Hauptinhalt

Kultur- und Bildungspolitik

Stand: Februar 2014

Taiwan besitzt eine vielfältige Kultur- und Medienlandschaft. Taiwan verfügt mit ca. 160 Universitäten und Hochschulen, sowie einer Vielzahl von Forschungseinrichtungen über eine sehr gute Infrastruktur für Bildung und Forschung.

Kulturförderung wird in Taiwan relativ großzügig budgetiert. Der Anteil der Kulturausgaben im weiteren Sinn am BIP beträgt etwa 20 Prozent. Davon entfallen ca. 60 Prozent auf Bildung, 30 Prozent auf Wissenschaft und Forschung sowie 10 Prozent auf Kulturförderung im engeren Sinne. Taiwan bemüht sich, die materiellen Rahmenbedingungen für Wissenschaft und Forschung weiter zu verbessern. So erreichten die Ausgaben für diesen Bereich im Jahr 2012 unter Einbeziehung der Privatwirtschaft erstmals das Ziel von 3 Prozent des BIP erreichen.

Die Medienlandschaft ist in Anbetracht von (nur) 23 Mio. Konsumenten sehr dicht. So existieren derzeit vier große überregionale chinesischsprachige und zwei englischsprachige Tageszeitungen, eine große Menge Magazine und Fachzeitschriften, über 60 Fernsehsender und eine Vielfalt von Radiostationen.

Es gibt eine Reihe erstklassiger Kulturgruppen. International bekannt sind zum Beispiel das taiwanische Tanztheater „Cloud Gate“ und die Formation „U-Theatre“. Klassische Musik, Ballett und Tanz erfreuen sich hoher Wertschätzung.

Ca. 1.300 Studentinnen und Studenten aus Taiwan studieren in Deutschland. Besonders beliebt sind Musik und Kunst, Rechts-, sowie Ingenieurswissenschaften.

In Taipei wird die kulturelle Programmarbeit vom Goethe Institut Taipei wahrgenommen, das auch Sprachkurse anbietet. Der DAAD ist mit zwei Lektoren, sowie einem Information Center in Taipei vertreten und engagiert sich neben den üblichen Stipendien- und akademischen Austauschaufgaben verstärkt im Bereich Forschungsmarketing. Daneben gibt es, im Wesentlichen von Alumni getragen, einen Chinesisch- Deutschen Kultur- und Wirtschaftsverband (CDKWV), den Verein der DAAD- Freunde, die Alumni-Vereinigung der Carl-Duisberg-Gesellschaft in Taiwan sowie eine Vereinigung der Humboldtianer.

Die Deutsche Schule Taipei (DST) ist Teil der Taipei European School (TES), an der neben dem deutschen Zweig auch noch ein französischer und ein britischer sowie die High School (Abschluss International Baccalaureat- IB) bestehen. Fünf taiwanische Oberschulen, in denen Deutsch unterrichtet wird, sind Teil der Partnerschulinitiative (PASCH). An  65 Oberschulen wird Deutsch als zweite Fremdsprache angeboten. Die Zahl der Deutschlernenden ist dadurch in nur wenigen Jahren rasant gewachsen.

Die Einschulungsrate in der obligatorischen sechsjährigen Grundschule beträgt fast 100 %. Der Besuch der daran anschließenden dreijährigen Mittelstufe (Junior High School) ist ebenfalls verpflichtend. Die darauffolgenden drei Jahre (Senior High School), die für ein Studium befähigen, sollen ab August 2014 gebührenfrei und ohne Eingangstest angeboten werden. Englisch ist an Grund-, Mittel- und Oberschulen Pflichtfach. Zweite Fremdsprachen werden erst seit kurzer Zeit verstärkt gefördert.

Taiwan verfügt über zahlreiche erstklassige öffentliche und private Forschungsinstitute, darunter Academia Sinica oder das Industrial Technology Research Institute (ITRI). Weitere Informationen zu Wissenschaft und Forschung Taiwans können unter www.kooperation-international.de abgerufen werden.

Zwischen deutschen und taiwanischen Hochschulen bestehen 149  Partnerschaften (Quelle: Hochschulkompass der HRK).

Hinweis:

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. 


Seite teilen:

Einreise & Aufenthalt

Auswärtiges Amt

Reise & Sicherheit

Außen- und Europapolitik

Ausbildung & Karriere