Hauptinhalt

Ehrenbeamte mit besonderen Aufgaben

Sie haben vielfältige Aufgaben und nehmen im Auswärtigen Dienst eine Sonderrolle ein. Als Ehrenbeamte unterstützen Honorarkonsuln weltweit die Arbeit des Auswärtigen Amts. Erstmals kamen jetzt die Honorarkonsuln und -konsulinnen Deutschlands in der Karibik in Berlin zusammen, um ihre Erfahrungen untereinander und mit Berufsdiplomaten auszutauschen.

Dabei erwartete die Honorarkonsuln und -konsulinnen aus acht Karibik-Staaten ein vielseitiges Programm zwischen Berlin und Hamburg. Die Vorträge und Diskussionen deckten ein breites Themenspektrum ab - Fragen der Außenwirtschaftsförderung wurden ebenso behandelt wie die Strukturen der Vereinten Nationen oder der Komplex Umweltschutz und Erneuerbare Energien. Damit spiegelte das Programm das besondere Aufgabenprofil von Honorarkonsuln wider.

Honorarkonsuln sind Ehrenbeamte des Auswärtigen Amts. Sie sind an vielen Orten zusätzlich zu den diplomatischen und konsularischen Vertretungen tätig. Sie werden in Gegenden ernannt, wo die Einrichtung einer berufskonsularischen Vertretung nicht durchgehend erforderlich ist, aber dennoch Aufgaben anfallen, die die zuständige Auslandsvertretung nicht ausreichend wahrnehmen kann - etwa weil die Region abgelegen ist, aber dennoch von zahlreichen Deutschen aufgesucht wird. Derzeit sind weltweit rund 350 Honorarkonsuln für das Auswärtige Amt im Einsatz.


In den Karibikstaaten spielen die deutschen Honorarkonsuln eine besondere Rolle. Denn die einzige Botschaft in der Region - in Port-of-Spain auf Trinidad - ist für insgesamt zehn Staaten zuständig. Umso wichtiger ist es, dass ihre Arbeit durch gut vernetzte Honorarkonsuln in den einzelnen Ländern unterstützt wird. Astrid Menzke etwa lebt seit mehr als 33 Jahren auf den Britischen Jungferninseln; entsprechend gut sind ihre Kontakte. Seit zwei Jahren ist sie deutsche Honorarkonsulin, doch bereits seit 28 Jahren unterstützt sie die Botschaft als Vertrauensperson für Deutsche vor Ort. Für sie ist sie Ansprechpartnerin in jeder Lebenslage - und nimmt etwa Geburts- oder Sterbeanzeigen entgegen.

Breites Aufgabenspektrum

Aufgrund ihrer besonderen Rolle übernehmen die Honorarkonsuln in der Karibik aber neben den üblichen konsularischen Aufgaben auch repräsentative und politische Tätigkeiten. Diesen Arbeitsbereich schätzt Andreas Kusay, der seit 2008 Honorarkonsul auf Barbados ist, besonders. So waren die Honorarkonsuln etwa im Zusammenhang mit der deutschen Bewerbung um einen nicht-ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für die Jahre 2011 und 2012 besonders aktiv. In ihren Ländern leisteten sie einen wichtigen Beitrag dazu, dass die nötigen Stimmen dafür gewonnen wurden.

Zwar treffen sich die Honorarkonsuln alle zwei Jahre in Port-of-Spain mit der zuständigen deutschen Botschaft - der einwöchige Besuch in Deutschland vom 3. bis 9. Juni vermittelt ihnen aber zusätzlich wichtige Einblicke für ihre Arbeit. Besonderer Höhepunkt sei für ihn der Besuch im Politischen Archiv gewesen, erklärt Andreas Kusay, wo ihnen anhand historischer Dokumente und Verträge die Geschichte der deutschen Außenpolitik besonders plastisch vor Augen geführt worden sei. Ebenso aufschlussreich sei der Austausch mit den Beschäftigten im Krisenreaktionszentrum gewesen - gerade mit Blick auf seinen Einsatzort. Denn aufgrund ihrer Insellage und der klimatischen Bedingungen sind die Karibikstaaten für Naturkatastrophen - wie etwa schwere Tropenstürme - besonders anfällig.


Stand 07.06.2012