Hauptinhalt

Irland

Beziehungen zu Deutschland

Stand: Dezember 2014

Politische Beziehungen

Die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Irland sind traditionell freundschaftlich. Seit dem Beitritt Irlands zur EG (jetzt EU) 1973 arbeiten beide Länder auch auf europäischer Ebene eng zusammen. 1990 leistete Irland, das seinerzeit die Präsidentschaft im Rat der EU innehatte, einen engagierten Beitrag zur Vollendung der deutschen Einheit. Die engen und vertrauensvollen bilateralen Beziehungen wurden immer wieder bekräftigt durch bilaterale Besuche in Dublin (z.B. Bundeskanzlerin Merkel im März 2014, Außenminister Westerwelle September 2010, Finanzminister Schäuble im Oktober 2014) sowie hochrangige irische Besuche in Deutschland (u.a. Staatspräsidentin McAleese Februar 2008, Premierminister Kenny zuletzt im Juli 2014).


Wirtschaftliche Beziehungen

Deutschland gehört zu den wichtigsten Handelspartnern Irlands (Platz 4 im Jahr 2013 mit einem Anteil von ca. 7,8% am irischen Außenhandel. Die deutschen Exporte nach Irland erreichten 2013 ein Volumen von ca. 5,5 Mrd. (Platz 37 der Zielländer) und die Importe aus Irland ein Volumen von ca. 8,8 Mrd. (Platz 23 der Herkunftsländer- Quelle: Statistisches Bundesamt)

Wichtige deutsche Ausfuhrgüter sind Kfz, chemische Erzeugnisse, Elektronik und Maschinen. Deutschland importiert aus Irland hauptsächlich chemische Erzeugnisse, Elektronik, Nahrungsmittel und Elektrotechnik sowie Dienstleistungen.


Kulturelle Beziehungen

Die deutsch-irischen Kulturbeziehungen sind intensiv und werden zum ganz überwiegenden Teil ohne Beteiligung staatlicher Stellen gepflegt. Es bestehen zahlreiche aktive Städtepartnerschaften und Austauschinitiativen. Das Goethe-Institut als offizielles deutsches Kulturinstitut hat eine Niederlassung in Dublin. Das breite Sprachkursangebot wurde 2014 von 872 Teilnehmern genutzt.

Zwischen den sieben irischen Universitäten und 14  "Institutes of Technology" (vergleichbar Fachhochschule) und deutschen Hochschulen besteht eine Reihe von Partnerschaften. Sieben Lektorinnen und Lektoren des DAAD sowie eine Sprachassistentin sind an irischen Hochschulen tätig. Seit 1997 besteht an der Universität Limerick ein Zentrum für deutsch-irische Studien.

Das Auswärtige Amt und der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz (KMK) laden  jährlich fünf irische Schüler, die im "Junior Certificate" landesweit die besten Ergebnisse in Deutsch erzielt haben, als Preisträger nach Deutschland ein, darüber hinaus 24 weitere Schüler im Rahmen eines Sprachförderungsprogramms. Auf der Basis des deutsch-irischen Kulturabkommens von 1983 werden außerdem deutsche Anglistikstudentinnen und -studenten als "Assistent Language Teacher" vom PAD an irische Schulen und irische Fremdsprachenassistenten an deutsche Schulen vermittelt.

Die Deutsche Schule St. Kilian’s in Dublin ist eine Begegnungsschule nach irischem Lehrplan. Ihre Absolventen erhalten mit dem „bilingual leaving certificate“ bzw. dem „leaving certificate“ in Kombination mit dem Deutschen Sprachdiplom (DSD) II unmittelbaren Zugang zu deutschen Universitäten und Hochschulen. Die enge Zusammenarbeit mit der französischen Schule mit teilweise gemeinsamen Unterricht auf dem deutsch-französischen „Eurocampus“ hat weltweit Modellcharakter.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Irland hat internationale Mitglieder und wird von einem aus Deutschland entsandten Pastor geleitet. Sie engagiert sich seit Jahrzehnten für Ökumene in Irland. 

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere