Hauptinhalt

Bahrain

Kultur- und Bildungspolitik

Stand: Juni 2014

Bahrain erfreute sich bis zu den Unruhen im Frühjahr 2011 einer lebendigen und bunten Kulturszene, angeführt durch eine beträchtliche Anzahl junger Künstler, insbesondere Maler und Bildhauer. Während der Unruhen kam das kulturelle Leben praktisch zum Erliegen und hat sich bis heute noch nicht ganz davon erholt. Anfang November 2011 wurde Bahrain in das International Bureau of Education sowie das Legal Committee der UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) gewählt. Im Rahmen der Feierlichkeiten zur „arabischen Kulturhaupstadt 2012“ hat die Kulturministerin ein umfangreiches internationales Kulturprogramm aufgelegt. Im November 2012 wurde ein modernes Konzerthaus eröffnet. 2013 ist Manama arabische Tourismushauptstadt, 2013/2014 arabische Medienhauptstadt.

Englisch als Geschäftssprache ist die Fremdsprache, die am meisten erlernt wird. Deutsch wird von der Universität von Bahrain aufgrund einer Vereinbarung mit der Universität Leipzig angeboten. Seit 2009 organisiert die Botschaft deutsche Sprachkurse, die gut nachgefragt werden. Mit Unterstützung des Goethe-Instituts konnte im Mai 2011 in einer bahrainischen Partnerorganisation eine Goethe-Bibliothek eröffnet werden.

Das Auswärtige Amt und die Deutsche Welle Akademie veranstalteten Mitte Mai 2013 in Manama einen Workshop für Journalistinnen aus allen sechs Staaten des Golfkooperationsrates. Mitte Mai hat die Deutsche Botschaft eine Reihe von Büchern, auch in arabischer Übersetzung, als repräsentativen Querschnitt durch die deutsche Literatur an die bahrainische Nationalbibliothek zur Eingliederung in deren Bestand übergeben.



Hinweis

Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.