Hauptinhalt

Bleibende Bedeutung für die deutsch-israelischen Beziehungen - Gedenken an Shimon Peres

Am 28.09.2016 ist der ehemalige israelische Präsident Shimon Peres verstorben. Der Friedensnobelpreisträger hat sich um die deutsch-israelischen Beziehungen besonders verdient gemacht. Anlässlich seines ersten Todestages sagte Außenminister Gabriel: „Deutschland trauerte um einen engen Freund, der sich ein Leben lang für Aussöhnung und Verständigung eingesetzt hat und damit über Generationen hinweg ein Vorbild war.“

Eindrucksvolle Erinnerung: Rede im deutschen Bundestag

Vor dem deutschen Bundestag sagte Shimon Peres im Jahr 2010: „Die Brücke über dem Abgrund wurde mit schmerzenden Händen und Schultern, die dem Gewicht der Erinnerung kaum standhielten, aufgebaut, und sie steht auf starken, moralischen Grundfesten“. Die einzigartige Freundschaft, die zwischen Israel und Deutschland gewachsen ist – ohne Shimon Peres wäre sie nicht denkbar.

Peres‘ Rede im Deutschen Bundestag habe ihn tief bewegt, so Gabriel. „Er hat auf seine besondere Weise die Vergangenheit und die Zukunft zusammengedacht und dabei vor allem die jungen Menschen im Blick gehabt.“

Kein Platz für Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit

Dass nach dem Menschheitsverbrechen der Shoah einzigartige und vielfältige Beziehungen zwischen Israel und Deutschland möglich seien und es wieder eine große jüdische Gemeinde in Deutschland gebe, sei ein Wunder, für das er dankbar sei, so der deutsche Außenminister.

„Dieses Geschenk gilt es zu bewahren - nicht nur im Hier und Heute, sondern auch für alle Zukunft.“ Daran dürfe es gerade in Zeiten wie diesen keinen Zweifel geben. „Wir werden Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Ausgrenzung in Deutschland keinen Platz geben“, sagte Gabriel.

Simon-Peres-Preis würdigt junge, engagierte Menschen

Begräbnis von Shimon Peres in Jerusalem

Begräbnis von Shimon Peres in Jerusalem
© Photothek.net

Bild vergrößern
Begräbnis von Shimon Peres in Jerusalem

Begräbnis von Shimon Peres in Jerusalem

Begräbnis von Shimon Peres in Jerusalem

Um die bleibende Bedeutung von Shimon Peres für die deutsch-israelischen Beziehungen und seine regionalen und globalen Friedensinitiativen zu würdigen, hat Bundespräsident Steinmeier noch in seiner Zeit als Außenminister die Initiative für einen Shimon-Peres-Preis ergriffen.

Außenminister Gabriel war es ein wichtiges persönliches Anliegen, diese Initiative fortzuführen. Er wird die ersten Preisträger am 10. Oktober persönlich auszeichnen. Mit dem Preis werden junge Menschen in Deutschland und Israel gewürdigt, die gemeinsam einen Beitrag zur Zukunft der einzigartigen Beziehung beider Völker leisten. An der Preisverleihung, die in diesem Jahr in Kooperation mit der Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum erstmalig stattfindet, werden auch Mitglieder der Familie Peres teilnehmen.

Zum Weiterlesen

Erklärung von Außenminister Gabriel zum Todestag von Shimon Peres im Wortlaut

Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum


Stand 27.09.2017

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise und Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere