 gegründet und hat zur Zeit 267 Schüler, davon 120 Mädchen bis zur 6. Klasse. Der Unterricht findet unter freiem Himmel oder unter Zeltplanen statt.

Deutschland unterstützt Schulbau in Afghanistan

Grundsteinlegung für den Neubau der staatlichen Zohra Mädchengrundschule in Qazak Shakh, Qala-e-Zal

Afghanische Schülerin
© AA/Jahnke

Bild vergrößern
Grundsteinlegung für den Neubau der staatlichen Zohra Mädchengrundschule in Qazak Shakh, Qala-e-Zal

Grundsteinlegung für den Neubau der staatlichen Zohra Mädchengrundschule in Qazak Shakh, Qala-e-Zal

Afghanische Schülerin

Bereits im Jahr 2010 hatten die Distriktbehörden dem Provinzentwicklungsrat die Errichtung eines Schulgebäudes vorgeschlagen. Der Vorschlag wurde angenommen, konnte aber wegen fehlender Mittel nicht in Angriff genommen werden. 

Schnell stand fest, dass das Auswärtige Amt zusammen mit dem Verein Lachen Helfen e.V. die Finanzierung des Projekts übernimmt. 

Der Verein ist eine Initiative von deutschen Soldaten und Polizisten, die Kindern in Kriegs- und Krisengebieten hilft. Durchgeführt wird das Projekt von afghanischen Behörden. Dabei werden die von der lokalen Bevölkerung und Verwaltung vorgegebenen Entwicklungs­prioritäten berücksichtigt.

Mehr Räume zum Lernen

Mit dem Schulbau soll der dringende Bedarf nach einer ausreichenden baulichen Infrastruktur für die Schule gedeckt werden. Geplant ist, Jungen und Mädchen zunächst gemeinsam in der neu errichteten Schule zu unterrichten. Mittelfristig ist aber vorgesehen, für die Jungen eine eigene Schule zu bauen. Der Neubau, der daher als Mädchenschule errichtet wird, soll noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Ziel des Projekts ist es, die gute Zusammenarbeit der afghanischen Regierungsstellen und Sicherheitsorgane mit der Bevölkerung weiter zu fördern und dadurch die Stabilität im Norden des Distrikts Quala-e-Zal zu festigen.


Stand 21.05.2012