Hauptinhalt

Kuwait

Kultur-, Bildungspolitik und Medien

Stand: März 2017

Kultur- und Bildungspolitik

Knapp ein Drittel aller in Kuwait lebenden Kinder besucht die (teils arabischsprachigen) Privatschulen. Das öffentliche Schulsystem steht hingegen fast nur kuwaitischen Kindern zur Verfügung. Nur Kinder von sogenannten „Bidoun“ sowie Kinder von ausländischen Lehrkräften, die im Erziehungsministerium tätig sind, dürfen auch staatliche Schulen besuchen, wo im Gegensatz zu den privaten Schulen eine unbedingte Geschlechtertrennung besteht. Diese gilt in der einzigen staatlichen Universität, der Kuwait University (KU), sowie teilweise auch an den privaten Universitäten. An der KU studieren aktuell rund 37.200 Studenten, davon 70% Frauen. Sie verfügt seit 2003 über ein eigenes College for Women. Zu Beginn des Studienjahres 2015/2016 waren knapp 5.000 nicht-kuwaitische Studenten an der Universität eingeschrieben.

Ähnlich wie in den anderen Golfstaaten ist eine Reihe privater Hochschulen entstanden (Gulf University for Sciences and Technology, Australian College of Kuwait, American University of Kuwait, Gulf American College, Kuwait Maastricht Business School, Box-Hill College for Girls), die sich am angelsächsischen System orientieren.

Der Staat ermöglicht begabten Kuwaitern das Studium im Ausland. Jährlich werden bis zu 250 neue Vollstipendien, zum ganz überwiegenden Teil zum Studium in den USA und in Großbritannien, vergeben. Seit 2010 studieren kuwaitische Regierungsstipendiaten auch in Deutschland.

Die kuwaitische Regierung sieht die zunehmende Verbreiterung der Berufsmöglichkeiten für Jugendliche als Voraussetzung für die angestrebte Verminderung der Abhängigkeit Kuwaits von ausländischen Arbeitskräften ("Kuwaitisierung") und bemüht sich, zusätzliche technische Ausbildungsmöglichkeiten zu schaffen. Die von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) seit 1992 im Rahmen ihres Drittgeschäfts mit der kuwaitischen "Public Authority for Applied Education and Training (PAAET)" betreute dreijährige berufliche Aus- und Fortbildung nach dem Vorbild des deutschen dualen Systems hat große Anerkennung gefunden. Insgesamt wurden an vier Standorten 14 unterschiedliche Ausbildungsgängen angeboten.


Medien

Meinungs- und Pressefreiheit sind in der Verfassung garantiert. Rundfunk (Radio Kuwait), Fernsehen (Kuwait Television, KTV) und die Nachrichtenagentur staatliche Kuwait News Agency (KUNA) stellen die regierungsamtliche Informationspolitik dar. KUNA unterhält Büros in 23 Hauptstädten und hat einen Korrespondenten in Berlin. Darüber hinaus gibt es rund ein Dutzend private Fernsehsender.

Kuwait verfügt über eine vielgestaltige, das gesamte politische Spektrum reflektierende, im Privateigentum befindliche Presse. Die Printmedien umfassen eine Vielzahl von Tages-, Wochen- und (zumeist soziokulturellen) Monatszeitungen und -zeitschriften mit einer Meinungsvielfalt, die von islamisch-fundamentalistisch über nationalistisch und konservativ bis liberal reicht. Als wichtigste Tageszeitungen sind die arabischsprachigen Tageszeitungen "Al-Qabas", "Al-Rai al Aam" und "Al-Seyassah" sowie die englischsprachigen Tageszeitungen "Arab Times", "Kuwait Times" und "The Times Kuwait" zu nennen. Deren Berichterstattung ist – auch zu innenpolitisch umstrittenen Themen – überaus lebhaft und spiegelt, ohne die politisch Verantwortlichen in der Regierung zu schonen, die politische Auseinandersetzung im Parlament wider.

Die Pressefreiheit unterliegt Einschränkungen. Kritik an der Person des Emirs und der Herrscherfamilie, die Beleidigung der Grundwerte der monotheistischen Religionen sowie die Verletzung der öffentlichen Moral sind untersagt. Elektronische Medien werden überwacht. Importierte Zeitungen und Zeitschriften, Bücher, Videos und Filme unterliegen hinsichtlich deren Übereinstimmung mit den islamischen Traditionen und den moralischen Standards der Zensur durch das Informationsministerium und sind dadurch nicht oder nur mit teils monatelanger Verspätung erhältlich. Voice of America (VoA), BBC und RFI werden in Kuwait auf UKW ausgestrahlt. Über Satellit können ausländische Radio- und TV-Programme, darunter auch deutsche Sender (ARD, ZDF, RTL, RTL2, ARTE) empfangen werden.

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise und Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere