Hauptinhalt

Im Wortlaut

Außenminister Steinmeier und Nordische Länder drängen auf umfassendes Krisenmanagement

Beim Treffen mit den Außenministern Dänemarks, Finnlands und Schwedens am 08.11.2016 in Berlin erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier:

Wir können einfach nicht bequem an der Seitenlinie stehen, während die Welt in unserer Nachbarschaft aus den Fugen geraten ist.

In einer Zeit, in der Krisen zur Normalität werden und kurzfristig Brandherde überall in der Welt auflodern, greift es schlicht zu kurz, wenn die Europäische Union nur als Feuerlöscher reagiert. Deshalb müssen wir Europa so ausrüsten, dass wir gemeinsam noch zielgerichteter den Boden für friedliche Lösungen bereiten und dafür sorgen, dass Konflikte gar nicht erst ausbrechen können.

Alle Erfahrung lehrt uns, dass in den meisten Konfliktlagen rein militärische Lösungen des Krisenmanagements ebenso zu kurz greifen wie ein rein ziviles Konfliktmanagement. Wir brauchen integrierte zivil-militärische Ansätze, von Anfang an, konzeptionell und praktisch. Beides muss ineinander greifen und auf das engste abgestimmt sein.

Die Hohe Vertreterin hat diesen Gedanken in der Globalen Strategie bereits aufgenommen. Es darf aber nicht bei trockener Theorie bleiben, sondern jetzt müssen wir auch operativ ran. Gemeinsam mit meinen Kollegen aus Schweden, Dänemark und Finnland rege ich deshalb an, dass wir das europäische Krisenmanagement mit schärferem Profil und neuem Leben füllen.


Stand 08.11.2016

Service nur für Journalisten

Sie erreichen das Pressereferat unter Telefon
030 5000-2056

oder per mail unter presse@diplo.de

Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere