Hauptinhalt

Karin Schonhoven

"Erwarte das Unerwartete – expect the unexpected."

Ich bin jetzt 29 Jahre alt und seit viereinhalb Jahren beim Auswärtigen Amt, eine Entscheidung, die ich nie bereut habe. Nachdem ich eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolviert und auch mehrere Jahre in diesem Beruf gearbeitet hatte, sah ich dort leider keine Möglichkeiten mehr zur beruflichen Weiterentwicklung. Und da ich schon immer andere Länder und andere Kulturen kennen lernen wollte, war der Weg zum Auswärtigen Amt nicht weit.

Alle drei bis vier Jahre wechselt man den Posten. Dies verhindert, dass man „betriebsblind“ wird und man bekommt immer wieder eine neue Aufgabe in einer neuen Umgebung. Dadurch wird es nie langweilig.

Während meines Auslandpraktikums war ich in Botsuana. Dort hat es mir sehr gut gefallen, auch wenn es anders war, als ich erwartet hatte.„Erwarte das Unerwartete - Expect the Unexpected“. Es war sehr schwer, persönlich an die Menschen heranzukommen. Gaborone/Botsuana ist eine kleine Botschaft und das Praktikum dort hat mir einen guten Einblick in die Arbeit einer Botschaft gegeben. Ich habe alle Stationen wie die Registratur, Zahlstelle und Pass-/Visastelle durchlaufen und dabei sehr viel gelernt, zumal ich das Glück hatte, in einem guten Arbeitsklima zu arbeiten.

Nach Abschluss meiner Ausbildung wurde ich für vier Jahre an die Botschaft Islamabad/Pakistan versetzt. Ich freute mich auf diese Herausforderung, da dies eine völlig andere Kultur ist. Insbesondere für mich als allein stehende Frau war es eine Umstellung. Man sollte sich bedeckt kleiden, eine Verschleierung ist aber – zumindest in den Städten – nicht nötig. Islamische Völker sind sehr gastfreundlich, aber auch sehr stolz. Nie sollte man Männer in ihrer Ehre absichtlich verletzen und längeren Blickkontakt unbedingt vermeiden. Dort war ich in der Pass- und Visastelle tätig. Dies bedeutet, dass ich Visa für Ausländer und Pässe für ortsansässige Deutsche ausstellte und Deutsche in Not betreute.

Nun werde ich diesen Sommer von Islamabad nach Vancouver versetzt. Dort werde ich wieder in der Pass- und Visastelle tätig sein. Nach einem etwas schwierigen Posten wie Islamabad, freue ich mich nach Vancouver versetzt zu werden, einem Posten mit einfacheren Lebensumständen und auch einem höheren Freizeitwert. Ich konnte in Islamabad interessante und wertvolle Erfahrungen sammeln und habe viel gelernt.


Karin Schonhoven

Karin Schonhoven