Hauptinhalt

Mauritius

Außenpolitik

Stand: November 2012

Mauritius verfolgt eine Außenpolitik der Ungebundenheit. In internationalen und regionalen Organisationen vertritt Mauritius gemäßigte Standpunkte.

Zwischen Afrika, Asien und Australien gelegen, hat Mauritius als ziviler Schiffs- und Luftverkehrsknotenpunkt zunehmende Bedeutung erlangt und baut diese Postition systematisch aus.

Das Land ist Mitbegründer der "Commission de l'Océan Indien" (COI - weitere Mitglieder sind Frankreich (La Réunion, Mayotte), Madagaskar, die Seychellen und die Komoren), die ihren Sitz in Mauritius hat. Mauritius ist ebenfalls aktiv in der "Indian Ocean Rim Association of Regional Cooperation" (IOR-ARC). Große Hoffnungen werden ferner auf die Entwicklungsgesellschaft des südlichen Afrika (SADC) gesetzt, wo insbesondere Mosambik als aussichtsreicher Partner angesehen und enge Zusammenarbeit mit Südafrika gesucht wird. Mauritius sucht auch immer engere Kontakte zu Senegal, da es hervorragende Beziehungen zu Frankreich unterhält und attraktive Freihandelszonen besitzt.

Besonderen Anteil nimmt Mauritius an der Entwicklung auf der großen Nachbarinsel Madagaskar. Die dortige Dauerkrise seit 2009 hemmt Madagaskars Entwicklung, gefährdet die umfangreichen mauritischen Investitionen und schwächt die gesamte Region. 

Die engsten bilateralen Beziehungen bestehen zu den ehemaligen Kolonialmächten Großbritannien und Frankreich. Das ethnisch verwandte Indien nimmt auch bei den direkten Auslandsinvestitionen eine immer wichtigere Rolle ein. Wichtige regionale Partner sind zudem Südafrika und Mosambik. Mauritius hat gute Beziehungen zu den nächstgelegenen Ländern. Es bemüht sich um Vermittlung bei Konflikten in der Region und beteiligt sich in geringem Maße an Friedensmissionen der Afrikanischen Union.

Mauritius verzichtet auf eine Armee, verfügt jedoch über eine paramilitärisch geschulte Polizei und eine Küstenwache.

Der Inselstaat tritt für eine "Friedenszone Indischer Ozean" ein und versteht darunter einen nuklearfreien Raum und den Abbau von fremden Stützpunkten. Von Großbritannien fordert Mauritius die Rückgabe des Chagos-Archipels. Die USA haben dort von Großbritannien den Stützpunkt Diego García gepachtet, ihren einzigen Militärstützpunkt im Indischen Ozean. Die britische Regierung kam Mauritius mit einem Fischereiabkommen für die Gewässer um den Chagos-Archipel, nicht aber in der Souveränitätsfrage entgegen.

Der territoriale Anspruch auf die (als solche unbedeutende) französische Insel Tromelin, auf die auch die Seychellen Anspruch erheben, soll durch bilaterale Verhandlungen geklärt werden - besondere Aktivitäten sind jedoch bislang nicht zu verzeichnen.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere