Hauptinhalt

Kolumbien

Kolumbien

Stand: März 2014

Ländername: Republik Kolumbien - República de Colombia

Klima: überwiegend tropisch oder subtropisch; die Hauptstadt Bogota liegt in der gemäßigten Klimazone. Kaum jahreszeitbedingte Schwankungen.

Lage: Im nordwestlichen Südamerika. 1.500 km Küstenlinie an der Karibik und 1.700 km am Pazifik. Nachbarländer: Panama, Venezuela, Brasilien, Peru und Ecuador

Größe: 1,138 Mio. qkm

Hauptstadt: Bogotá, knapp 8 Millionen Einwohner

Bevölkerung: 47,7 Mio. Einwohner; 3,43% indigene Bevölkerung, 10,62% Afrokolumbianer, 85,94% ohne Angaben zu ethnischer Zugehörigkeit; Wachstumsrate ca. 1,4 % p.a. (2012)

Landessprache: Spanisch

Religion: Katholisch (ca. 90%); zunehmend US-amerikanisch Evangelikal (ca. 10 %)

Nationaltag: 20. Juli (Unabhängigkeitstag)

Unabhängigkeitsdatum: 20. Juli 1810

Regierungsform: Präsidialdemokratie; Kongress mit zwei Kammern: Senat und Repräsentantenhaus

Staatsoberhaupt und Regierungschef: Juan Manuel Santos Calderón, seit 7. August 2010. Amtszeit vier Jahre. Nächste Wahl am 25. Mai 2014.

Vertreter des Staatsoberhaupts: Vizepräsident Angelino Garzón, seit 7. August 2010

Außenministerin: María Ángela Holguín Cuéllar, seit 7. August 2010

Parlament: Senat: 102 Senatoren, Repräsentantenhaus: 165 Abgeordnete. Letzte Wahl am 14. März 2010, nächste Wahl am 9. März 2014.

Regierungspartei: Koalition der „Nationalen Einheit“ aus Partido de la U, Partido Conservador, Partido Liberal, Cambio Radical

Opposition: Partido PIN, Movimiento MIRA, Polo Democrático Alternativo, Autoridades Indígenas de Colombia, Alianza Social Independiente

Wichtigste Parteien:

  • Partei der Nationalen Einheit (Partido Social de Unidad Nacional – Partido de la U) im Senat 28 Sitze/ Repräsentantenhaus 47 Sitze
  • Konservative Partei (Partido Conservador) 22 /36
  • Liberale Partei (Partido Liberal) 17 /38
  • Cambio Radical 8 /15
  • Polo Democrático, 8/5
  • Partido de Integración Nacional, 9 /12
  • Movimiento Progresistas – als Polo-Abspaltung 2011 gegründete linke Sammlungsbewegung. 3 Sitze im Senat.
  • Partido Verde 5/3
  • Movimiento Indepediente de Renovación Absoluta (MIRA) 3/1
  • September 2013: Zusammenschluss von Partido Verde und Movimiento Progresistas zur Alianza Verde; Austritt der Partido Verde aus der Regierungskoalition.

Gewerkschaften:

  • Einheitsgewerkschaft CUT (Central Unitaria de Trabajadores), gegr. 1986;
  • Sindicatos Independientes:
  • CGTD (Confederación General de Trabajadores Democráticos),
  • CTC (Confederación de Trabajadores de Colombia)

Organisation der Wirtschaft: ANDI (Associación Nacional de Empresarios de Colombia)

Verwaltungsstruktur: Überwiegend zentralistisch, Aufteilung in 32 Provinzen und einen Hauptstadtdistrikt

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen: VN-Gründungsmitglied (einschließlich Unterorganisationen), WB, ICC, IMF, IFAD, ICAO,UNIDO, FAO, UNESCO, IMO, WMO, WIPO, WHO, WTO, PAHO, ITU, UPU, IAEA, OAS, OPCW, UNASUR, ILO,BID, SELA, LAIA, GATT, Andengemeinschaft, Blockfreien-Bewegung, Pazifik Allianz (mit Chile, Peru, Mexiko), GRULAC, G77. Kolumbien ist OECD-Beitrittskandidat.

Wichtigste Medien:
Tageszeitungen:
"El Tiempo" (regierungsnah; Aufl. ca. 270.000, Sonntags: 500.000), "El Espectador" (liberal, Aufl. ca. 60.000, Sonntags: 150.000),El Nuevo Siglo (konservativ, Aufl. 50.000) "El Colombiano" (konservativ;Region Antioquia,Aufl. 45.000)
Wochenzeitung: " Semana" (liberal, Aufl. ca. 70.000)
Fernsehen:
Insgesamt 5 nationale Kanäle, davon zwei privat (Caracol, RCN). Daneben gibt es acht regionale und zahlreiche lokale TV-Sender;
Staatlicher Rundfunk:
"Radio Nacional" und über tausend nationale, regionale, lokale und kommunale Radiostationen. Die wichtigsten Radiosender sind die privaten Radio Caracol und RCN-Radio.

Bruttoinlandsprodukt: 378 Mrd. USD (2012)

Prokopf-BIP: 8.127 USD (2012)

Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Entwicklungs­zusammenarbeit

Kolumbien ist ein Partnerland der deutschen Entwicklungs­zusammen­arbeit. Schwerpunkt der kolumbianisch-deutschen Zusammenarbeit ist die Friedensentwicklung und Krisenprävention. Mehr dazu beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.