Hauptinhalt

Mexiko

Mexiko

Stand: März 2016

Ländername: Vereinigte Mexikanische Staaten (Estados Unidos Mexicanos)

Lage und Klima: Zwischen 15° und 32° nördlicher Breite und 87° und 117° westlicher Länge. Zwei Kordillerenzüge von Norden nach Süden mit dazwischen liegendem Hochplateau. Klima in Küstengebieten tropisch, in der Hauptstadt (2.250 m) Höhenklima. Regenzeit Mai bis Oktober.

Größe: 1.964.375 km² (fünfeinhalbmal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland)

Hauptstadt: Mexiko-Stadt (22 Mio. Einwohner im städtischen Ballungsraum)

Bevölkerung: 119,5 Millionen (CONAPO-Fortschreibung 2014), vorwiegend Mestizen, ca. 12 Millionen Indigene, die 62 ethnischen Gruppen angehören, und ca. 4 bis 5 Millionen europäischstämmige Mexikaner; jährliches Bevölkerungswachstum ca. 0,8%

Landessprache: Offizielle Landessprache ist Spanisch. Ferner gibt es 68 anerkannte indigene Sprachen, die wichtigsten sind Náhuatl und Maya yucateco.

Religion: 82,7% römisch-katholisch, 7,5% Protestanten und andere christliche Gemeinschaften, 2,4% andere Religion, 4,7% ohne Religion, 2,7% keine Angabe (Volkszählung 2010); seit 1873 verfassungsrechtlich strikte, 1992 gemilderte Trennung von Staat und Kirche.

Nationalfeiertag: 16. September (Unabhängigkeitstag)

Unabhängig seit: 1821, Beginn der Unabhängigkeitsbewegung 1810

Staats- und Regierungsform: Föderalstaat (32 Bundesstaaten), Präsidialrepublik

Staatsoberhaupt und Regierungschef:  Am 01.12.2012 trat der am 01.07.2012 gewählte Enrique Peña Nieto, Partido Revolucionario Institucional (PRI), das Amt des Staatspräsidenten an.

Außenministerin: Claudia Ruiz Massieu Salinas

Parlament: Kongress mit 2 Kammern: Senat 128 Mitglieder, gewählt für 6 Jahre; Abgeordnetenkammer 500 Mitglieder, gewählt für 3 Jahre. Nächste allgemeine Wahlen des Staatspräsidenten, des Senats und zur Abgeordnetenkammer am 01. Juli 2018. Der Senat fungiert als Oberhaus als Vertretung der Bundesstaaten mit besonderen Befugnissen unter Anderem im Bereich Außenpolitik. Die Abgeordnetenkammer als Unterhaus repräsentiert die 300 Wahlkreise in Mexiko und damit die Nation als Ganzes.

Regierungspartei: "Partido Revolucionario Institucional" (PRI), von 1929 bis 2000 und seit 2012 an der Macht, ehemalige Staatspartei, mitte-links; stellt die Mehrzahl der Gouverneure der Bundesstaaten (= Landesministerpräsidenten) und stellt in den meisten Landesparlamenten die stärkste Fraktion. Sie ist seit 2003 Mitglied der Sozialistischen Internationale. Die PRI arbeitet eng mit den kleineren Parteien Nueva Alianza (PANAL) und den sogenannten Grünen (PVEM) zusammen, die jedoch nicht den grünen Parteien im europäischen Sinne entsprechen. Am 7. Juni 2015 fanden in Mexiko Wahlen zur Abgeordnetenkammer statt, bei der es der amtierenden Regierungspartei PRI gelang, trotz einiger Stimmenverluste zusammen mit ihren Wahlbündnispartnern PVEM und PANAL eine knappe absolute Mehrheit (261 Sitze) zu erringen.

Wichtigste Oppositionsparteien:

  • "Partido Acción Nacional" (PAN), bürgerlich, christlich-demokratisch, wirtschaftsliberal, stark im Norden, im zentralen Bajío und in städtischen Zentren außerhalb der Hauptstadt
  • "Partido de la Revolución Democrática" (PRD), links-sozialdemokratisch, 1989 gegründet von dem früheren PRI-Politiker Cuauhtémoc Cárdenas (1997-1999 erster direkt gewählter Bürgermeister von Mexiko-Stadt). Mitglied der Sozialistischen Internationale.
  • MORENA, die neue Linkspartei des zweifach unterlegenen Präsidentschaftskandidaten Andrés Manuel López Obrador, konnte sich bei den Wahlen im Juni 2015 als stärkste politische Kraft in der Hauptstadt Mexiko-Stadt etablieren.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen: Vereinte Nationen und ihre Sonderorganisationen, Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS), Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Inter-American Development Bank (IDB), CELAC, Alianza del Pacífico, Organisation zur wirtschaftlichen Integration der lateinamerikanischen Staaten (ALADI), Organisation zum Verbot von Kernwaffen in Lateinamerika und Karibik (OPANAL), Lateinamerikanisches Wirtschaftssystem (SELA), WTO, Pazifische Wirtschaftskooperation (APEC), Freihandelsabkommen mit USA und Kanada (NAFTA) in Kraft seit 01.01.1994, Beobachterstatus im Europarat seit 04.11.1999)

Wichtigste Medien: In Mexiko sind Fernsehen und Radio, insbesondere in der Provinz, mit Abstand die wichtigsten Medien. Über 90% der Mexikaner beziehen ihre Informationen vorwiegend über das Fernsehen oder über Radio und höchstens 10% durch die Schriftpresse.
Fernsehen:
TELEVISA: massenorientierter Privatsender, dominiert mit fast 70% der Zuschauer den Mediensektor
TV AZTECA: massenorientierter Privatsender, knapp 30% Marktanteil, zweitwichtigster Sender
CANAL 11: der staatlichen Universität IPN angehörender Sender mit gutem Programm, ca. 1% Einschaltquote
CANAL 22: staatlicher Kulturkanal mit gutem Programm, orientiert an ARTE, ca. 1% Einschaltquote
Proyecto 40: Privatsender mit politisch-kultureller Ausrichtung – Schwestergesellschaft von TV AZTECA; keine Marktanteile bekannt
Radio:
Der Radiosektor ist dominiert von 10 privaten Mediengruppen, die landesweit empfangen werden (Núcleo Radio Mil, Radio Fórmula, Imagen, Grupo ACIR, Televisa Radio, Grupo Radio Centro, MVS u.a.); die bekanntesten Moderatoren treten in mehrstündigen Nachrichtensendungen am frühen Morgen bzw. um die Mittagszeit auf, die im Berufsverkehr ein breites Publikum erreichen. Die staatlichen Radiosender (Instituto Mexicano del Radio/IMER; Radio Educación) bieten qualitativ hochwertige Sendungen an, leiden jedoch unter schlechter Mittelausstattung und Bürokratie; daneben örtliche Privatsender und kommunal betriebene Sender in indigenen Gemeinden.
Presse:
REFORMA: Tageszeitung; liberal-konservativ, Auflage: 134.000
EL UNIVERSAL: Tageszeitung; konservativ, Auflage: 138.000 (sonntags: 41.000)
EXCELSIOR: konservative Tageszeitung, Auflage: 25.500 (sonntags 27.500)
EL FINANCIERO: unabhängige Wirtschaftszeitung, Auflage: 92.000
LA JORNADA: regierungskritische linke Tageszeitung, Auflage: 108.000
PROCESO: regierungskritisches, linkes  Wochenmagazin, Auflage: 63.000

Ansässige Deutsche: 16.-18.000 Deutsche, zum überwiegenden Teil Doppelstaater

Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2015: 1.307 Mrd. USD

BIP pro Kopf 2015: 10.891 USD

Umrechnungskurs Euro – Mexikanischer Peso (MXN): 1 EUR = ca. 20,25 MXN (Mitte Februar 2016 )

Entwicklungs­zusammenarbeit

Mexiko ist ein Kooperationsland der deutschen Entwicklungs­zusammenarbeit.
Mehr dazu:

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere