Hauptinhalt

San Marino

Wirtschaft

Stand: März 2016

San Marino bildet mit den Staaten der Europäischen Union eine Zollunion. Besondere Regeln gelten zudem für die Wirtschaftsbeziehungen zu Italien, die durch eine Vielzahl von Verträgen geregelt sind. Hierbei sind folgende Bestimmungen hervorzuheben:

  • Die Währung von San Marino ist mit der italienischen identisch (Euro), das Land darf gleichwohl Euromünzen mit nationaler Rückseite prägen.
  • Verzicht auf den Erlass von Gesetzen und Vorschriften, die auf das Steuersystem in Italien Einfluss haben oder die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank beeinträchtigen könnten.
  • Verzicht auf den Tabakanbau und die Herstellung von Tabakwaren sowie auf Spielbanken.
  • Ein im August 2013 mit Italien geschlossenes Doppelbesteuerungsabkommen ist  am 1.1.2014 in Kraft getreten.

Seit dem 16.03.2005 ist ein Abkommen  mit der EU über die Besteuerung von Einkommen aus Sparanlagen von Personen ohne Wohnsitz in San Marino ratifiziert. 2010 unterzeichnete San Marino zusammen mit mehreren großen Industrienationen, darunter auch Deutschland, das „Tax Information Exchange Agreement“. Es gelang dem San Marino somit, große Fortschritte bei Transparenz-Standards im Bankenbereich zu erzielen, die international auch anerkannt wurden.

San Marino zählt statistisch mit 62.100 USD pro Kopf (2015) [Vergleich Deutschland 2015: 47.400 USD/Kopf] zu den wohlhabendsten Ländern der Welt. Allerdings macht sich auch in San Marino die Krise bemerkbar: 2014 lag die Arbeitslosenquote bei 8,7%, 2015 bei 9,2% und im Februar 2016 bei 10.11%, wobei eine deutliche Divergenz zwischen Männern (7,1%) und Frauen (13,11%) festzustellen ist. Nach sechs Jahre andauernder Rezession (2012: -7,5%; 2013: -4,5%, 2014: -1,0%) erreicht das Wirtschaftswachstum nun wieder positive Zahlen mit +1%.  Die Nettoneuverschuldung (ggü. BIP) ist ebenfalls in einer positiven Entwicklung begriffen, sodass sie im Jahr 2015 nur noch bei -0,4% lag (2012: -2,6%; 2013: -1,5%; 2014: -1,1%).

Einer der Hauptwirtschaftszweige ist traditionell der Tourismus, mit dem San Marino mehr als die Hälfte seines Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet. Jährlich besuchen San Marino ca. 2 Millionen Touristen. Weitere wichtige Wirtschaftszweige sind die Kleinindustrie (Textil-, Elektronik- und Keramikbranche) sowie der Dienstleistungssektor (Banken). Haupthandelspartner San Marinos ist Italien (90 Prozent des Austausches).

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere