Hauptinhalt

Pressemitteilung

Außenminister Westerwelle ruft Iran zu Kooperation auf

08.03.2012

In einer gemeinsamen Erklärung haben Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Russland und die USA (E3+3) im Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) ihre Sorge über das voranschreitende iranische Nuklearprogramm bekräftigt. Iran wird erneut aufgefordert, gegenüber der IAEO alle offenen Fragen in Bezug auf sein Nuklearprogramm umfassend und transparent zu klären.

Dazu erklärte Außenminister Westerwelle heute (08.03.) in Berlin:

"Der jüngste Bericht der IAEO zum iranischen Atomprogramm wirft neue Fragen auf und verstärkt unsere Sorgen.
Deshalb senden wir in unserer gemeinsamen Erklärung mit Frankreich, Großbritannien, USA, Russland und China die klare Botschaft an Iran, seinen Kurs der Verschleierung und Nicht-Kooperation endlich zu beenden und alle berechtigten Zweifel über den Zweck seines Atomprogramms transparent und nachvollziehbar auszuräumen.
In der Gruppe der „E3+3“ sind wir geschlossen und entschlossen, Iran zur Einhaltung seiner internationalen Verpflichtungen anzuhalten.
Die anvisierte Wiederaufnahme der Atomgespräche mit Iran ist eine Chance. Es liegt in den Händen Irans, sie zu nutzen und zur Kooperation zurückzukehren."

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere